• IT-Karriere:
  • Services:

Password Checkup: Google warnt in Chrome vor gehackten Login-Daten

Nach einem ähnlichen Dienst in Mozillas Firefox will nun auch Google in seinem Chrome-Browser über gehackte Zugangsdaten aus dem Internet informieren. Das Unternehmen will außerdem seinen Login-Dienst besser absichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie das Vorhängeschloss für Verschlüsselung stehen Schilde für den Schutz vor Angriffen.
Wie das Vorhängeschloss für Verschlüsselung stehen Schilde für den Schutz vor Angriffen. (Bild: Siegbert Brey/Wikimedia.org/CC-BY-SA 4.0)

Google unternehme viel, um sicherzustellen, dass die Daten seiner Kunden und Nutzer geschützt seien, schreibt das Unternehmen in seinem Blog. Um dieses Versprechen weiter zu verfestigen, setzt Google nun ähnlich wie Mozillas Firefox einen Dienst für den Chrome-Browser um, der vor gehackten Logindaten schützen soll. Außerdem soll die Verwendung des eigenen Login-Dienstes mit einem Google-Account besser geschützt werden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Bekommt Google mit, dass ein Google-Account gehackt wurde oder die Daten zumindest für Angreifer zur Verfügung stehen, wird das Passwort des Zugangs automatisch zurückgesetzt. Einen ähnlichen Komfort in Sachen Sicherheit will das Unternehmen eigenen Angabe zufolge nun auch für andere Logins bereitstellen. Umsetzen soll das die Chrome-Erweiterung Password Checkup, die offiziell noch als Experiment bezeichnet wird, mittelfristig wohl aber auch in den Chrome-Browser wandern könnte.

Wie in Firefox oder auch bei dem Dienst Have I been pwned (HIBP) warnt die Chrome-Erweiterung vor dem Gebrauch von Zugangsdaten, die zum Beispiel Teil einer öffentlichen Datenpanne geworden sind. Google vergleicht die Daten mit einer eigenen Datenbank von rund 4 Milliarden kompromittierten Zugängen. Die Erweiterung wurde darüber hinaus so gestaltet, dass Google bei einer Nutzung des Dienstes keine Informationen über die Zugänge und Passwörter der Nutzer erfahren kann.

Für Nutzer, die einen Google-Account zum Anmelden bei anderen Diensten verwenden, setzt Google außerdem eine sogenannte Cross Account Protection um. Die Dienste, die die Anmeldefunktion von Google integrieren, können demnach nun über einen Hack des Google-Accounts informiert werden und diese nötigenfalls auch an die Nutzer weiterreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 4,32€

gunterkoenigsmann 06. Feb 2019

Gilt ein rot13, das einen konstant sagen wir Mal 59 Bytes langen String ausgibt, als...

heikom36 06. Feb 2019

Das ganze wird in 3 Monaten wieder auf "Warnung" zurück gestuft und Passwort Wechsel zur...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /