Abo
  • Services:

Passgedanke: Ich denke, also erkennt mich mein Computer

Das Denken wird zum biometrischen Merkmal: Forscher in den USA haben ein biometrisches System entwickelt, das Hirnströme erkennen und als Passwort nutzen kann. Das Lesegerät haben sie in einem Gegenstand versteckt, den die meisten ohnehin dabei haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Menschliches Gehirn (Symbolbild): Sport, Stress, Alkohol, Koffein oder die Stimmung beeinflussen die elektrischen Signale, die das Gehirn erzeugt.
Menschliches Gehirn (Symbolbild): Sport, Stress, Alkohol, Koffein oder die Stimmung beeinflussen die elektrischen Signale, die das Gehirn erzeugt. (Bild: Jeremiah Wander/University of Washington)

Denk an dein Passwort, und du bist eingeloggt: US-Forscher haben ein neues Verfahren für eine biometrische Authentifizierung entwickelt. Der Nutzer meldet sich durch sein Denken an.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. AKDB, München, Nürnberg

Das System von John Chuang und seinem Team von der Universität von Kalifornien in Berkeley nutzt Hirnstromwellen als biometrisches Merkmal. Arbeitet das Gehirn, erzeugt es ein charakteristisches Muster von Wellen, die mit Elektroenzephalographie-Elektroden (EEG) gemessen werden.

Die Hirnströme werden zum Passwort

Die Idee zu einem Passthought, also Passgedanken, ist schon älter. Ein Passgedanke dürfte schwieriger zu fälschen sein als Fingerabdrücke oder das Gesicht. Allerdings fehlte bisher ein praktikables Lesegerät. Wer möchte schon ein EEG-Headset wie Mindwave von Neurosky mit sich herumtragen, nur um sich an einem Gerät anzumelden?

Immerhin: Chuang und seine Kollegen haben Mindwave getestet und konnten einen Probanden mit einer Genauigkeit von über 99 Prozent identifizieren. Das System funktioniert also sehr gut. Vielleicht, so überlegten sie, lässt sich es sich in ein Gerät integrieren, das viele ohnehin mit sich herumtragen.

Die Elektrode im Ohrhörer wird getestet

Die Forscher bauten also die Elektrode aus dem Headset aus und in einen Ohrhörer ein. Dieses rudimentäre System testeten sie mit einer Gruppe aus zwölf Probanden. Die Forscher ließen sie jeweils zweimal fünf Denkaufgaben erledigen. Der EEG-Ohrhörer erkannte die Person mit einer Treffergenauigkeit zwischen 72 bis 80 Prozent

Die Forscher um Chuang haben das System kürzlich auf der Konferenz Engineering in Medicine and Biology Society vorgestellt. Als Nächstes wollen sie das System zu einem serienreifen Produkt weiterentwickeln. Dazu gehört, die Genauigkeit zu verbessern.

Sport beeinflusst Hirnströme

Das gilt vor allem für Situationen, in denen der Nutzer nicht entspannt ist. So fanden Chuang und sein Sohn heraus, dass Sport einen starken Einfluss auf die Hirnaktivität hat: Nach einer Sportübung kann es eine Minute dauern, bis Hirnstromwellen wieder zu ihrem normalen Muster zurückkehren. Auch Stress, Alkohol, Koffein oder die Stimmung können die elektrischen Signale, die das Gehirn erzeugt, beeinflussen.

Ein serienreifes System muss damit umgehen können. Sollte es robust genug sein, wäre es aber sicher praktisch: Denn damit könnte schon das Nachdenken über ein vergessenes Passwort das Passwort sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

zwangsregistrie... 01. Sep 2016

Geil wäre das auf Arbeit. Sobald es stressig wird. Chef ich geh heim, kann mich nicht...

stundra 01. Sep 2016

Leider gibt es viele Situationen, bei denen man auch aufgewühlt oder unter Stress ist...

Lifets2 01. Sep 2016

Was da die Betazoiden und die Vulkanier schon in ihren Genen haben, das holen sich die...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /