Abo
  • Services:

Partnersuche: Nokia will doch wieder Smartphones verkaufen

Nokia will wieder ins Smartphone-Geschäft einsteigen, es ist eine Suche nach passenden Partnern geplant. Erste Smartphones mit Nokia-Schriftzug dürfen allerdings frühestens im kommenden Jahr erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Chef Rajeev Suri will wieder bei Smartphones mitmischen.
Nokia-Chef Rajeev Suri will wieder bei Smartphones mitmischen. (Bild: Markku Ulander/AFP/Getty Images)

Im kommenden Jahr könnte es wieder Smartphones von Nokia geben. Der jetzige Nokia-Chef Rajeev Suri hatte im Manager-Magazin erklärt, dass sich das Unternehmen nach "geeigneten Partnern" umsehen werde. Es werde also ein ähnliches Konzept wie beim derzeitigen Nokia-Tablet sein: Die Fertigung übernimmt ein anderer Hersteller und Nokia stellt das Design und seine Markenrechte zur Verfügung.

Partner würden Nokias Marke verwenden

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Salzgitter
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Künftige Nokia-Smartphones würde der Hersteller "lediglich designen und den Markennamen per Lizenz zur Verfügung stellen", sagte Suri. Im Zuge dessen gibt er sich zuversichtlich, dass Nokia Microsoft noch angreifen könne. Bei all dem ist aber offen, ob Nokia überhaupt noch geeignete Partner findet, die für die Lizenzierung der Marke Nokia zahlen wollen. Denn die Marke Nokia hat längst nicht mehr die Strahlkraft, die sie noch vor einigen Jahren hatte. Nokia war von 1998 bis 2011 durchgehend Marktführer im Handymarkt.

Mit der Ankündigung bestätigt sich ein Bericht vom April dieses Jahres: Vor zwei Monaten hieß es, Nokia arbeite an neuen Smartphones, die kommendes Jahr auf den Markt gebracht werden sollen. Zu dem Zeitpunkt gab es bereits die Vermutung, dass Nokia mit Partnern zusammenarbeiten werde. Nach ein paar Tagen gab es dann ein halbes Dementi von Nokia: Nokia würde aktuell keine Pläne haben, wieder Smartphones zu verkaufen.

Smartphones von Nokia sind frühestens 2016 erlaubt

Das Dementi könnte rechtliche Gründe gehabt haben: Denn bis Ende 2015 darf nur Microsoft Smartphones mit der Marke Nokia verkaufen. Erst ab 2016 darf Nokia wieder Smartphones mit der eigenen Marke auf den Markt bringen. Seit einiger Zeit tragen die Microsoft-Smartphones daher keine Nokia-Bezeichnung mehr, sondern verwenden nur die Lumia-Marke.

Das alles bezieht sich ausschließlich auf Nokia-Smartphones. Einfache Handys mit Nokia-Schriftzug wird es hingegen auch in den kommenden Jahren nicht geben: Microsoft hat sich die Nokia-Markenrechte bei der Übernahme des Mobiltelefongeschäfts für zehn Jahre gesichert, also mindestens bis 2023. Im Herbst 2013 wurde die Übernahme Nokias durch Microsoft bekanntgegeben. Der Abschluss der Übernahme zog sich dann bis Ende April 2014.

Nachtrag vom 30. Juni 2015

Nokia soll bereits einen Partner gefunden haben und wird seine künftigen Smartphones mit Foxconn zusammen entwickeln, berichtet das Blog Nokia Power User mit Verweis auf eine vertrauliche Quelle. Zunächst wird es die Smartphones in Indien, China und einigen Ländern Europas geben. In Deutschland wird es die Smartphones wohl erst deutlich später geben. Nokias mit Foxconn produziertes Android-Tablet N1 wurde im November 2014 vorgestellt und wird noch immer nicht offiziell in Deutschland verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kosovafan 30. Jun 2015

Warum muss jeder wie Apple sein? Wer braucht das schon und wenn soll er dafür das Geld...

TW1920 30. Jun 2015

Zu oft auf den Kopf gefallen? Die Platformen wurden bisher doch immer unterstützt...

TW1920 30. Jun 2015

Welche patente sollen denn weg sein??

mgutt 20. Jun 2015

Hätte Nokia zu Lumia Zeiten ein Android Smartphone auf den Markt gebracht hätten sie...

twothe 19. Jun 2015

Google hat nicht gebettelt.,Google hat gefordert das Nokia bettelt. Microsoft hat...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /