Abo
  • Services:
Anzeige
Geforce GTX 1060
Geforce GTX 1060 (Bild: Palit)

Pascal-Grafikkarte: Obacht bei Nvidias zweiter Geforce GTX 1060

Geforce GTX 1060
Geforce GTX 1060 (Bild: Palit)

Gleicher Name, weniger Leistung: Die neue Geforce GTX 1060 wurde verglichen mit ihrem Namensvetter gleich doppelt beschnitten. Je nach Spiel und Einstellung kann das einen großen Unterschied ausmachen, weshalb die Bezeichnung schlicht irreführend ist.

Nvidia hat ohne größere Ankündigung die Geforce GTX 1060 veröffentlicht, eine Grafikkarte für Spieler. Wer nun anmerkt, die Geforce GTX 1060 wurde von uns doch schon getestet - der hat recht. Das neue Modell trägt zwar den gleichen Namen, unterscheidet sich aber in zwei Punkten: Der Videospeicher fasst 3 statt 6 GByte und statt 1.280 Shader-Einheiten gibt es nur noch 1.152 Rechenkerne, weshalb Geforce GTX 1055 (Ti) als Bezeichnung angebrachter wäre.

Anzeige

Die 128 ALUs weniger gehen mit einer verringerten Texturierleistung einher, da Nvidia bei der Geforce GTX 1060 mit 3 GByte einen von zehn Shader-Blöcken des verwendeten GP106-Chips deaktiviert. Am 192 Bit breiten Speicherinterface, am L2-Cache, an den Raster-Endstufen und an den Taktraten hat Nvidia nichts geändert, weshalb die neue Geforce rein von der Chipgeschwindigkeit her grob fünf Prozent langsamer rechnen dürfte als das bisherige Modell.

Egal welche Auflösung: 3 GByte sind arg knapp

Weitaus stärker wirkt sich die halbierte Speichermenge aus: 3 GByte sind für heutige Spiele bei maximalen Details oft nicht mehr ausreichend, wenn die Schatten- und Texturdetails maximiert werden. Das ist angesichts der durchaus hohen Geschwindigkeit der Geforce GTX 1060 ziemlich frappierend, da 1080p- oder 1440p-Gaming an sich kein Problem darstellt. Läuft der Speicher über, führt das zu einer drastisch verringerten Bildrate und ständigen Rucklern.

Preislich beginnt die Geforce GTX 1060 mit 3 GByte bei 210 Euro, ein Referenzdesign (Founder's Edition) gibt es nicht, sondern einzig Partner-Modelle. Die Karte kostet in etwa so viel wie die Radeon RX 470 - die ist zwar langsamer, verfügt aber über 4 GByte Videospeicher. Wir zumindest halten bei ähnlichem Preis eine etwas geringere Rechengeschwindigkeit für viel eher verschmerzbar als (zu) wenig Framebuffer, gerade bei Mittelklasse-Karten, die üblicherweise über einen längeren Zeitraum verwendet werden.


eye home zur Startseite
melaw 16. Sep 2016

Nicht vergessen, seit nicht allzulanger Zeit ist 4K beim Gamen nicht mehr Nische. Das hei...

ms (Golem.de) 19. Aug 2016

Power-Target ist Sache der AIBs, kann also sein, dass die 3G-Version schneller ist als...

plutoniumsulfat 19. Aug 2016

Naja, so ist die kleinere Karte aber ziemlich gleich auf mit der 480. So steht Nvidia...

My1 19. Aug 2016

deswegen auch nicht eine zahl für alles sondern für verschiedene Kategorien. und das game...

Xennor 19. Aug 2016

Gibt jetzt 2 Versionen: http://geizhals.de/gainward-geforce-gtx-1060-3gb-3743-3798...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Wolfsburg
  2. Worldline GmbH, Aachen
  3. ABB AG, Heidelberg
  4. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Neuried-Altenheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Angeber-Specs

    Widdl | 17:31

  2. Re: Update? Wo denn? k.t.

    Eheran | 17:30

  3. Re: 11%, nimmt den Mehrtakt raus

    ms (Golem.de) | 17:29

  4. Re: REINES Android... hmm naja

    Widdl | 17:28

  5. Re: Es geht eben auch anders...

    Sharra | 17:27


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel