Abo
  • Services:

Partnerschaft: Lenovo und Razer kooperieren für Gaming-Systeme

Der weltweit größte PC-Hersteller Lenovo arbeitet künftig eng mit Razer zusammen: Gemeinsam sollen neue Gaming-Systeme wie Desktops und Notebooks entstehen sowie bestehende aufgewertet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering eines ersten Prototypen
Rendering eines ersten Prototypen (Bild: Razer)

Lenovo und Razer haben eine langfristig angelegte, strategische Partnerschaft für Gaming-Systeme angekündigt. Im Vorfeld der Dreamhack-Lan-Party im schwedischen Jönköping präsentierte uns Razer-Chef Min-Liang Tan gemeinsam mit Melvin Teo, Lenovo-Manager der im Sommer 2015 gegründeten Gaming Business Unit, einen ersten Prototypen - genauer ein Rendering.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Das Desktop-System lässt erahnen, in welche Richtung die Kooperation der beiden Unternehmen gehen wird: Lenovo, weltweit größte PC-Hersteller, stellt Razer seine gigantische Lieferkette, seine riesigen Fertigungsstraßen, OEM-Kontakte und die jahrelange Erfahrung beim Entwickeln von PC-Systemen zur Verfügung. Razer wiederum möchte das Wissen um Gaming-Hardware, das eigene Design und die eigene Community in die Partnerschaft einbringen.

  • Prototyp einer Lenovo Razer Edition (Bild: Razer)
  • Prototyp einer Lenovo Razer Edition (Bild: Razer)
Prototyp einer Lenovo Razer Edition (Bild: Razer)

Zu den ersten Ankündigungen zählen daher Notebooks aus der Y-Serie, die als Lenovo Razer Edition verkauft werden. Technisch ändert sich wenig, neu ist die Implementierung von Razers Chroma-Beleuchtung, was nichts anderes als RGB oder rund 17 Millionen theoretische Farben meint. Aktuelle Produkte wie die Mamba-Spielermaus verfügen über solche anpassbaren Lichteffekte.

Viele Produkte sollen folgen

Interessant dürfte werden, wie genau die Schnittmenge aus Fertigrechner und DIY-System aussieht, die Lenovo und Razer in Stückzahlen im Hunderttausender-Bereich produzieren dürften. Min-Liang Tan und Melvin Teo erklärten, dass man einige Komponenten speziell entwickeln wolle, beispielsweise die Hauptplatine oder das Netzteil. Andere Bauteile wie die Grafikkarte oder die SSD hingegen sollen für den Nutzer leicht zugänglich und austauschbar sein.

Künftig planen Lenovo und Razer, die Partnerschaft auszuweiten, langsam und Schritt für Schritt. Im Gespräch fragten wir Min-Liang Tan beispielsweise nach gekrümmten Gaming-Displays mit Chroma-Beleuchtung und nach Mini-PCs. Tan grinste und erwiderte den Klassiker: Über nicht angekündigte Produkte spreche man nicht. Ausschließen wollte er beides aber auch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


      Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
      Mars Insight
      Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

      Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

      1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
      2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
      3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

        •  /