Abo
  • Services:
Anzeige
Passwordbox synchronisiert zwischen allen Geräten des Anwenders.
Passwordbox synchronisiert zwischen allen Geräten des Anwenders. (Bild: Passwordbox)

Passwordbox: Intel kauft Passwortmanager mit Todesfall-Lösung

Passwordbox synchronisiert zwischen allen Geräten des Anwenders.
Passwordbox synchronisiert zwischen allen Geräten des Anwenders. (Bild: Passwordbox)

Intel will sich im Sicherheitsbereich besser aufstellen und übernimmt dafür den kanadischen Anbieter PasswordBox, der einen Passwortmanager mit Cloud-Anbindung und Apps für mobile Geräte und Plugins für Browser entwickelt hat. Wer will, kann sogar festlegen, was mit den Daten im Todesfall passiert.

Anzeige

Intel übernimmt den Sicherheitsanbieter Passwordbox für einen ungenannten Kaufpreis und gliedert ihn in seine Safe-Identity-Abteilung ein. Die Angestellten würden übernommen, heißt es in einer Mitteilung.

Passwordbox wurde 2012 in Kanada gegründet und stellt Lösungen zum Identitätsmanagement her. Mit der Software, die auf mobilen Geräten mit iOS und Android sowie als Browserplugin auf diversen Betriebssystemen läuft, können Anwender ihre Zugangsdaten und andere Informationen clientseitig verschlüsseln (AES 256 Bit) und auf den Server des Anbieters übertragen. So ist die Synchronisation mit allen Geräten möglich. 

Passwordbox gibt an, dass die Software mittlerweile 14 Millionen Mal heruntergeladen wurde. Bestehende Kunden müssen sich keine Sorgen machen, dass nun die Unterstützung durch den Hersteller wegfällt. Die Lösung bleibt bestehen. Was Intel in Zukunft mit der Technik anfangen will, ist noch nicht bekannt. Sie soll auf jeden Fall auch in neue Produkte fließen. Denkbar sind etwa Wearables wie eine Smartwatch, die dem Anwender auch unterwegs einen sicheren Zugriff auf seine Zugangsdaten und sonstigen Informationen gewährt. Dazu muss der Anwender sich lediglich ein - möglichst gutes - Passwort merken. Es dient als Generalschlüssel, was auch bei anderen Passwortmanagern üblich ist.

Passwordbox bietet im Gegensatz zu Konkurrenten wie Lastpass eine Möglichkeit, vorab zu bestimmen, was mit den Daten im Falle des Todes passiert. Dazu hatte das Unternehmen die Firma Legacy Locker übernommen. Passwordbox benötigt die Sterbeurkunde und übergibt dann je nach Einstellung die dafür markierten Kennwörter und sonstigen Daten an den digitalen Erben, der zuvor eingesetzt werden musste und dies auch bestätigen muss. Alternativ kann auch alles gelöscht werden. Den Hinweis auf den Service hinterlege man am besten beim Notar und erwähne ihn im Testament, schlägt der Anbieter vor.


eye home zur Startseite
Vanger 02. Dez 2014

Die zusätzliche Absicherung, dass der Dienstleister nochmal die Sterbeurkunde verlangt...

stiGGG 02. Dez 2014

https://soundcloud.com/atbense/ritscheratsche-cyber-cyber-mix

S-Talker 02. Dez 2014

Also wenn du denkst, die einzige Lösung dieser Probleme ist alle Passwörter einem...

Casandro 02. Dez 2014

...als Intel noch eine technisch orientierte Firma war die Entscheidungen mit technischen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Autom. Afterm. GmbH & Co. KG, Langen
  2. CNS-IT GmbH, Filderstadt
  3. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G29 Lenkrad 195,99€, G402 Maus 35,99€, G9333 Headset 121,99€)
  2. (u. a. Receiver ab 38,49€)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  2. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  3. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  4. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  5. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  6. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  7. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  8. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  9. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  10. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. HomeKit kombatibel

    Sykes | 15:18

  2. Re: Wieviel Strom kostet das?

    Anonymouse | 15:18

  3. Re: Kein BluRay :_(

    Arsenal | 15:17

  4. Re: Kriminell?

    mxcd | 15:16

  5. Re: Ist Alexa auf dem Echo genauso "dumm" wie in...

    Peter Brülls | 15:16


  1. 14:50

  2. 14:20

  3. 14:00

  4. 13:51

  5. 13:37

  6. 12:58

  7. 12:46

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel