Abo
  • Services:

Pascal-Grafikkarte: Obacht bei Nvidias zweiter Geforce GTX 1060

Gleicher Name, weniger Leistung: Die neue Geforce GTX 1060 wurde verglichen mit ihrem Namensvetter gleich doppelt beschnitten. Je nach Spiel und Einstellung kann das einen großen Unterschied ausmachen, weshalb die Bezeichnung schlicht irreführend ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GTX 1060
Geforce GTX 1060 (Bild: Palit)

Nvidia hat ohne größere Ankündigung die Geforce GTX 1060 veröffentlicht, eine Grafikkarte für Spieler. Wer nun anmerkt, die Geforce GTX 1060 wurde von uns doch schon getestet - der hat recht. Das neue Modell trägt zwar den gleichen Namen, unterscheidet sich aber in zwei Punkten: Der Videospeicher fasst 3 statt 6 GByte und statt 1.280 Shader-Einheiten gibt es nur noch 1.152 Rechenkerne, weshalb Geforce GTX 1055 (Ti) als Bezeichnung angebrachter wäre.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Bosch-Gruppe, Hildesheim

Die 128 ALUs weniger gehen mit einer verringerten Texturierleistung einher, da Nvidia bei der Geforce GTX 1060 mit 3 GByte einen von zehn Shader-Blöcken des verwendeten GP106-Chips deaktiviert. Am 192 Bit breiten Speicherinterface, am L2-Cache, an den Raster-Endstufen und an den Taktraten hat Nvidia nichts geändert, weshalb die neue Geforce rein von der Chipgeschwindigkeit her grob fünf Prozent langsamer rechnen dürfte als das bisherige Modell.

Egal welche Auflösung: 3 GByte sind arg knapp

Weitaus stärker wirkt sich die halbierte Speichermenge aus: 3 GByte sind für heutige Spiele bei maximalen Details oft nicht mehr ausreichend, wenn die Schatten- und Texturdetails maximiert werden. Das ist angesichts der durchaus hohen Geschwindigkeit der Geforce GTX 1060 ziemlich frappierend, da 1080p- oder 1440p-Gaming an sich kein Problem darstellt. Läuft der Speicher über, führt das zu einer drastisch verringerten Bildrate und ständigen Rucklern.

Preislich beginnt die Geforce GTX 1060 mit 3 GByte bei 210 Euro, ein Referenzdesign (Founder's Edition) gibt es nicht, sondern einzig Partner-Modelle. Die Karte kostet in etwa so viel wie die Radeon RX 470 - die ist zwar langsamer, verfügt aber über 4 GByte Videospeicher. Wir zumindest halten bei ähnlichem Preis eine etwas geringere Rechengeschwindigkeit für viel eher verschmerzbar als (zu) wenig Framebuffer, gerade bei Mittelklasse-Karten, die üblicherweise über einen längeren Zeitraum verwendet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

melaw 16. Sep 2016

Nicht vergessen, seit nicht allzulanger Zeit ist 4K beim Gamen nicht mehr Nische. Das hei...

ms (Golem.de) 19. Aug 2016

Power-Target ist Sache der AIBs, kann also sein, dass die 3G-Version schneller ist als...

plutoniumsulfat 19. Aug 2016

Naja, so ist die kleinere Karte aber ziemlich gleich auf mit der 480. So steht Nvidia...

My1 19. Aug 2016

deswegen auch nicht eine zahl für alles sondern für verschiedene Kategorien. und das game...

Xennor 19. Aug 2016

Gibt jetzt 2 Versionen: http://geizhals.de/gainward-geforce-gtx-1060-3gb-3743-3798...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /