Abo
  • Services:

Passport: Lenovo soll erneut vor Blackberry-Übernahme stehen

Blackberry hat mit Passport ein interessantes neues Smartphone vorgestellt. Lenovo bereite nach dem Kauf von Motorola Mobility wieder ein Angebot vor, berichtete Benzinga - hat aber seinen eigenen Bericht inzwischen für unwahr erklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Blackberry Passport
Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)

Lenovo soll ein Übernahmeangebot für Blackberry prüfen. Das berichtet das US-Finanzmagazin Benzinga unter Berufung auf eine informierte Quelle. Das Angebot des chinesischen Konzerns könnte noch diese Woche vorgelegt werden.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Leipzig
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Für den kanadischen Smartphone-Hersteller soll Lenovo 15 bis 18 US-Dollar pro Aktie bieten.

Im Jahr 2013 wurden bereits Lenovo, SAP, Facebook und Google als Kaufinteressenten für Blackberry genannt. Blackberry hatte zu dem Zeitpunkt Eigenkapital in Höhe von rund 2,6 Milliarden US-Dollar und keine Schulden. Zudem besitzt das kanadische Unternehmen Patente für abgesicherte E-Mail-Übertragung und Smartphone-Komponenten, deren Wert Analysten auf ein bis drei Milliarden US-Dollar schätzten.

Lenovo-Finanzchef Wong Wai Ming sagte bereits im Januar 2013, dass Blackberry, damals noch Research in Motion, eine Übernahmemöglichkeit sei. Die kanadische Regierung soll aus Gründen der nationalen Sicherheit einen Verkauf an die Chinesen aber verhindert haben.

Neues Lenovo-Unternehmen

Lenovo erklärte in der vergangenen Woche, es werde bis April 2015 ein neues Unternehmen gründen, das internetbasierte intelligente Geräte herstellen werde. Das Unternehmen soll unter eigenem Namen und eigener Marke firmieren.

Lenovo hatte im Januar 2014 angekündigt, 2,91 Milliarden US-Dollar für Motorola Mobility an Google zu zahlen. Damit würde Lenovo der drittgrößte Smartphone-Hersteller nach Apple und Samsung.

Der kanadische Hersteller Blackberry hatte im September mit dem Passport sein neues Smartphone vorgestellt. Das Passport hat wie die beiden Vorjahresmodelle Q10 und Q5 eine Hardware-Tastatur unter dem quadratischen Display, ist insgesamt aber von der Form her breiter und erinnert an die Form eines Passdokuments.

Nachtrag vom 21. Oktober 2014, 13:10 Uhr

Benzinga hat den Bericht für unwahr erklärt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

xoleo2 21. Okt 2014

@golem Danke für die Richtigstellung im Artikel. Xoleo

xoleo2 21. Okt 2014

Blackberry ist keine Handyfirma, sondern besitzt ein komplettes Eco-System, das momentan...

Atomlobbyist 21. Okt 2014

Leider nein Lenovo, leider gar nicht! http://i.imgur.com/QUlUVA9.jpg


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /