Abo
  • IT-Karriere:

Passenger Name Record: EU diskutiert Überwachung von Reisen per Zug, Bus und Schiff

Der EU-Rat diskutiert die Ausweitung der Fluggastdatenspeicherung auf Bahn, Bus und Schiff. Datenschützer und Juristen kritisieren den Vorstoß. Die Datenspeicherung sei bereits in ihrer jetzigen Form unverhältnismäßig und führe effektiv zu weniger Sicherheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Bahnreisende sollen überwacht werden.
Auch Bahnreisende sollen überwacht werden. (Bild: StockSnap/Pixabay)

In der EU wird über die Ausweitung der Fluggastdatenspeicherung auf den Bus-, Bahn- und Schiffsverkehr diskutiert. Seit Sommer 2018 müssen Fluglinien umfangreiche Datensätze über die Reisenden an europäische Sicherheitsbehörden weitergeben. Datenschützer und Bürgerrechtler sehen die Fluggastdatenspeicherung kritisch.

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Bereits am 3. Juli 2019 hat die zuständige Arbeitsgruppe Informationsaustausch des EU-Rates eine Ausweitung des Passenger Name Record (PNR) auf Reisende mit Schiff, Bus und Zug diskutiert, berichtet die Süddeutsche Zeitung aus einer Zusammenfassung des Treffens, welche die ständige Vertretung Deutschlands in der EU angefertigt hat. Laut der Süddeutschen Zeitung unterstützen die meisten Mitgliedstaaten die Idee. Belgien fordert bereits seit mehreren Jahren, auch die Daten von Zugreisenden zu erfassen und sammelt bereits in Pilotprojekten die Daten von Flixbus- und Eurostar-Reisenden. Allerdings gebe es im Unterschied zum Flugverkehr bei Bahnreisen kein einheitliches Datenformat, zudem seien Bahntickets in Deutschland nicht zwangsweise personengebunden, gibt das Bundesinnenministerium laut dem Bericht zu bedenken. Das Ministerium habe sich zur Ausweitung des PNR "noch keine Position gebildet". Bis Ende des Monats sollen die Mitgliedstaaten schriftliche Kommentare bei der Arbeitsgruppe einreichen.

Kritik von Datenschützern und Juristen

"Würde auch der Schiffs- und Bahnverkehr erfasst, käme das einer vollständigen Überwachung der europäischen Reisebewegungen nahe", kritisiert Elisabeth Niekrenz von der Bürgerrechtsorganisation Digitale Gesellschaft. Die Datenspeicherung sei völlig unverhältnismäßig, erklärt Bijan Moini von der Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Diese klagt gemeinsam mit der österreichischen NGO Epicenter.works gegen die Fluggastdatenspeicherung. Die Vorschriften würden sich in eine lange Kette von Datenspeicherungen, die massiv in die Privatsphäre von Menschen eingreifen, einreihen - ohne dass erkennbar wäre, ob dies irgendeinen Vorteil für die Sicherheit bringe, erklärt Ulf Buermeyer, Richter am Landgericht Berlin und ebenfalls Mitglied der GFF. "Die bisherigen PNR-Regeln haben beispielsweise nahezu ausschließlich Fehlalarme produziert und damit die Sicherheit verringert, weil sie die Polizei sinnlos beschäftigt haben. Umso mehr müsste das bestehende System erst einmal kritisch evaluiert werden, ehe man die nachweisbar sinnlose Regelung auf weitere Verkehrsmittel ausweitet."

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg kassierte bereits vor zwei Jahren ein Abkommen zum Austausch von Fluggastdaten zwischen der EU und Kanada. Dieses verstieß gegen die europäischen Grundrechte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de

M.P. 18. Jul 2019 / Themenstart

Der gesamte Bahnsteig, von dem der Eurostar abfährt ist eingezäunt (mit oben aufsitzendem...

johnripper 18. Jul 2019 / Themenstart

..findet dort doch effektiv schon statt.

DX12forWin311 18. Jul 2019 / Themenstart

Skynet wirds schon regeln. Ne ernsthaft, solange die vorhandenen Möglichkeiten aufgrund...

DX12forWin311 18. Jul 2019 / Themenstart

Natürlich ist der Absturz ihre Schuld. Ebenso wie die Manipulationen bei VW die von...

Thiesi 18. Jul 2019 / Themenstart

Was immer noch genau gar nichts mit ÖPNV zu tun hat.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /