Abo
  • Services:

Pascal GP100: Nvidias Grafikchip besteht aus 15 Milliarden Transistoren

15,3 Milliarden Transistoren auf 610 mm² Chipfläche im 16FF-Prozess und 3.840 Shader-Einheiten mit 16 GByte HBM2-Speicher: Nvidia hat den GP100-Grafikchip mit Pascal-Technik vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang stellt den GP100 vor.
Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang stellt den GP100 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang hat auf der Keynote der GPU Technology Conference 2016 in San Jose, Kalifornien, den GP100-Grafikchip samt der Tesla-P100-Beschleunigerkarte angekündigt. Die auf der Pascal-Architektur basierende Tesla P100 erreicht eine Geschwindigkeit von 10,6 Teraflops bei einfacher Genauigkeit (FP32), was für Spiele wichtig ist. Die für wissenschaftliche Anwendungen relevante FP64-Performance (doppelte Genauigkeit) gibt Nvidia mit 5,3 Teraflops an - das Verhältnis 2:1 gab es bisher nur bei AMD.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. ELAXY GmbH, Stuttgart, Jever, Puchheim bei München

Der GP100-Chip wird im 16FF-Prozess bei der TSMC gefertigt und besteht aus 15 Milliarden Transistoren. Zum Vergleich: Nvidias aktueller GM200 der Titan X integriert 8 Milliarden Transistoren und AMDs Fiji der Fury X 8,9 Milliarden Transistoren. Die Die-Fläche des GP100 gibt Nvidia mit enormen 610 mm² an, was etwas größer als der GM200 (601 mm²) und der Fiji (596 mm²) ist. Der Chip soll sich bereits in der Serienfertigung befinden, was angesichts der Maße erstaunlich ist. Fragen zur Yield-Rate wollte Nvidia nicht beantworten.

  • Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Jen-Hsun Huang stellt die Tesla P100 vor. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Tesla P100 schafft 21,2 Teraflops. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Tesla P100 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Leistungswerte der Tesla P100 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Chip wird im 16FF-Prozess hergestellt und nutzt HBM2. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Blockdiagramm des GP100 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Blockdiagramm eines SM eines GP100 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Die Tesla P100 schafft 21,2 Teraflops. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Die Basis für den neuen GP100 bilden sechs Graphics Processor Cluster (GPC). Jeder enthält fünf Texture Processor Cluster (TPC) mit zwei Streaming Multiprocessors (SMP) mit 64 Shader- und 40 Textur-Einheiten, was an AMDs GCN erinnert. Insgesamt bietet der Chip ergo 3.840 ALUs und 240 TMUs, der L2-Cache fasst 4 MByte. Hinzu kommen 15,36 MByte an Register-Speicher für schnelle On-Chip-Berechnungen. Das Speicherinterface ist 4.096 Bit breit und nutzt High Bandwidth Memory (HBM2), der mit auf einem Interposer sitzt.

Für die Tesla P100 schaltet Nvidia 3.584 Shader-Einheiten frei und taktet sie mit 1.328 MHz Basis- und 1.480 MHz Boost-Frequenz. Daraus resultieren 21,2 Teraflops bei halber Genauigkeit (FP16). Bei einfacher Genauigkeit (FP32) sind es 10,6 Teraflops und bei doppelter Genauigkeit (FP64) noch 5,3 Teraflops. Nvidia verbaut FP32-Einheiten, die pro Takt zwei FP16-Berechnungen durchführen können, und dedizierte FP64-ALUs. Das 4:2:1-Verhältnis ist untypisch, bisherige Nvidia-Architekturen beherrschen bis zu 3:1 für FP32/FP64. Nicht beschleunigt ist INT8, also Integer mit acht Bit Genauigkeit, was andere Pascal-Chips bei vierfacher FP32-Geschwindigkeit ausführen können (sofern freigeschaltet).

  • Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Jen-Hsun Huang stellt die Tesla P100 vor. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Tesla P100 schafft 21,2 Teraflops. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Tesla P100 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Leistungswerte der Tesla P100 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Chip wird im 16FF-Prozess hergestellt und nutzt HBM2. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Blockdiagramm des GP100 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Blockdiagramm eines SM eines GP100 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Tesla P100 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Am 4.096-Bit-Interface hängen 16 GByte HBM2 von Samsung. Die vier Stacks liefern eine Datentransfer-Rate von 720 GByte pro Sekunde. Das entspricht rund 1,4 GHz - HBM2 schafft allerdings bis zu 2 GHz. Da die Tesla P100 allerdings keinen GP100-Vollausbau nutzt, ist eine gedrosselte Speichergeschwindigkeit sinnvoll, um die 300 Watt TDP einzuhalten.

Vorerst erhalten Cloud-Plattform-Anbieter Zugriff auf die Tesla-P100-Karten, einzelne Hersteller folgen im ersten Quartal 2017. Ein auf dem GP100 basierendes Geforce-Modell hat Nvidia nicht angekündigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. bei Caseking kaufen

Ach 06. Apr 2016

Das Problem ist heutzutage halt, dass der Speicher zum Nadelöhr wird. 4K, 8K und HDRI...

Golressy 06. Apr 2016

Cloud-Plattform-Anbieter erhalten die Karten nur? Da die meisten Clouds ja auf Linux/Unix...

Prypjat 06. Apr 2016

Das ist ein treffender Vergleich. Viele Online Shops haben die Angabe zum Speicher in den...

anonym 06. Apr 2016

ach deswegen gibts den dgx1 mit 8 tesla p100 die per pcie and 2 xeons angebunden sind...

Poison Nuke 06. Apr 2016

und ob. Für jedes Frame muss der gesamte Speicherinhalt einmal ausgelesen werden. Die...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /