Passgedanke: Ich denke, also erkennt mich mein Computer

Das Denken wird zum biometrischen Merkmal: Forscher in den USA haben ein biometrisches System entwickelt, das Hirnströme erkennen und als Passwort nutzen kann. Das Lesegerät haben sie in einem Gegenstand versteckt, den die meisten ohnehin dabei haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Menschliches Gehirn (Symbolbild): Sport, Stress, Alkohol, Koffein oder die Stimmung beeinflussen die elektrischen Signale, die das Gehirn erzeugt.
Menschliches Gehirn (Symbolbild): Sport, Stress, Alkohol, Koffein oder die Stimmung beeinflussen die elektrischen Signale, die das Gehirn erzeugt. (Bild: Jeremiah Wander/University of Washington)

Denk an dein Passwort, und du bist eingeloggt: US-Forscher haben ein neues Verfahren für eine biometrische Authentifizierung entwickelt. Der Nutzer meldet sich durch sein Denken an.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Das System von John Chuang und seinem Team von der Universität von Kalifornien in Berkeley nutzt Hirnstromwellen als biometrisches Merkmal. Arbeitet das Gehirn, erzeugt es ein charakteristisches Muster von Wellen, die mit Elektroenzephalographie-Elektroden (EEG) gemessen werden.

Die Hirnströme werden zum Passwort

Die Idee zu einem Passthought, also Passgedanken, ist schon älter. Ein Passgedanke dürfte schwieriger zu fälschen sein als Fingerabdrücke oder das Gesicht. Allerdings fehlte bisher ein praktikables Lesegerät. Wer möchte schon ein EEG-Headset wie Mindwave von Neurosky mit sich herumtragen, nur um sich an einem Gerät anzumelden?

Immerhin: Chuang und seine Kollegen haben Mindwave getestet und konnten einen Probanden mit einer Genauigkeit von über 99 Prozent identifizieren. Das System funktioniert also sehr gut. Vielleicht, so überlegten sie, lässt sich es sich in ein Gerät integrieren, das viele ohnehin mit sich herumtragen.

Die Elektrode im Ohrhörer wird getestet

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Forscher bauten also die Elektrode aus dem Headset aus und in einen Ohrhörer ein. Dieses rudimentäre System testeten sie mit einer Gruppe aus zwölf Probanden. Die Forscher ließen sie jeweils zweimal fünf Denkaufgaben erledigen. Der EEG-Ohrhörer erkannte die Person mit einer Treffergenauigkeit zwischen 72 bis 80 Prozent

Die Forscher um Chuang haben das System kürzlich auf der Konferenz Engineering in Medicine and Biology Society vorgestellt. Als Nächstes wollen sie das System zu einem serienreifen Produkt weiterentwickeln. Dazu gehört, die Genauigkeit zu verbessern.

Sport beeinflusst Hirnströme

Das gilt vor allem für Situationen, in denen der Nutzer nicht entspannt ist. So fanden Chuang und sein Sohn heraus, dass Sport einen starken Einfluss auf die Hirnaktivität hat: Nach einer Sportübung kann es eine Minute dauern, bis Hirnstromwellen wieder zu ihrem normalen Muster zurückkehren. Auch Stress, Alkohol, Koffein oder die Stimmung können die elektrischen Signale, die das Gehirn erzeugt, beeinflussen.

Ein serienreifes System muss damit umgehen können. Sollte es robust genug sein, wäre es aber sicher praktisch: Denn damit könnte schon das Nachdenken über ein vergessenes Passwort das Passwort sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zwangsregistrie... 01. Sep 2016

Geil wäre das auf Arbeit. Sobald es stressig wird. Chef ich geh heim, kann mich nicht...

stundra 01. Sep 2016

Leider gibt es viele Situationen, bei denen man auch aufgewühlt oder unter Stress ist...

Lifets2 01. Sep 2016

Was da die Betazoiden und die Vulkanier schon in ihren Genen haben, das holen sich die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Patientenakte: Expertenrat fordert Echtzeit-Daten zu Covid-19
    Patientenakte
    Expertenrat fordert Echtzeit-Daten zu Covid-19

    Nach Ansicht von Gesundheitsexperten erschwert die mangelhafte Digitalisierung des Gesundheitssystems die Bekämpfung der Corona-Pandemie.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /