• IT-Karriere:
  • Services:

Passport: Blackberrys neues Smartphone kostet 600 US-Dollar

Das Blackberry Passport hat ein ungewohntes Format - unter dem 4,5-Zoll-Display befindet sich eine schmale Tastatur, was dem Smartphone in der Tat die Form eines Passes gibt. Blackberry-Chef John Chen hat kurz vor dem Start den Preis verraten, der bewusst unter dem der Konkurrenz liegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Blackberry Passport soll am 24. September vorgestellt werden.
Das Blackberry Passport soll am 24. September vorgestellt werden. (Bild: Blackberry)

Blackberrys neues Smartphone Passport soll am 24. September 2014 vorgestellt werden. Kurz vor der Präsentation hat Blackberry-Chef John Chen im Gespräch mit dem Wall Street Journal den Preis des neuen Gerätes verraten: Mit 600 US-Dollar (465 Euro) liegt das Passport unter dem Startpreis der meisten anderen hochwertigen Smartphones in den USA. Diese kosten meist um die 700 US-Dollar (545 Euro) ohne Vertrag.

  • Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)
Das neue Blackberry Passport (Bild: Blackberry)
Stellenmarkt
  1. DB Vertrieb GmbH, Frankfurt (Main)
  2. dmTech GmbH, Karlsruhe

So verlangt Apple für das iPhone 6 ohne Vertrag in der Variante mit nur 16 GByte Speicher 650 US-Dollar (505 Euro). Für das 128-GByte-Modell werden 850 US-Dollar (660 Euro) fällig. Das iPhone 6 Plus kostet in der günstigsten Variante 750 US-Dollar (580 Euro), in der teuersten 950 US-Dollar (740 Euro). Alle Preise beinhalten wie in den USA üblich keine Steuern.

Blackberry setzt Preis niedriger an

Laut Chen habe Blackberry absichtlich einen niedrigeren Preis gewählt, obwohl das Gerät eigentlich auch 700 US-Dollar wert sei. "Aber ich denke, um das Gerät für den Markt interessant zu machen, müssen wir es für etwas weniger anbieten", erklärt Chen dem Wall Street Journal.

Das Passport hat eine für ein Smartphone eher ungewöhnliche Form: Das Display ist quadratisch und hat eine Diagonale von 4,5 Zoll, darunter befindet sich eine dreizeilige Tastatur. Dadurch erhält das Smartphone tatsächlich die Form eines Passes. Die Tastatur sieht der des Q10 ähnlich, ermöglicht aber Blackberry zufolge noch zusätzliche Touch-Eingaben. Die Akkulaufzeit soll laut Chen 36 Stunden betragen - damit ist wohl die Laufzeit bei Benutzung gemeint.

Zu den weiteren Details ist bisher nichts Offizielles bekannt. Leaks deuten allerdings auf einen Snapdragon-800-Prozessor mit 2,3 GHz Taktrate, 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte eingebauten Flash-Speicher hin. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten soll eingebaut sein. Das Display soll eine Auflösung von 1.440 x 1.440 Pixeln haben.

Neue Smartphones im nächsten Jahr

Chen deutet im Gespräch an, dass Blackberry nächstes Jahr weitere neue Smartphones bringen wird. "Das nächste Jahr muss der Fokus auf Wachstum ausgerichtet sein", erklärt er. "Wachstum kommt von vertikalen Produkten. Bessere Smartphones, neue Technologie".

Blackberrys aktuelle Smartphones sind weniger gut auf dem Markt angekommen als erhofft. In den Tests von Golem.de schnitten das Z10 und das Q5 allerdings gut ab. Wann das Passport in Deutschland erscheint, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)
  2. (aktuell u. a. Crucial P1 1TB PCIe-SSD 109€, WD Elements 5TB 99€, HP Druckerpapier 500 Blatt 4...

Anonymer Nutzer 24. Sep 2014

Sorry hatte ich bei meinem Q10 seit Juli 2013 noch nie gesehen Reboot? Ich reboote das...

der_heinz 24. Sep 2014

Schreibe da auch sehr gerne und viel drauf :) Ein paar Sachen könnte man auf Deutsch noch...

ploedman 23. Sep 2014

Will davon eine Android Version, mit aktueller Hardware haben. Die 2-Weg Tastatur war...

Anonymer Nutzer 23. Sep 2014

Ist halt kein Pausenhof Handy wie dein iPhone. Das muss dir halt beim Kauf bewusst...

Anonymer Nutzer 23. Sep 2014

Lagdroid muss ich nicht mehr haben. Die Performance von BB10 spricht für sich. Ebenso...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
    •  /