• IT-Karriere:
  • Services:

Password-Leak-Checker: Have I Been Pwned? wird doch nicht verkauft

Troy Hunt wollte seinen Passwort-Leak-Checker Have I been Pwned? verkaufen. Doch nach einem für Hunt frustrierenden Prozess entschied er sich letztendlich, das Projekt nun doch unabhängig selbst weiterzubetreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Troy Hunt will Have I Been Pwned? nun doch selbst weiterbetreiben.
Troy Hunt will Have I Been Pwned? nun doch selbst weiterbetreiben. (Bild: Have I Been Pwned?/Screenshot: Golem.de)

Der Password-Checkservice Have I Been Pwned? wird nicht wie geplant verkauft. Der IT-Sicherheitsexperte Troy Hunt, der den Service betreibt, hatte im vergangenen Jahr angekündigt, dass er eine Übernahme durch einen Käufer anstrebt. Doch nach einem nervenaufreibenden Prozess will Hunt nun die Kontrolle behalten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Siegen

Have I Been Pwned? ist eine Webseite, auf der Nutzer prüfen können, ob ihre Zugangsdaten Teil eines Datenlecks sind, von denen es in den vergangenen Jahren immer mehr gab. Nach den Ereignissen um die sogenannte Collection #1, der bis dahin größten im Netz aufgetauchten Sammlung an gehackten Zugangsdaten, hatte Hunt sich nach eigenen Angaben ausgebrannt gefühlt und überlegt, wie es mit dem Service weitergeht.

Szenen wie aus der Serie Silicon Valley

In Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen KPMG suchte Hunt nach einem Käufer. Die Verkaufsgespräche vergleicht Hunt dabei mit denen aus der Comedy-Serie Silicon Valley, an vielen Stellen stellte er sich offenbar die Frage, ob dieser Weg der richtige sei.

Entscheidend war demnach wohl auch, dass es vielfach nicht nur um die Webseite und den dahinterstehenden Service ging, sondern auch um die Frage, wie es für Hunt selbst weitergeht. Denn viele der interessierten Käufer wollten nicht nur den Service kaufen, sondern auch Hunt langfristig verpflichten, und er hätte nur unter großen finanziellen Verlusten einer solchen Verpflichtung wieder entgehen können.

Am Ende bleib ein Käufer übrig, dem Hunt in einem längeren Prozess detaillierte Informationen über das Projekt liefern sollte. Hunt nennt den potenziellen Käufer nicht. Die Übernahme kam aber aufgrund einer strategischen Änderung in der Strategie des Unternehmens nicht zustande.

Troy Hunt entschied sich letztendlich, Have I Been Pwned? selbstständig weiterzubetreiben. Hunt will in Zukunft aber weitere Personen in das Projekt einbinden, das er bisher komplett selbst betreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 69,99€
  3. (-70%) 2,99€

Slartie 05. Mär 2020 / Themenstart

Ich habe vor längerer Zeit auch mal einen Webdienst verkauft, es war ne Art...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /