Abo
  • Services:

Password Hashing Competition: Hashfunktion Argon2 gewinnt Wettbewerb

In einem Wettbewerb ist nach neuen Hashfunktionen gesucht worden, die sich für das Hashen von Passwörtern eignen. Jetzt steht der Gewinner fest: Argon2, entwickelt von einem Team an der Universität Luxemburg.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Wie sichert man Passwörter am besten ab?
Wie sichert man Passwörter am besten ab? (Bild: Screenshot)

Vor zwei Jahren starteten Kryptographen einen Wettbewerb mit dem Ziel der Entwicklung neuer Hashfunktionen für das sichere Speichern von Passwörtern. Jetzt steht der Gewinner fest: Der Algorithmus Argon2 überzeugte die Jury. Insgesamt 24 Vorschläge waren für den Wettbewerb eingereicht worden.

Argon2 aus 24 Vorschlägen ausgewählt

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Jean-Philippe Aumasson, einer der Organisatoren des Wettbewerbs, gab die Wahl von Argon2 in einer Mail bekannt. Vier weitere Algorithmen mit den Namen Catena, Lyra2, Makwa und Yescrypt fand die Jury ebenfalls überzeugend und erwähnte sie in der Bekanntgabe der Ergebnisse.

Argon2 wurde von den Kryptographen Alex Biryukov, Daniel Dinu und Dmitry Khovratovich von der Universität Luxemburg entwickelt. Eine detaillierte Beschreibung des Algorithmus findet man auf deren Webseite, eine Implementierung auf Github. Genutzt werden sollte Argon2 im Moment noch nicht. Die Entwickler des Algorithmus werden zusammen mit den Organisatoren des Wettbewerbs noch kleinere Änderungen vornehmen und entscheiden, wie genau die finale Version umgesetzt werden soll.

Passwort-Hashes sollen in Fällen, in denen Nutzerdatenbanken von Services gestohlen werden, verhindern, dass ein Angreifer sofort Direktzugriff auf alle Passwörter hat. Die Idee dabei: Statt das Passwort selbst zu speichern, wird lediglich ein Hash davon berechnet und auf dem System abgelegt. Bei jedem Login wird das vom Nutzer gesendete Passwort erneut gehasht und mit dem gespeicherten Passwort verglichen.

Falls ein Angreifer an die Passwort-Hashes gelangt, hat er nur die Hashes. Er kann aber trotzdem versuchen, die Passwörter herauszufinden, indem er gängige Passwörter mittels eines Brute-Force-Angriffs ausprobiert. Um das zu erschweren, wird üblicherweise nicht nur das Passwort gehasht, sondern zusätzlich ein sogenannter Salt-Wert. Dabei handelt es sich um eine Zufallszahl, die zusammen mit dem Passwort-Hash gespeichert wird. Der Salt bewirkt, dass der Angreifer Passwort-Hashes nicht vorberechnen kann und jeden Passwort-Hash einzeln angreifen muss.

Anforderungen nicht mit kryptographischen Hashes vergleichbar

Die Sicherheitsanforderungen an Passwort-Hashes unterscheiden sich deutlich von denen für andere kryptographische Zwecke, beispielsweise digitale Signaturen. Üblicherweise ist vor allem die Kollisionsresistenz einer kryptographischen Hashfunktion für die Sicherheit entscheidend. Bei Passwort-Hashes ist das jedoch egal. Wichtig ist vielmehr, dass die Hashfunktion nicht extrem schnell berechnet werden kann. Deshalb wird bei speziellen Passwort-Hashfunktionen darauf geachtet, dass deren Berechnungen verhältnismäßig lange dauern und viel Speicher verbrauchen. Zu lange soll die Berechnung allerdings auch nicht dauern - schließlich muss der Hash bei jedem Loginvorgang ein Mal berechnet werden.

In der Vergangenheit wurden trotz dieser unterschiedlichen Anforderungen meist klassische kryptographische Hashfunktionen für Passwort-Hashes benutzt. Um die Berechnung zu verlangsamen, wurde eine Hashfunktion manchmal mehrere Tausend Male verwendet. Auf modernen Linux-Systemen wird beispielsweise SHA512 auf diese Weise genutzt. Doch speziell fürs Passwort-Hashing entwickelte Funktionen können eine höhere Sicherheit bieten. Die Algorithmen Bcrypt und Scrypt sind bislang die am häufigsten eingesetzten Hashfunktionen, die speziell für Passwort-Hashes entwickelt wurden.

Seit einiger Zeit ist es üblich, dass neue Krypto-Algorithmen bei Wettbewerben ausgelobt werden. Teams können sich mit ihren Algorithmen bewerben, über einen festgelegten Zeitraum können die Algorithmen untersucht werden. Der erste derartige Wettbewerb endete 2001 mit der Wahl des Verschlüsselungsalgorithmus AES. Viel Aufmerksamkeit hatte auch der Wettbewerb für den kryptographischen Hash SHA-3 erhalten. Zurzeit läuft weiter ein Wettbewerb, um einen neuen authentifizierten Verschlüsselungsalgorithmus auszuloben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  4. 1.099€

Marc2 27. Jul 2015

stimmt. irgendwie ist der cookie timeout ein angst-reflex aus urzeiten ;)

funkysash 27. Jul 2015

Kommt auf das Passwort an, aber ja, das stimmt schon. Ich finde nur dieses...

Lord LASER 27. Jul 2015

bcrypt ist gut, aber nicht ohne Schwächen.


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    •  /