• IT-Karriere:
  • Services:

Passenger Experience: Airbus plant transparente OLED-Monitore in Flugzeugen

Bei Airbus plant man, innerhalb der nächsten Jahre den Einsatz von großformatigen OLED-Monitoren in Flugzeugen zu ermöglichen. Diese sollen den Passagieren Informationen anzeigen. Die Technik eignet sich trotz Nachteilen besser für den Einsatz in Flugzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
In Airbus-Maschinen sollen  bald OLED-Displays eingebaut werden (Symbolbild).
In Airbus-Maschinen sollen bald OLED-Displays eingebaut werden (Symbolbild). (Bild: PASCAL PAVANI/AFP)

Auf der Flugzeuginnenausstattungsmesse Aircraft Interiors Expo in Hamburg hat Airbus Pläne genannt, um OLED-Monitore in großen Formaten einzusetzen. Für die OLED-Displays sprechen vor allem die Besonderheiten der Technik. Zum einen ist das geringe Gewicht für Airbus von Vorteil, da es den Kerosinverbrauch minimiert.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. JACKON Insulation GmbH, Arendsee

Für Airbus sind zudem die Biegbarkeit und die geringe Bautiefe interessant. So lassen sich die Monitore leicht im Flugzeugrumpf integrieren. Die Blickwinkelstabilität sei ebenfalls von Vorteil, so Airbus. Derzeit stellt sich Airbus vor, dass die Panel im Einstiegsbereich Informationen anzeigen könnten, etwa zu Umsteigeverbindungen und Verspätungen.

In Zukunft will man sogar transparente Panels verbauen, denn die bei Inaktivität riesige schwarze Fläche sei für ein Flugzeug kein schönes Design-Element, so Airbus. Sollten sich Luftfahrtgesellschaften für den Einbau von großformatigen OLED-Panels in Flugzeugen interessieren, könnte das ab 2020 geschehen. Für transparente Displays rechnet Airbus noch einmal mit etwas mehr Entwicklungszeit. Zu beachten ist, dass die Betriebsdauer von OLED-Panels noch nicht ideal ist. Airbus wartet hier noch auf Verbesserungen. Allerdings ist OLED zumindest für den Digital-Signage-Bereich schon nutzbar. LG hat kürzlich etwa Informationsanzeigen vorgestellt, die auf beiden Seiten ein Panel haben und trotzdem dünner als ein einzelnes LCD-basiertes Digital-Signage-Panel sein können.

Nachtrag vom 10. April 2018, 15:02 Uhr

Auch Lufthansa Technik arbeitet an der Umsetzung von OLED-Displays in Flugzeugen. Derzeit versucht das Unternehmen über Druckkammern die Langzeitauswirkungen in großer Höhe auszutesten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 1€
  2. 19€
  3. (-83%) 9,99€
  4. 7,99€

chefin 11. Apr 2018

Hab sofort bei Airbus angerufen, die setzen sich wohl die nächsten paar Minuten mit dir...

photoliner 11. Apr 2018

Einmal mit Ryanair mit deren gelben Interieur fliegen und man weiß die Design-Kunst zu...

computerversteher 10. Apr 2018

kei Tekscht net

Geistesgegenwart 10. Apr 2018

Eben, ganz deiner Meinung. Bis die Flugzeuge in Einsatz sind (>5Jahre) hat auch der...

mxcd 10. Apr 2018

Das mit dem Ölgeruch ist pauschalisiert. Tatsächlich besteht beim Dreamliner hier eine...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /