• IT-Karriere:
  • Services:

Sprachassistent und Amazons App Store

Neu ist auch der Sprachassistent Blackberry Assistant: Dieser bietet dem Nutzer ähnlich wie Apples Siri oder Google Now die Bedienung per Sprachkommandos an. Alternativ können Fragen und Anweisungen auch getippt werden. Je nachdem, wie der Nutzer seine Frage eingibt, wird auch geantwortet: Eine schriftliche Eingabe wird keine gesprochene Antwort nach sich ziehen.

  • Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)
  • Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)
  • Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)
  • Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)
  • Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)
  • Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)
Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Magdeburg
  2. ivv GmbH, Hannover

Wie alle bisherigen BB10-Versionen können Nutzer auch bei BB10.3 Android-Apps installieren. Um dies künftig einfacher zu gestalten, ist Amazons App Store auf dem Passport bereits vorinstalliert. Dies dürfte vielen Nutzern das Aufspielen von Android-Apps erleichtern. Gleichzeitig steht wie bisher die Blackberry World zur Verfügung, Blackberrys eigener App-Store.

Snapdragon 800 und 3 GByte RAM

Im Inneren des Passport arbeitet ein Snapdragon-800-Prozessor mit vier Kernen und einer Taktrate von 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flashspeicher 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 128 GByte ist eingebaut. Auf der Rückseite befindet sich eine 13-Megapixel-Kamera, die Frontkamera für Videotelefonie hat 2 Megapixel.

Das Passport unterstützt neben Quad-Band-GSM und UMTS auch LTE sowie WLAN nach 802.11a/b/g/n und dem schnellen Standard ac. Bluetooth läuft in der Version 4.0 LE, ein GPS-Modul und ein NFC-Chip sind eingebaut.

Der nicht ohne Weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.450 mAh und soll eine Standbyzeit von 18,5 Tagen im UMTS-Betrieb ermöglichen. Die Sprechzeit gibt Blackberry mit 23 Stunden im UMTS-Betrieb an. Videos sollen bis zu zwölf Stunden lang wiedergegeben werden können.

In Deutschland für 650 Euro vorbestellbar

Das Passport kann ab sofort über die Internetseite von Blackberry ohne Vertrag für 650 Euro vorbestellt werden. In den USA kostet das Smartphone 600 US-Dollar und ist damit günstiger als die meisten Top-Geräte der Konkurrenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Passport: Blackberrys neues Smartphone mit innovativer Tastatur
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

koko13 28. Sep 2014

Das ist es eben. Wie schon MistelMistel erklärt hat. Die Daten bleiben immer auf dem BB...

MichaelSchinzel 28. Sep 2014

Als Geschäftsführer einer IT Firma - genau der Zielgruppe von Blackberry - kann ich nur...

Anonymer Nutzer 28. Sep 2014

"müll" und "wird floppen" ist kein logischer Schluss. 1. wird viel Müll trotzdem...

Anonymer Nutzer 28. Sep 2014

ja mal sehen wie es mit dem preis nach den ersten Monaten aussieht! :)

Anonymer Nutzer 28. Sep 2014

Wie ich es schon sagte. Die Kiddies reduzieren alles nur auf Apps, Apps, Apps und haben...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /