Abo
  • IT-Karriere:

Passgedanke: Ich denke, also erkennt mich mein Computer

Das Denken wird zum biometrischen Merkmal: Forscher in den USA haben ein biometrisches System entwickelt, das Hirnströme erkennen und als Passwort nutzen kann. Das Lesegerät haben sie in einem Gegenstand versteckt, den die meisten ohnehin dabei haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Menschliches Gehirn (Symbolbild): Sport, Stress, Alkohol, Koffein oder die Stimmung beeinflussen die elektrischen Signale, die das Gehirn erzeugt.
Menschliches Gehirn (Symbolbild): Sport, Stress, Alkohol, Koffein oder die Stimmung beeinflussen die elektrischen Signale, die das Gehirn erzeugt. (Bild: Jeremiah Wander/University of Washington)

Denk an dein Passwort, und du bist eingeloggt: US-Forscher haben ein neues Verfahren für eine biometrische Authentifizierung entwickelt. Der Nutzer meldet sich durch sein Denken an.

Stellenmarkt
  1. Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
  2. Etengo (Deutschland) AG, Mannheim

Das System von John Chuang und seinem Team von der Universität von Kalifornien in Berkeley nutzt Hirnstromwellen als biometrisches Merkmal. Arbeitet das Gehirn, erzeugt es ein charakteristisches Muster von Wellen, die mit Elektroenzephalographie-Elektroden (EEG) gemessen werden.

Die Hirnströme werden zum Passwort

Die Idee zu einem Passthought, also Passgedanken, ist schon älter. Ein Passgedanke dürfte schwieriger zu fälschen sein als Fingerabdrücke oder das Gesicht. Allerdings fehlte bisher ein praktikables Lesegerät. Wer möchte schon ein EEG-Headset wie Mindwave von Neurosky mit sich herumtragen, nur um sich an einem Gerät anzumelden?

Immerhin: Chuang und seine Kollegen haben Mindwave getestet und konnten einen Probanden mit einer Genauigkeit von über 99 Prozent identifizieren. Das System funktioniert also sehr gut. Vielleicht, so überlegten sie, lässt sich es sich in ein Gerät integrieren, das viele ohnehin mit sich herumtragen.

Die Elektrode im Ohrhörer wird getestet

Die Forscher bauten also die Elektrode aus dem Headset aus und in einen Ohrhörer ein. Dieses rudimentäre System testeten sie mit einer Gruppe aus zwölf Probanden. Die Forscher ließen sie jeweils zweimal fünf Denkaufgaben erledigen. Der EEG-Ohrhörer erkannte die Person mit einer Treffergenauigkeit zwischen 72 bis 80 Prozent

Die Forscher um Chuang haben das System kürzlich auf der Konferenz Engineering in Medicine and Biology Society vorgestellt. Als Nächstes wollen sie das System zu einem serienreifen Produkt weiterentwickeln. Dazu gehört, die Genauigkeit zu verbessern.

Sport beeinflusst Hirnströme

Das gilt vor allem für Situationen, in denen der Nutzer nicht entspannt ist. So fanden Chuang und sein Sohn heraus, dass Sport einen starken Einfluss auf die Hirnaktivität hat: Nach einer Sportübung kann es eine Minute dauern, bis Hirnstromwellen wieder zu ihrem normalen Muster zurückkehren. Auch Stress, Alkohol, Koffein oder die Stimmung können die elektrischen Signale, die das Gehirn erzeugt, beeinflussen.

Ein serienreifes System muss damit umgehen können. Sollte es robust genug sein, wäre es aber sicher praktisch: Denn damit könnte schon das Nachdenken über ein vergessenes Passwort das Passwort sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)

zwangsregistrie... 01. Sep 2016

Geil wäre das auf Arbeit. Sobald es stressig wird. Chef ich geh heim, kann mich nicht...

stundra 01. Sep 2016

Leider gibt es viele Situationen, bei denen man auch aufgewühlt oder unter Stress ist...

Lifets2 01. Sep 2016

Was da die Betazoiden und die Vulkanier schon in ihren Genen haben, das holen sich die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /