Abo
  • Services:

Innovative Hardwaretastatur

Nach kurzer Eingewöhnung lassen sich dann auch lange Texte schnell und komfortabel auf der Tastatur schreiben. Für Nutzer, die hauptsächlich Bildschirmtastaturen verwenden, dürfte es gewöhnungsbedürftig sein, dass es keine Shift-Taste gibt. Großbuchstaben werden durch langen Druck auf eine Taste eingegeben, ebenso Sonderzeichen wie etwa Umlaute. Punkt, Komma und andere Satzzeichen findet der Nutzer am unteren Displayrand als Softwarebuttons.

  • Das neue Blackberry Passport hat einen quadratischen Bildschirm im Verhältnis 1:1. (Bilder: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Darunter befindet sich eine dreizeilige Hardwaretastatur.
  • Die Tastatur ist gleichzeitig ein Touch-Feld, mit dem der Nutzer beispielsweise durch Internetseiten oder Dokumente scrollen kann.
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und macht durchschnittliche Aufnahmen.
  • Das Blackberry Passport im Größenvergleich mit einem Samsung Galaxy Note 4
  • Die Rückseite des Passport ist nicht abnehmbar, der Akku ist also nicht ohne weiteres wechselbar. Nur der Teil oberhalb der Kamera kann abgenommen werden, um die SIM- und SD-Karte einzustecken.
Darunter befindet sich eine dreizeilige Hardwaretastatur.
Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Interflex Datensysteme GmbH, Erlangen, Karlsruhe

Etwas gewöhnungsbedürftig finden wir das Einfügen weiterer Satzzeichen oder Zahlen. Diese erscheinen erst, nachdem die Erweiterungstaste der Satzzeichenleiste gedrückt wurde. Um bestimmte Zeichen und Zahlen zu erreichen, muss ziemlich weit in das Display gegriffen werden, was umständlich ist. Andererseits fallen uns auch keine sinnvollen Möglichkeiten ein, wie Blackberry dieses Problem anders hätte lösen können, ohne die Hardwaretastatur durch Doppelbelegungen unnötig zu verkomplizieren. Hier hätte nur eine weitere Zahlenreihe geholfen, wodurch das Gerät bei gleich großem Display noch größer geworden wäre.

Touch-Gesten auf der Tastatur

Blackberry hat beim Passport die physische Tastatur zusätzlich durch Funktionen erweitert, die es bisher nur bei der Blackberry-Bildschirmtastatur gab, etwa beim Z10 und Z30. Dank eines über die komplette Tastatur reichenden integrierten Touch-Feldes kann der Nutzer während des Tippens auf praktische Gesten zurückgreifen.

Auf diese Weise kann beispielsweise die Wortvorhersage genutzt werden, ohne auf den Bildschirm drücken zu müssen: Während des Tippens werden dem Nutzer stets drei Vorschläge am unteren Displayrand angezeigt. Diese können durch Wischgesten nach oben ausgewählt werden - entweder im linken, mittleren oder rechten Bereich der Tastatur. Dadurch können einfache Texte schneller als durch bloßes Tippen eingegeben werden.

Mit einem Wisch von rechts nach links kann das letzte Wort gelöscht werden. Ebenso lässt sich der Cursor durch den eingegebenen Text bewegen, indem die Tastatur einfach als Touchpad verwendet wird. Das ist häufig praktischer, als zu versuchen, mit dem Finger auf dem Display die richtige Stelle im Test zu treffen - besonders bei langen Texten.

Scrollen per Wisch

Beim Lesen von Dokumenten oder Internetseiten kann die Tastatur ebenfalls zur Navigation im Text verwendet werden: Wie auf einem Touchpad kann der Nutzer durch das Dokument scrollen. Bei Internetseiten und in zahlreichen Apps bringt ein Druck auf den Buchstaben T (Top) den Nutzer zudem wieder an den Anfang der Seite, ein Druck auf B (Bottom) an das Ende. Das ist besonders bei langen Textblöcken praktisch.

Insgesamt ist Blackberry eine hervorragende Kombination aus Hardware- und Softwaretastatur gelungen. Neben den Vorteilen, die eine physische Tastatur bietet, wurde eine sinnvolle Gestensteuerung integriert. Diese hilft nicht nur bei der Texteingabe, sondern auch bei der Navigation in Texten und Apps. Die Touch-Empfindlichkeit empfinden wir dabei als sehr gut.

 Passport im Test: Blackberry beweist FormatBlackberry 10 mit gewohnt guter Gestensteuerung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 34,49€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. (-61%) 23,50€

albertwegmann 30. Nov 2014

Ich habe das Passport nun 14 Tage im Einsatz und bin begeistert von diesem gut...

MistelMistel 05. Nov 2014

Das ist nicht mit drin weil Fingerprint Reader unsicher sind.

Das_B 05. Nov 2014

bor krass du hast mal kein plan. habe alle apple und androide sachen verkauft seit ich...

MistelMistel 04. Nov 2014

Nochmal, WOZU sollte ein USER sowas benötigen und buchen? Das ist ein Feature für Firmen...

MistelMistel 03. Nov 2014

Oder hier direkt im Browser ohne links/rechts gescrolle in der Desktopansicht antworten...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


        •  /