Passwordbox: Intel kauft Passwortmanager mit Todesfall-Lösung

Intel will sich im Sicherheitsbereich besser aufstellen und übernimmt dafür den kanadischen Anbieter PasswordBox, der einen Passwortmanager mit Cloud-Anbindung und Apps für mobile Geräte und Plugins für Browser entwickelt hat. Wer will, kann sogar festlegen, was mit den Daten im Todesfall passiert.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Passwordbox synchronisiert zwischen allen Geräten des Anwenders.
Passwordbox synchronisiert zwischen allen Geräten des Anwenders. (Bild: Passwordbox)

Intel übernimmt den Sicherheitsanbieter Passwordbox für einen ungenannten Kaufpreis und gliedert ihn in seine Safe-Identity-Abteilung ein. Die Angestellten würden übernommen, heißt es in einer Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Application Manager (m/w/d) Core Banking System IT, Schwerpunkt Steuern & Meldewesen
    UmweltBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Passwordbox wurde 2012 in Kanada gegründet und stellt Lösungen zum Identitätsmanagement her. Mit der Software, die auf mobilen Geräten mit iOS und Android sowie als Browserplugin auf diversen Betriebssystemen läuft, können Anwender ihre Zugangsdaten und andere Informationen clientseitig verschlüsseln (AES 256 Bit) und auf den Server des Anbieters übertragen. So ist die Synchronisation mit allen Geräten möglich. 

Passwordbox gibt an, dass die Software mittlerweile 14 Millionen Mal heruntergeladen wurde. Bestehende Kunden müssen sich keine Sorgen machen, dass nun die Unterstützung durch den Hersteller wegfällt. Die Lösung bleibt bestehen. Was Intel in Zukunft mit der Technik anfangen will, ist noch nicht bekannt. Sie soll auf jeden Fall auch in neue Produkte fließen. Denkbar sind etwa Wearables wie eine Smartwatch, die dem Anwender auch unterwegs einen sicheren Zugriff auf seine Zugangsdaten und sonstigen Informationen gewährt. Dazu muss der Anwender sich lediglich ein - möglichst gutes - Passwort merken. Es dient als Generalschlüssel, was auch bei anderen Passwortmanagern üblich ist.

Passwordbox bietet im Gegensatz zu Konkurrenten wie Lastpass eine Möglichkeit, vorab zu bestimmen, was mit den Daten im Falle des Todes passiert. Dazu hatte das Unternehmen die Firma Legacy Locker übernommen. Passwordbox benötigt die Sterbeurkunde und übergibt dann je nach Einstellung die dafür markierten Kennwörter und sonstigen Daten an den digitalen Erben, der zuvor eingesetzt werden musste und dies auch bestätigen muss. Alternativ kann auch alles gelöscht werden. Den Hinweis auf den Service hinterlege man am besten beim Notar und erwähne ihn im Testament, schlägt der Anbieter vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vanger 02. Dez 2014

Die zusätzliche Absicherung, dass der Dienstleister nochmal die Sterbeurkunde verlangt...

stiGGG 02. Dez 2014

https://soundcloud.com/atbense/ritscheratsche-cyber-cyber-mix

S-Talker 02. Dez 2014

Also wenn du denkst, die einzige Lösung dieser Probleme ist alle Passwörter einem...

Casandro 02. Dez 2014

...als Intel noch eine technisch orientierte Firma war die Entscheidungen mit technischen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /