Passwort ändern: Server von Ubisoft gehackt

Erneut sind Konten von Ubisoft-Kunden gehackt worden. Anders als im April 2013 erfolgte der Zugriff nicht über Uplay. Gefahr für Zahlungsdaten besteht nicht, Nutzer sollen ihre Passwörter ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Ubisoft
Logo Ubisoft (Bild: Ubisoft)

Ubisoft hat registrierte Kunden per E-Mail darüber informiert, dass sich Unbekannte "kürzlich" unerlaubten Zugriff auf Kundendaten verschafft haben. "Wir wissen, dass Daten unserer Kontodatenbank wie Benutzernamen, E-Mail-Adressen sowie Passwörter betroffen sind", schreibt die Firma. Nach ihren Angaben sind keine Zahlungsinformationen betroffen. Trotzdem wird die Kundschaft gebeten, möglichst schnell über einen in der E-Mail mitgelieferten Link das Passwort zu ändern.

Wie immer bei solchen Hacks ist es empfehlenswert, auch die - eventuell mehrfach genutzten - Kennwörter anderer Accounts zu erneuern. Zuletzt hatte Ubisoft im April 2013 über einen Hack seines Onlineportals Uplay berichtet und Teile des Dienstes vorübergehend deaktiviert. Diesmal soll der Angriff direkt auf die Server erfolgt sein. Kleine Ironie bei der Sache: Eines der am meisten erwarteten Spiele von Ubisoft ist Watch Dogs - bei dem der Spieler als Hacker antritt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Egon E. 03. Jul 2013

Nachdem ich per Mail benachrichtigt wurde, habe ich versucht mein Konto zu löschen. Ganz...

Garius 03. Jul 2013

Steht bereits oben: Auch das steht oben: Die Überschrift war natürlich auch ein wenig...

Paykz0r 03. Jul 2013

zumal so was in php innerhalb von 15min geschrieben ist

EqPO 03. Jul 2013

ubisofthack1 ubisofthack2 ubisofthack3 ubisofthack4 ubisofthack5 ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /