Abo
  • Services:

Passwort-Cracker: Hashcat will jetzt auch Veracrypt knacken können

Die neue Version von Hashcat führt die bislang getrennten Versionen mit CPU- und GPU-Support zusammen. Außerdem können neue Hashes angegriffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Hashcat ist in einer neuen Version erschienen.
Hashcat ist in einer neuen Version erschienen. (Bild: Golem.de)

Der Passwort-Cracker Hashcat ist in der Version 3.0 verfügbar, die zahlreiche Neuerungen bringt. Das Tool soll jetzt auch gegen Veracrypt-Container und Androids Geräteverschlüsselung eingesetzt werden können. Außerdem wurde am Backend gearbeitet, denn Hashcat, das bislang nur auf die CPU zurückgreift, wurde jetzt mit Oclhashcat zusammengeführt. Oclhashcat nutzt auch die Rechenleistung von Grafikkarten, um Angriffe zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Hashcat kann in der neuen Version auch gegen die Android-Full-Disk-Encryption(Samsung DEK), RAR5. Keepass 1 (AES / Twofish) und Keepass 2 (AES) eingesetzt werden. Die Zusammenführung der beiden Versionen für CPU und GPU macht die Handhabung für Nutzer deutlich einfacher, weil die verwendete Software nicht mehr je nach Angriffsziel geändert werden muss. Eine Version die nur CPU-Support bietet, wird unter dem Namen Hashcat-Legacy weitergeführt.

Angriffsmöglichkeit bedeutet nicht Verwundbarkeit

Dass das Tool jetzt auch gegen Veracrypt-Container eingesetzt werden kann, bedeutet aber nicht, dass diese einfach geknackt werden können. Nur Nutzer mit kurzen Passwörtern sind betroffen. Veracrypt versucht die Anfälligkeit für Bruteforce-Angriffe durch den Einsatz der PIM im Vergleich zum eingestellten Vorgänger Truecrypt zu verringern. Der Personal Iterations Multiplier wird bei kurzen Passphrasen automatisch hochgesetzt und erzwingt deutlich mehr Iterationen beim Erstellen des geheimen Schlüssels aus dem Passwort. Ein hoher PIM geht jedoch zu Lasten der Geschwindigkeit.

Hashcat ist Open-Source und steht unter der MIT-Lizenz. Die Software ist für Linux, Windows und MacOS verfügbar. Wer die GPU-Unterstützung nutzen will braucht AMDs Treiber ab Version 14.9, Intels OpenCL Runtime ab Version 14.2 oder den Nvidia-Treiber ab Version 346.59.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 26,95€

daniel.ranft 04. Jul 2016

Also ich hätte auch Angst vor so ner Katze, mag sein, dass sie nicht den Anschein macht...

M.P. 03. Jul 2016

Die Schnittmenge der gleich dargestellten Zeichen aller Geräte, die den Safe öffnen...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    •  /