Party Royale: Fortnite wird zur Feiermeile

Epic Games erweitert Fortnite in atemberaubendem Tempo um den Feiermodus Party Royale mit 3D-Konzerten von mehr oder weniger echten Musikern.

Artikel veröffentlicht am ,
Party Royale auf der Playstation 4
Party Royale auf der Playstation 4 (Bild: Epic Games/Screenshot: Golem.de)

Das Entwicklerstudio Epic Games setzt bei Fortnite weiter auf Expansion. Gerade wurde für den neuen Spezialmodus Party Royale das nächste Konzert angekündigt: Am 9. Mai um 3 Uhr (nachts) treten nacheinander die Musiker Dillon Francis, Steve Aoki und Deadmaus auf; deutsche Spieler können sich am gleichen Tag ab 20 Uhr eine Wiederholung zu ziviler Zeit anschauen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
  2. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Wobei "anschauen" eigentlich nicht das richtige Wort ist: Beim ersten Konzert in Party Royale, das Ende April 2020 mit Travis Scott stattfand, wurden die Besucher mit ihrem Avatar zum Bestandteil der Show.

Während ein riesiger Polygon-Scott begleitet von wilden Spezialeffekten durch die Welt marschierte, wurden die Spieler wie bei einem durch seine Schritte ausgelösten Erdbeben durch die Luft gewirbelt.

Für das kommende Konzert mit Francis, Aoki und Deadmaus ist mit ähnlichen Gags zu rechnen. Die Vorbereitung und Durchführung dürfte erneut extrem aufwendig für die Entwickler von Epic Games sein. Was davon tatsächlich live stattfindet und was vorgefertigt abläuft, ist unklar - und den meisten Teilnehmern vermutlich ziemlich egal.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Epic Games dürfte sich der Aufwand lohnen. Dem Studio geht es offenbar vor allem darum, innerhalb von Fortnite neben Battle Royale für leidenschaftliche Spieler künftig auch Party Royale für Casualgamer und einfach Unterhaltungswillige als zusätzliches Angebot zu etablieren.

Noch ist Party Royale fast ein bisschen versteckt in Fortnite. Der Feiermodus lässt sich nicht über die Startseite aufrufen. Stattdessen müssen Spieler innerhalb von Battle Royale einem Custom Game beitreten. Sie landen dann auf einer Insel, auf der momentan noch nicht viel los ist - jedenfalls, solange keine Konzerte stattfinden.

Feierwütige können lediglich ein paar Extras einsammeln und an simplen Minigames teilnehmen, etwa Bootsrennen und Sprungwettbewerben. Epic Games hat aber angekündigt, weiter an dem Modus zu arbeiten.

Langfristig muss man sich den wohl als sozialen Treffpunkt zum Abhängen und Plaudern mit Freunden vorstellen, auf dem man sich für kleinere Wettbewerbe verabredet und ab und zu Musik hört.

  • Die leere Konzertbühne in Party Royale (Bild: Epic Games/Screenshot: Golem.de)
  • Party Royale wird als Custom Game in Battle Royale aufgerufen. (Bild: Epic Games/Screenshot: Golem.de)
  • Unter anderem können Spieler in Bootsrennen antreten. (Bild: Epic Games/Screenshot: Golem.de)
  • Auch der Lander aus Battle Royale ist im Partymodus zu finden. (Bild: Epic Games/Screenshot: Golem.de)
  • Die Feiermeile ist überwiegend bunt eingerichtet. (Bild: Epic Games/Screenshot: Golem.de)
Die leere Konzertbühne in Party Royale (Bild: Epic Games/Screenshot: Golem.de)

Epic Games könnte Geld verdienen, indem virtuelle Klamotten und sonstige kosmetische Extras verkauft werden. Beim Feiern von Partys ist das ja eher noch wichtiger als bei Battle Royale.

Die nötigen finanziellen Ressourcen dürfte Epic Games dank des riesigen Erfolgs von Fortnite haben. Gerade erst hat das Unternehmen per Twitter bekanntgegeben, dass mehr als 350 Millionen Nutzer über alle Plattformen für das Actionspiel registriert sind und dass die Community allein im April 2020 mehr als 3,2 Milliarden Stunden Ingame verbracht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /