Abo
  • Services:

PASG: Intel hat neuen CTO und Security-Gruppe

Fünf Jahre nach Justin Rattner wird Michael Mayberry zum Chief Technology Officer bei Intel. Den führenden Posten bei der Product Assurance and Security Group besetzt der Hersteller mit der bisherigen Personalchefin. Parallel dazu hat Intel seine Mini-PCs mit Atom-Chips gegen Meltdown und Spectre gepatcht.

Artikel veröffentlicht am ,
Brian Krzanich auf der CES 2018
Brian Krzanich auf der CES 2018 (Bild: Intel)

Der CPU-Hersteller Intel hat einen neuen Chief Technology Officer: Der bisherige Leiter der Intel Labs wird zum CTO und behält weiterhin seinen Posten. Michael Mayberry folgt auf Justin Rattner, der im Juli 2013 nach seinem 65. Geburtstag in den Ruhestand ging. Mayberry ist nach Rattner und Pat Galsinger erst der dritte CTO bei Intel. Er ist Doktor der Physikchemie und war bisher unter anderem dafür verantwortlich, Materialien für die Fertigung kommender Prozessoren zu erforschen, etwa Cobalt für den 7-nm-Node. Als Leiter der Intel Labs arbeitete er zudem an Neuromorphic Computing wie dem Loihi-Chip.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Ludwigsburg
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach

Als CTO übersieht Michael Mayberry die komplette technische Strategie und Umsetzung bei Intel. Dazu gehört unter anderem die Chipfertigung, deren 10-nm-Schritt sich seit Jahren immer weiter verzögert. Zudem wird Mayberry gemeinsam mit Raja Koduri an Intels dedizierten Grafikprozessoren arbeiten und generell an Sparten wie CPUs, Speicher, Storage sowie Kommunikation wie 5G mitwirken. Dazu gehören auch Architekturen, die gegen Spectre-ähnliche Angriffe besser geschützt sind als aktuelle Prozessoren.

Dieses Teilgebiet übernimmt künftig die Product Assurance and Security Group (PASG) unter der Leitung von Leslie Culbertson. Sie war bisher Personalchefin, ihre Position als Senior VP und Chief of Human Resources übernimmt nun Matthew Smith, der bisher als Corporate VP an Culbertson berichtet hatte. Die Sicherheitsabteilung hatte Intels CEO Brian Krzanich vor wenigen Wochen als Reaktion auf Meltdown und Spectre ausgerufen.

Für einige Mini-PCs der NUC-Serie und für manche Compute Cards hat Intel mittlerweile Microcode-Patches veröffentlicht, da in den Rechnern betroffene Atom-Chips der Apollo-Lake-Familie stecken. Für alle anderen Systeme, darunter auch solche mit Core-Prozessoren bis hinab zur älteren Haswell-Generation, will Intel erst am 15. Februar 2018 neue Informationen bekanntgeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /