PASG: Intel hat neuen CTO und Security-Gruppe

Fünf Jahre nach Justin Rattner wird Michael Mayberry zum Chief Technology Officer bei Intel. Den führenden Posten bei der Product Assurance and Security Group besetzt der Hersteller mit der bisherigen Personalchefin. Parallel dazu hat Intel seine Mini-PCs mit Atom-Chips gegen Meltdown und Spectre gepatcht.

Artikel veröffentlicht am ,
Brian Krzanich auf der CES 2018
Brian Krzanich auf der CES 2018 (Bild: Intel)

Der CPU-Hersteller Intel hat einen neuen Chief Technology Officer: Der bisherige Leiter der Intel Labs wird zum CTO und behält weiterhin seinen Posten. Michael Mayberry folgt auf Justin Rattner, der im Juli 2013 nach seinem 65. Geburtstag in den Ruhestand ging. Mayberry ist nach Rattner und Pat Galsinger erst der dritte CTO bei Intel. Er ist Doktor der Physikchemie und war bisher unter anderem dafür verantwortlich, Materialien für die Fertigung kommender Prozessoren zu erforschen, etwa Cobalt für den 7-nm-Node. Als Leiter der Intel Labs arbeitete er zudem an Neuromorphic Computing wie dem Loihi-Chip.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  2. IT Security & Compliance Manager* (m/w/d)
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Als CTO übersieht Michael Mayberry die komplette technische Strategie und Umsetzung bei Intel. Dazu gehört unter anderem die Chipfertigung, deren 10-nm-Schritt sich seit Jahren immer weiter verzögert. Zudem wird Mayberry gemeinsam mit Raja Koduri an Intels dedizierten Grafikprozessoren arbeiten und generell an Sparten wie CPUs, Speicher, Storage sowie Kommunikation wie 5G mitwirken. Dazu gehören auch Architekturen, die gegen Spectre-ähnliche Angriffe besser geschützt sind als aktuelle Prozessoren.

Dieses Teilgebiet übernimmt künftig die Product Assurance and Security Group (PASG) unter der Leitung von Leslie Culbertson. Sie war bisher Personalchefin, ihre Position als Senior VP und Chief of Human Resources übernimmt nun Matthew Smith, der bisher als Corporate VP an Culbertson berichtet hatte. Die Sicherheitsabteilung hatte Intels CEO Brian Krzanich vor wenigen Wochen als Reaktion auf Meltdown und Spectre ausgerufen.

Für einige Mini-PCs der NUC-Serie und für manche Compute Cards hat Intel mittlerweile Microcode-Patches veröffentlicht, da in den Rechnern betroffene Atom-Chips der Apollo-Lake-Familie stecken. Für alle anderen Systeme, darunter auch solche mit Core-Prozessoren bis hinab zur älteren Haswell-Generation, will Intel erst am 15. Februar 2018 neue Informationen bekanntgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /