Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla P100 als PCIe-Karte
Tesla P100 als PCIe-Karte (Bild: Nvidia)

Pascal-Rechenbeschleuniger: Nvidia veröffentlicht drei Varianten der Tesla P100

Tesla P100 als PCIe-Karte
Tesla P100 als PCIe-Karte (Bild: Nvidia)

Ein Modell mit NV-Link für IBMs Power8+ und Power9-Chips und zwei klassische PCIe-Steckkarten: Nvidias Tesla-P100-Rechenbeschleuniger für HPC-Systeme soll im Herbst 2016 ausgeliefert werden.

Nvidia hat drei Modellvarianten der Tesla P100 genannten Beschleunigerkarte für Data-Center und HPC-Systeme wie Supercomputer angekündigt. Vorgestellt wurde die Tesla P100 auf der GPU Technology Conference im März 2016 in San Jose, Kalifornien. Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang präsentierte sie während seiner Keynote und erläuterte Details zur verwendeten Technik.

Anzeige

Basis der Tesla P100 bildet der GP100-Grafikchip mit Pascal-Architektur. Verglichen mit dem auf der gleichen Technik basierenden GP104 für die Spieler-Grafikkarten Geforce GTX 1080 und Geforce GTX 1070 fallen einige Unterschiede ins Auge: Da der P100 auf HPC ausgelegt ist, stecken in jedem der sechs Graphics Processor Cluster nur 32 Shader-ALUs, dafür verdoppelte Ressourcen wie der Warp-Scheduler, das Register-File und die interne Bandbreite. Der GP100 kann also viel mehr Daten lokal vorhalten und schneller abarbeiten als der GP104, sodass die Geschwindigkeit pro Recheneinheit und pro Takt steigt.

  • Tesla P100 mit 4x NV-Link oder als PCIe-Modelle (Bild: Nvidia)
  • Die PCIe-Version leistet weniger (Bild: Nvidia)
  • Generell soll die Tesla P100 aber sehr schnell rechnen (Bild: Nvidia)
Tesla P100 mit 4x NV-Link oder als PCIe-Modelle (Bild: Nvidia)

Für den HPC-Markt hat Nvidia drei Tesla P100 in petto: Die proprietäre SXM2-Variante nutzt vier NV-Link-Interconnects und kann in Systemen mit IBMs Power8+ und Power9 verwendet werden. Ersterer entspricht weitestgehend dem Power8-Chip von 2013, der kommende Power9 wird im August 2016 vorgestellt. Die für Power-Prozessoren gedachte Tesla P100 liefert 5,3 über 10,6 bis 21,2 Teraflops (doppelte, einfache und halbe Genauigkeit).

Die PCIe-3.0-x16-Modelle sind per 1,3 statt 1,48 GHz GPU-Boost auf 4,7 Double- und 9,3 Single- und 18,7 Half-Precision-Teraflops begrenzt. Hintergrund ist die Leistungsaufnahme von 250 statt 300 Watt. Bei allen Varianten nutzt Nvidia schnellen On-Package-Speicher vom Typ High Bandwidth Memory. Beim NV-Link-Modul und einer der beiden PCIe-Tesla sind 16 GByte Speicher via vier HBM2-Stapeln verbaut, die Daten mit 720 GByte pro Sekunde verarbeiten.

Erste Tesla P100 werden in der Schweiz verbaut

Auf der zweiten PCI-Karte schaltet Nvidia einen HBM2-Stack ab, was in 12 GByte und einem 3.072 statt 4.096 Bit breiten Interface resultiert. Die Datenrate sinkt auf 540 GByte pro Sekunde, die Rechenleistung bleibt identisch. Die beiden PCIe-Tesla sollen im vierten Quartal 2016 verfügbar sein, zum Tesla-Modul machte Nvidia keine Angaben. Zu den ersten Systemen, die mit Tesla P100 ausgerüstet werden, zählt der Schweizer Supercomputer Piz Daint.


eye home zur Startseite
ms (Golem.de) 20. Jun 2016

Die Option gibt's freilich auch, "abschalten" des Stacks wegen defektem IMC, defektem...

ms (Golem.de) 20. Jun 2016

Wenn dann hat Apple schon geschnappt, denn der A9(X) sind ja u.a. 16FF+ bei TSMC.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  2. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. OSRAM GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 325€
  3. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  2. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel