Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Blackberry Passport
Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)

Passport: Blackberrys neues Smartphone mit innovativer Tastatur

Blackberry hat sein neues Smartphone Passport offiziell vorgestellt. Das ungewöhnlich geformte, beinahe quadratische Gerät kommt mit einem Snapdragon-800-Prozessor, einer 13-Megapixel-Kamera und einer Hardware-Tastatur mit umfangreicher Touch-Steuerung.

Anzeige

Der kanadische Hersteller Blackberry hat mit dem Passport sein neues Topsmartphone vorgestellt. Das Passport hat wie die beiden Vorjahresmodelle Q10 und Q5 eine Hardware-Tastatur unter dem quadratischen Display, ist insgesamt aber von der Form her breiter - und erinnert tatsächlich an die Form eines Passdokuments. Die Maße des Smartphones betragen 128 x 90,3 x 9,3 mm.

Das 4,5 Zoll große Display hat eine Auflösung von 1.440 x 1.440 Pixeln, was eine Pixeldichte von 453 ppi ergibt. Der Bildschirm ist durch Gorilla Glass 3 von Corning vor Kratzern geschützt. Direkt unterhalb des Displays befindet sich die dreizeilige Hardware-Tastatur, die neben Buchstaben lediglich eine Enter-, Space und eine Delete-Taste bietet. Satzzeichen werden - wie bei vorigen Modellen auch - über den Bildschirm eingegeben.

  • Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)
  • Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)
  • Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)
  • Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)
  • Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)
  • Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)
Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)

Erstmals ist die Hardware-Tastatur aber auch Touch-fähig - der Nutzer kann über die Tasten streichen und so zahlreiche Eingaben machen. Die naheliegendste Funktion ist, mit Fingerbewegungen auf dem Keyboard den Bildschirm zu scrollen. So können Nutzer - ähnlich wie bei den alten Blackberry-Geräten mit Scrollrad bzw. Sensorfeld - durch Dokumente scrollen, ohne auf den Bildschirm fassen zu müssen.

Wischgesten auf der Hardware-Tastatur

Zudem können Nutzer Wischgesten nutzen, um vorgeschlagene Wörter einzufügen. Soll beispielsweise das Wort "Hallo" getippt werden, erscheint das Wort nach den ersten Buchstaben bereits in der Vorschlagsleiste direkt über der Tastatur. Je nachdem, ob das Wort links oder rechts steht, muss der Nutzer nur noch auf der entsprechenden Seite seinen Finger nach oben wischen, um es einzufügen - eine Auswahl auf dem Display ist nicht nötig. Auf die gleiche Weise werden auch Satzzeichen eingefügt. Mit weiteren Wischgesten können auch Wörter gelöscht und der Cursor bewegt werden.

Das Passport wird mit dem neuen BB10.3 ausgeliefert, das unter anderem einen verbesserten Blackberry Hub hat. Durch einen Wisch von links in das Display hinein kann der Nutzer beim Blackberry Hub seine Nachrichten und Benachrichtigungen leicht einsehen. Neu ist die Funktion Instant Actions: Wird diese am oberen rechten Bildrand aktiviert, stehen dem Nutzer bei seinen Benachrichtigungen passende Kurzbefehle zur Verfügung.

Sprachassistent und Amazons App Store 

eye home zur Startseite
koko13 28. Sep 2014

Das ist es eben. Wie schon MistelMistel erklärt hat. Die Daten bleiben immer auf dem BB...

MichaelSchinzel 28. Sep 2014

Als Geschäftsführer einer IT Firma - genau der Zielgruppe von Blackberry - kann ich nur...

Anonymer Nutzer 28. Sep 2014

"müll" und "wird floppen" ist kein logischer Schluss. 1. wird viel Müll trotzdem...

Anonymer Nutzer 28. Sep 2014

ja mal sehen wie es mit dem preis nach den ersten Monaten aussieht! :)

ronlol 28. Sep 2014

Wie ich es schon sagte. Die Kiddies reduzieren alles nur auf Apps, Apps, Apps und haben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. DATAGROUP Business Solutions GmbH, Hamburg, München, Siegburg bei Köln, Ditzingen bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Frontier Development

    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

  2. Petya-Ransomware

    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

  3. Nach Einigung

    Bündnis hält Facebook-Gesetz weiterhin für gefährlich

  4. SNES Classic Mini

    Nintendo produziert zweite Retrokonsole in höherer Stückzahl

  5. 5 GHz

    T-Mobile startet LTE-U im WLAN-Spektrum mehrerer US-Städte

  6. Dirt 4 im Test

    Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

  7. Ende der Störerhaftung

    Koalition ersetzt Abmahnkosten durch Netzsperren

  8. NNabla

    Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

  9. Mobilfunk

    Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken

  10. Global Internet Forum

    Social-Media-Verbund gegen Terrorpropaganda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

  1. Hat es wieder zum täglichen Anti-US Aufreger...

    crispie | 20:45

  2. Re: Kein Wunder, wenn man bedenkt, was letzte...

    Cok3.Zer0 | 20:43

  3. Re: Und das heißt jetzt was?

    ChristianKG | 20:43

  4. Re: Crossplay?

    SkynetworX | 20:42

  5. Re: 1080p is schon a bißerl wenig bei der Größe

    Braineh | 20:38


  1. 17:35

  2. 17:01

  3. 16:44

  4. 16:11

  5. 15:16

  6. 14:31

  7. 14:20

  8. 13:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel