• IT-Karriere:
  • Services:

Pass: Bundesrat beschließt Fingerabdrücke im Personalausweis

Der Bundesrat hat den neuen Regelungen für Ausweise und Pässe zugestimmt. Darunter die Fingerabdrücke im RFID-Chip der Personalausweises.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Und ab auf den Perso mit den Fingerabdrücken ...
Und ab auf den Perso mit den Fingerabdrücken ... (Bild: MichaelGaida/Pixabay)

Ab 2. August 2021 müssen auf den Personalausweisen Fingerabdrücke gespeichert werden. Einem entsprechenden Gesetz hat nach dem Bundestag nun auch der Bundesrat zugestimmt. Damit wird eine EU-weite Regelung umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München
  2. B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Berlin, Karlsruhe

Bisher waren die Abdrücke der beiden Zeigefinger nur auf den Pässen verpflichtend, auf den Ausweisen konnten sie freiwillig hinterlegt werden. Nun sollen sie auf beiden Dokumenten verpflichtend werden. Die Fingerabdrücke sollen ausschließlich auf dem internen RFID-Chip gespeichert werden.

Ab Mai 2025 greifen auch neue Regeln für die Übermittlung von Passbildern. Sie müssen dann ausschließlich digital erstellt und auf sicherem Weg an die Passbehörde übermittelt oder gleich vor Ort gemacht werden. Letzteres soll 6 Euro kosten.

Das gedruckte Foto aus dem Automaten oder vom Fotografen kann man dann also nicht mehr einfach selbst mitbringen. Die neuen Anforderungen sollen Fälschungen etwa durch das Verschmelzen mehrerer Fotos zu einem künstlichen Bild (Morphing) verhindern.

Menschen, die sich keinem Geschlecht zuordnen, können künftig ein "X" in den Reisepass eintragen lassen statt "M" für Mann oder "F" für Frau. Diese Neuerung soll schon eher in Kraft treten. Wer sich bei den deutschen Behörden als divers oder ohne Geschlecht hat registrieren lassen, soll dennoch im Pass auch weiterhin an der bisherigen Geschlechtsangabe festhalten können. Das soll dem Schutz vor möglicher Diskriminierung beim Grenzübertritt dienen.

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday

Kinderreisepässe gelten künftig nur noch ein Jahr, können aber mehrmals um jeweils ein Jahr verlängert werden. Alternativ kann weiterhin ein sechs Jahre gültiger biometrietauglicher Pass für Kinder beantragt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 15,99€
  3. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...

PSmith 01. Dez 2020 / Themenstart

Na ja, die Apple iPhone Benutzer haben ja jetzt schon nichts dagegen, dass Ihr...

Telecom... 30. Nov 2020 / Themenstart

Der Chip IST aber doch nach aktuellem Stand unangreifbar! Der Chaos Computer Club hat...

JanPeterAdams 30. Nov 2020 / Themenstart

Wer von euch hat eigentlich , dass sein Körper zu einer deklariert wird? Jetzt will man...

Dystopinator 29. Nov 2020 / Themenstart

Es ist auch ein Eingeständnis, dass das eigene Erziehungssystem nicht wirkt, wenn man...

quineloe 29. Nov 2020 / Themenstart

Nicht alle Hackingangriffe haben Profit als Motiv.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
    •  /