Passenger Play: Tesla macht Spiele während der Fahrt per Update unmöglich

Tesla reagiert auf Vorwürfe, Autofahrer mit der Funktion Passenger Play abzulenken. Die Spielefunktion wird während der Fahrt abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Spiel
Tesla-Spiel (Bild: Tesla)

Wer bisher als Beifahrer im Tesla bei Langeweile auf dem Display des Autos gespielt hat, wird das kommende Softwareupdate hassen, das Tesla nach Angaben der US-Verkehrssicherheitsbehörde ausspielen will.

Mit dem Update soll die Funktion Passenger Play ausgeschaltet werden. So könne nicht mehr während der Fahrt, sondern nur noch beim Parken oder Laden gespielt werden, heißt es bei der Nachrichtenagentur Associated Press.

Die Änderung erfolgt, nachdem die NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration) angekündigt hat, dass sie eine offizielle Untersuchung einleiten werde. Die Behörde will untersuchen, wie die Funktion genutzt wird und ob dadurch ein Sicherheitsrisiko entsteht.

Update wird bereits verteilt

Tesla hat 2020 ein neues Team gegründet, das Videospiele ins Auto bringen soll. Bisher erlaubt es der Hersteller, die Spiele auch während der Fahrt zu spielen, warnt aber, dass nur Beifahrer sie nutzen dürfen. Eine technische Überprüfung, ob der Beifahrersitz überhaupt besetzt ist, gibt es nicht.

Offenbar sorgte die Ankündigung der Untersuchung für ausreichend Druck, um Tesla dazu zu bewegen, die Funktion einzuschränken. Das Update wird bereits verteilt, heißt es in dem AP-Bericht. Betroffen sind in den USA 580.000 Fahrzeuge. Die NHTSA will die Untersuchung trotz der Änderung von Tesla fortsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jossele 27. Dez 2021

Von den Bestandfahrzeugen hat fast keiner diese Funktion am Anfang dabei gehabt und ist...

Thorgil 26. Dez 2021

Hast du denn jetzt auch irgendwelche Argumente oder versuchst du hier nur zu trollen...

gelöscht 24. Dez 2021

Aber nur so Kleinigkeiten wie ein geändertes UI und dass der Subwoofer endlich getrennt...

Niaxa 24. Dez 2021

Alle Qufregung egal bei welchem Hersteller, wie immer um sonst. Hauptsache die Fanbase...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Redmagic 8 Pro im Test
Günstiger bekommt man keinen Snapdragon 8 Gen2

Das Redmagic 8 Pro ist eines der ersten Smartphones mit Qualcomms Snapdragon 8 Gen2. Das Gerät hat eine hohe Leistung, ist aber nicht perfekt.
Ein Test von Tobias Költzsch

Redmagic 8 Pro im Test: Günstiger bekommt man keinen Snapdragon 8 Gen2
Artikel
  1. Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
    Arbeitsschutz
    Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

    Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

  2. iPhone 14 Pro: Always-on-Display des iPhone macht weiter Probleme
    iPhone 14 Pro
    Always-on-Display des iPhone macht weiter Probleme

    Nutzer hatten gehofft, unter iOS 16.2 aufgetretene Problem mit dem Always-on-Display würde unter iOS 16.3 verschwinden.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals bei Mindfactory: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • Bis 1.000€ Cashback auf Samsung TVs • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung G5 Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • PNY RTX 4080 1.269€ [Werbung]
    •  /