Abo
  • Services:

Passwörter geleakt: Datenschützer prüft Sanktionen gegen Knuddels

Das Datenleck beim Chatanbieter Knuddels ruft nun auch die Aufsichtsbehörden auf den Plan. Nach der Datenschutz-Grundverordnung sind hohe Bußgelder möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der baden-württembergische Datenschutzbeauftragte Stefan Brink
Der baden-württembergische Datenschutzbeauftragte Stefan Brink (Bild: Kristina Schäfer/LfDI BW)

Der zuständige baden-württembergische Datenschutzbeauftragte Stefan Brink sieht nach dem Datenleck beim Karlsruher Chatanbieter Knuddels "intensiven Klärungsbedarf". Vor allem eine Speicherung der Nutzerpasswörter im Klartext "wäre mehr als unverständlich", sagte Brink auf Anfrage von Golem.de und fügte hinzu: "Der heutige Standard ist, Passwörter nur in verschlüsselter Form als sogenannte Hashwerte zu speichern." Am Wochenende war bekanntgeworden, dass die Zugangsdaten von fast 1,9 Millionen Accounts im Klartext geleakt worden waren. Von den geleakten rund 808.000 E-Mail-Adressen seien 330.000 verifiziert gewesen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Hays AG, Heilbronn

Laut Brink meldete Knuddels die Datenpanne gemäß Artikel 33 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Verantwortliche sind demnach verpflichtet, entsprechende Vorfälle innerhalb von 72 Stunden zu melden. Mit rund 330.000 Nutzern handele es sich bei Knuddels um einen größeren Chatanbieter, hieß es weiter. "Aufgrund der Vielzahl Betroffener - von denen uns bislang allerdings keine Einzelbeschwerden erreichten - schließe ich neben der nun anstehenden weiteren Aufklärung auch eine spätere Sanktionierung nicht aus", sagte Brink.

Hohes Schutzniveau gefordert

Die Ende Mai 2018 in Kraft getretene DSGVO bietet den Aufsichtsbehörden die Möglichkeit, deutlich höhere Bußgelder als zuvor zu verhängen. Artikel 83, Nummer 4 der DSGVO sieht bei schweren Verstößen Geldbußen in Höhe von bis zu 10 Millionen Euro oder bis zu zwei Prozent des Jahresumsatzes vor, wenn ein Datenverarbeiter seine Pflichten verletzt hat. Bei schweren Verstößen sind sogar doppelt so hohe Bußgelder möglich.

Zur "Sicherheit der Verarbeitung" fordert Artikel 32 auch die "Pseudonymisierung und Verschlüsselung personenbezogener Daten". Zudem heißt es in Nummer 2: "Bei der Beurteilung des angemessenen Schutzniveaus sind insbesondere die Risiken zu berücksichtigen, die mit der Verarbeitung - insbesondere durch Vernichtung, Verlust oder Veränderung, ob unbeabsichtigt oder unrechtmäßig, oder unbefugte Offenlegung von beziehungsweise unbefugten Zugang zu personenbezogenen Daten, die übermittelt, gespeichert oder auf andere Weise verarbeitet wurden - verbunden sind."

Knuddels hatte nach eigenen Angaben die Zugangsdaten seiner Mitglieder wegen einer Sicherheitsfunktion im Klartext gespeichert. "Im Jahr 2012 wurde die Speicherung der Passwörter als Hash eingeführt. Die nicht gehashte Version der Passwörter blieb allerdings erhalten, mit der Nutzer am Versenden ihres eigenen Passworts über unsere Plattform durch einen Filter gehindert wurden", hatte eine von Knuddels beauftragte Anwaltskanzlei auf Anfrage von Golem.de am 10. September 2018 mitgeteilt. Der Kanzlei zufolge wurde die ungehashte Version der Passwörter am vergangenen Freitag, 7. September 2018, um 7:00 Uhr gelöscht, die Filterfunktion sei ebenfalls deaktiviert worden. Ursache des Datenlecks war möglicherweise ein "Backupserver, auf dem nicht die neueste Betriebssystemversion installiert war".

Nachtrag vom 11. September 2018, 12:00 Uhr

Nach Angaben des Datenschutzbeauftragten sind inzwischen bereits Einzelbeschwerden wegen des Vorfalls eingegangen.

Nachtrag vom 11. September 2018, 14:04 Uhr

Knuddels korrigierte am Dienstag seine Angaben zur Speicherung der Passwörter als Hashwerte. Anders als ursprünglich mitgeteilt, würden die Passwörter nicht erst seit 2016, sondern bereits seit 2012 als Hashwert gespeichert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Truster 12. Sep 2018

vermutlich eine nicht dokumentierte Box, die Jahrelang ihren Dienst verrichtete :D

Baron Münchhausen. 12. Sep 2018

1+

emuuu 12. Sep 2018

Ich würde mich jetzt nicht derart an der Formulierung hochziehen. De facto ist ein Hash...

benneq 11. Sep 2018

Das kann man jetzt so oder so sehen. Wenn irgendwelche Datenschützer davon einen Batzen...

plutoniumsulfat 11. Sep 2018

2015 wurden noch Passwörter im Klartext verglichen. Da kann man erahnen, wie alt das...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
    Deutsche Darknet-Größe
    Wie "Lucky" demaskiert wurde

    Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
    Von Hakan Tanriverdi

    1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
    2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
    3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

    Radeon RX 590 im Test: AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis
    Radeon RX 590 im Test
    AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis

    Der Refresh des Refreshs: AMDs Radeon RX 590 ist eine schnellere Radeon RX 580 und die war schon eine flottere Radeon RX 480. Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt dennoch - wer in 1080p oder 1440p spielt, kann zugreifen. Nur der Strombedarf ist happig, wenn auch kühlbar.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. AMD-Grafikkarte Radeon RX 590 taucht im 3DMark auf
    2. Polaris 30 AMD soll neue Radeon RX mit 12 nm planen
    3. Grafikkarten MSI veröffentlicht die Radeon RX 580/570 Mech 2

      •  /