• IT-Karriere:
  • Services:

Password Stuffing: Viele Logins mit kompromittierten Zugangsdaten

1,5 Prozent aller Logins sind nach Statistiken von Google durch Password Stuffing angreifbar, etwa die Hälfte der Nutzer hat mindestens einen angreifbaren Account. Google erhob diese Statistiken mit einer Browsererweiterung, die kompromittierte Zugangsdaten erkennt und davor warnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrfach verwendete Passwörter gehören zu den größten Sicherheitsrisiken im Netz.
Mehrfach verwendete Passwörter gehören zu den größten Sicherheitsrisiken im Netz. (Bild: Santeri Viinamäki, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Google hat auf der Usenix-Konferenz Statistiken zu kompromittierten Passwörtern veröffentlicht und die Details einer Browsererweiterung erläutert, die Nutzer vor Angriffen durch sogenanntes Password Stuffing schützen soll. Dabei zeigt sich: Kompromittierte Zugangsdaten sind ein verbreitetes Problem und selbst nach Warnungen ändern viele Nutzer ihr Passwort nicht.

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Chrome-Browsererweiterung Password Checkup hat Google im Februar veröffentlicht. Wenn ein Nutzer, der die Erweiterung installiert hat, sich auf einer Webseite einloggt, wird geprüft, ob die Zugangsdaten in einem der vielen Datenleaks stehen, die in der Vergangenheit im Netz aufgetaucht sind.

Zugangsdaten aus geleakten Datenbanken

Von Password Stuffing spricht man, wenn ein Angreifer solche Daten aus Datenleaks nutzt und dann versucht, sich mit den jeweiligen Kombinationen aus Nutzernamen bzw. E-Mail-Adressen und Passwörtern auf anderen Webseiten einzuloggen. Diese Angriffsmethode wurde in den letzten Jahren immer häufiger genutzt, auf einschlägigen Webseiten werden Listen mit Millionen von Zugangsdaten geteilt.

Googles Browsererweiterung nutzt ein Protokoll, bei dem die eingegebenen Daten anonymisiert werden. Die Details sind relativ komplex, sie werden in einem auf der Usenix veröffentlichten wissenschaftlichen Paper erläutert. Die Erweiterung warnt dabei nur, wenn Nutzername und Passwort mit kompromittierten Daten übereinstimmen. Generelle Warnungen vor schwachen Passwörtern sind nicht das Ziel der Erweiterung.

Google hat durch die Browsererweiterung auch anonyme Statistiken erhoben, und die geben interessante Einblicke in das Nutzerverhalten. Demnach erkannte die Erweiterung bei 1,5 Prozent der Loginversuche kompromittierte Zugangsdaten. Insgesamt erhielt etwa die Hälfte der Nutzer von Password Checkup mindestens eine Warnung.

Es zeigen sich deutliche Unterschiede darin, um was für Zugangsdaten es sich handelt. Bei Streamingdiensten und bei pornografischen Angeboten gab es besonders viele kompromittierte Zugangsdaten. Auf Regierungswebseiten und auf Seiten mit Finanzangeboten waren hingegen vergleichsweise wenig kompromittierte Zugangsdaten im Einsatz.

Nur ein Viertel ändert Passwort nach Warnung

Es zeigte sich, dass viele Nutzer die Passwörter trotzdem nicht ändern, wenn ihnen eine Warnung angezeigt wird. Nur bei etwa einem Viertel der Warnungen führten die Nutzer einen Passwortwechsel durch. Die Autoren des Papers spekulieren, dass das teilweise daran liege, dass Nutzer ihre Passwörter nicht einfach ändern könnten, etwa weil sie Accounts gemeinsam mit Familienmitgliedern nutzten.

Da die Zahlen nur von Nutzern stammen, die die entsprechende Browsererweiterung installiert haben, ist es denkbar, dass es sich hier um eine Auswahl von Personen handelt, die sich bereits besonders sicherheitsbewusst verhalten. Die tatsächlichen Zahlen sehen daher möglicherweise noch schlimmer aus.

Generell gilt, dass man sich vor Password Stuffing am besten schützt, indem man für jede Webseite ein eigenes, individuelles Passwort verwendet. Am praktikabelsten ist das mit einem Passwort-Manager. Anbieter von Services können ihre Nutzer schützen, indem sie die Verwendung von bereits kompromittierten Passwörtern verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-58%) 16,99€

Christoph123 18. Aug 2019

Und Identifikation erfolgt mal schnell über die email

senf.dazu 17. Aug 2019

.. ein sicherer Token gestützter Account bei Google mit dem man sich überall ganz sicher...

User_x 16. Aug 2019

Wenn das nicht bereits schon so ist. Mal das Lizenzabkommen lesen, ob man etwas so...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /