Abo
  • Services:
Anzeige
Kickstarter wurde gehackt.
Kickstarter wurde gehackt. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Passwörter ändern: Kickstarter wurde gehackt

Kickstarter wurde gehackt.
Kickstarter wurde gehackt. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Die Crowdfinanzierungsplattform Kickstarter hat am Samstagabend bekanntgegeben, dass die Datenbank mit den Kundendaten gehackt und einige Kundendaten entwendet worden sind. Kreditkartendaten seien nicht gestohlen worden, die Passwörter seien verschlüsselt gewesen.

Kickstarter ist nach eigenen Angaben Opfer eines Angriffs geworden, bei dem die Täter Zugriff auf einen Teil der Kundendaten erhielten. Strafverfolgungsbehörden machten Kickstarter auf diesen Umstand aufmerksam. Wie die Behörden davon Kenntnis bekamen, verriet die Finanzierungsplattform nicht. Die Sicherheitslücke sei daraufhin geschlossen und die Sicherheitsmaßnahmen erhöht worden.

Anzeige

Kickstarters Mitgründer Yancey Strickler teilte per E-Mail und im firmeneigenen Blog mit, dass keine Kreditkartendaten erbeutet worden seien. Einige andere Daten allerdings schon: Dazu zählen Kontonamen, E-Mail-Adressen, Anschriften, Telefonnummern und verschlüsselte Passwörter. Neuere Kennwörter wurden mit Bcrypt gehashed. Bei älteren Kennwörtern wurde mit Salt und SHA-1 gearbeitet. Ein Angreifer mit genügend Rechenleistung könnte ein verschlüsseltes, aber schwaches Passwort erraten und knacken, teilte Kickstarter mit.

Passwörter sollten geändert werden

Als Gegenmaßnahme sollte jeder sein Kickstarter-Kennwort und das aller Konten ändern, bei denen das gleiche Passwort verwendet wurde.

Die Crowdfinanzierungsplattform ist gemessen an der Anzahl der Anwender groß: Allein im Jahr 2013 investierten 3 Millionen Nutzer insgesamt 480 Millionen US-Dollar in die beworbenen Projekte. Das sind 913 US-Dollar pro Minute. Zu den erfolgreichsten Technikprojekten gehörten die Smartwatch Pebble mit über 10 Millionen US-Dollar, die VR-Brille Oculus Rift mit 2,4 Millionen US-Dollar und die Android-Spielekonsole Ouya mit 8,6 Millionen US-Dollar.


eye home zur Startseite
dahana 18. Feb 2014

Hehe, du bist vielleicht naiv. Was hatten denn Merkels Privatgespräche mit US...

Phreeze 17. Feb 2014

Vorbildlich auch, dass die Passwörter verschlüsselt waren. Das liest man nicht so oft in...

Nephtys 16. Feb 2014

Und was ist wenn das Passwort gehackt wird? Für tägliche Dienste ohne jeden Zusammenhang...

anyuser 16. Feb 2014

Irgendwie sieht alles anders aus als sonst hier... ;-) Hat der positive Hack sich aber...

El_Zorro_Loco 16. Feb 2014

Ich finde das Verhalten von Kickstarter ebenfalls vorbildlich. Erstens dass sie so offen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen nahe Freiburg im Breisgau und Colmar
  2. ESCRYPT GmbH, Bochum
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. htp GmbH, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  2. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  3. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  4. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  5. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  6. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  7. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  8. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  9. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  10. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: Klare Kaufempfehlung

    bccc1 | 10:14

  2. Re: Lineage / Android auf lumia?

    FrankKipf | 10:13

  3. Re: Finger weg von Paypal!

    Nico122 | 10:12

  4. Kann man dann auf Vectoring VDSL 100 hoffen, wenn...

    mr999 | 10:12

  5. Re: Echt schade

    FrankKipf | 10:12


  1. 10:23

  2. 10:04

  3. 08:51

  4. 06:37

  5. 06:27

  6. 00:27

  7. 18:27

  8. 18:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel