• IT-Karriere:
  • Services:

Passwort-Herausgabe: Eco warnt vor Milliardenkosten durch Auskunftspflicht

Von der geplanten Gesetzesänderung bei der Bestandsdatenauskunft sind nach Ansicht des IT-Verbands Eco mehr als zwei Millionen Firmen betroffen. Für 25.000 Unternehmen könnte das Gesetz besonders teuer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bestandsdatenauskunft bedeutet einen hohen Aufwand für die Anbieter.
Die Bestandsdatenauskunft bedeutet einen hohen Aufwand für die Anbieter. (Bild: Pixabay)

Der IT-Branchenverband Eco warnt vor den organisatorischen und finanziellen Folgen durch die geplante Neuregelung des Bestandsdatenauskunft. "Das vom Bundesjustizministerium geplante Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität konfrontiert die verpflichteten Unternehmen mit unverhältnismäßigen Kosten in mehrstelliger Milliardenhöhe", sagte Eco-Vorstand Oliver Süme am Montag in Berlin. Insbesondere für kleine und mittelständische Anbieter von Telemediendiensten bedeute der technische, organisatorische und personelle Erfüllungsaufwand "eine enorme finanzielle Belastung, doch eine Kostenerstattungs- oder Entschädigungsregelung ist bislang nicht vorgesehen".

Stellenmarkt
  1. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Mitte Dezember 2019 waren Pläne bekanntgeworden, wonach die Bundesregierung die sogenannten Telemediendienste bezüglich der Auskunftspflichten den Telekommunikationsprovidern gleichstellen will. Mit der Herausgabe von Passwörtern soll den Ermittlern auch der Zugriff auf Endgeräte der Nutzer ermöglicht werden. Die Firmen, zu denen E-Mail-Anbieter, Webseiten- und Forenbetreiber, Online-Shoppingdienste, Chat- und Messengerdienste oder Clouddienste gehören, sollen jedoch nicht dazu verpflichtet werden, gehashte Passwörter im Klartext bereitzustellen. Im Einzelfall sollen die Ermittler versuchen, die Passwörter "mit sehr hohem technischen Aufwand zu entschlüsseln".

Aufwendige Schnittstellen

Nach Ansicht des Eco ist der Adressatenkreis für die neue Auskunftspflicht jedoch zu weit gefasst. Betroffen wären potenziell 2,3 Millionen Unternehmen. "Unter Berücksichtigung der bestehenden Datenschutzvorschriften und der Komplexität der technischen Maßgaben werden nach einer ersten Einschätzung voraussichtlich Investitionskosten im mittleren zweistelligen Milliardenbereich sowie jährliche Betriebskosten im einstelligen Milliardenbereich bei den betroffenen Unternehmen entstehen", schreibt Eco.

Besonders aufwendig dürften die Auflagen für Dienste werden, die mehr als 100.000 Kunden hätten, da diese eine elektronische Schnittstelle für die Ermittlungsbehörden bereitstellen müssten. Die technische Umsetzung und Maßgaben für den Einsatz einer solchen Schnittstelle seien dabei noch vollständig unklar. "Die Unternehmen brauchen hier Planungs- und Rechtsicherheit: Es gilt zu klären, ob die technischen Anforderungen überhaupt umsetzbar sind. Die Bemessungsgrundlage von 100.000 Kunden ist kein taugliches Kriterium für eine Aufgreifschwelle, da selbst kleinere Online-Dienste und Plattformen bereits eine große Reichweite und damit Nutzerzahlen erreichen, welche regelmäßig die Zahl von 100.000 deutlich übersteigen", warnt der Verband.

Scharfe Kritik an Gesetzentwurf

Dessen Einschätzung zufolge wären etwa 25.000 Unternehmen von der Teilnahme an einem automatisierten Auskunftsverfahren über eine elektronische Schnittstelle betroffen. Der Aufwand, der mit dem Aufbau und Betrieb einer entsprechenden Schnittstelle verbunden sei, stelle die Anbieter von Telemediendiensten vor enorme organisatorische und finanzielle Herausforderungen, heißt es weiter.

Der Verband kritisiert in einem neunseitigen Eckpunktepapier (PDF) zudem weitere Aspekte des Gesetzentwurfs (PDF). Das Vorhaben sei "datenschutzrechtlich, verfassungsrechtlich und europarechtlich in höchstem Maße bedenklich" und sei "mit tiefen Eingriffen in bürgerliche Freiheiten, die Vertraulichkeit und Integrität elektronischer Kommunikation und die Vertrauenswürdigkeit digitaler Dienste verbunden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 14,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. (-72%) 16,99€

ptepic 29. Dez 2019 / Themenstart

Wenn die mit Hashes arbeiten müssen, wird das wohl auf Bruteforce hinauslaufen. Da erhöht...

Gaius Baltar 24. Dez 2019 / Themenstart

Ein Konto bei einem Dienst mit weniger als 100k Kunden reicht auch schon.

Gaius Baltar 24. Dez 2019 / Themenstart

Das bietet keinen zusätzlichen Schutz, unter der Voraussetzung, dass die Dienste (wie ich...

Diabolarius 24. Dez 2019 / Themenstart

Grundrecht steht bis zur Abänderung des selbigen mit 2/3 Mehrheit über allem. Und die hat...

CraWler 23. Dez 2019 / Themenstart

Ohne das hier die Firma selbst mitbekommt was abgefragt wird und entsprechend Widerspruch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /