Abo
  • Services:

Partnerprogramm: Microsoft investiert 500 Millionen US-Dollar in Startups

Startups scheinen für Microsoft ein wichtiger Kundenkreis zu sein, um Azure zu verbreiten. Daher investiert das Unternehmen viel Geld in ein Partnerprogramm. Der Vorteil: Zugang zu Verkaufsressourcen, Kapital und eine Menge Azure-Credits.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft for Startups ist ein neues Programm zum Fördern von neuen Unternehmen.
Microsoft for Startups ist ein neues Programm zum Fördern von neuen Unternehmen. (Bild: Microsoft)

Microsoft for Startups ist ein Partnerprogramm für neu gegründete Unternehmen. Der Konzern investiert laut eigenen Aussagen 500 Millionen US-Dollar über die nächsten zwei Jahre in dieses Projekt und geht eine Kooperation mit anderen Partnern und Investoren ein, um Startups finanziell zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Trinomica GmbH, Darmstadt

Das Vorhaben scheint klar eine Maßnahme zur Kundenaqkuise und -bindung für die Cloud-Plattform Azure zu sein. Startups erhalten von Microsoft daher bis zu 120.000 US-Dollar, allerdings in Azure Credits. Diese können für das Ressourcenmieten in der Cloud oder Cloud-Dienste verwendet werden. Außerdem erhalten geförderte Partner Zufgriff auf .NET-Entwicklungstools, Java, Node.js, Office 365 und Dynamics 365.

Global verteilte Meetingstandorte und Investmentkapital

Mitglieder des Projekts haben außerdem Zugang zu weiteren Ressourcen, die von Microsoft bereitgestellt werden. Startups sollen sich in Microsoft Reactors untereinander austauschen und vernetzen können. Dabei handelt es sich um Standorte, in denen sich auch Investoren und Unternehmer zusammenfinden. Im Zuge der Ankündigung will Microsoft weitere Standorte außerhalb der USA eröffnen: in Berlin, Schanghai, London, Sydney und Tel Aviv.

Sogenannten Late-Stage-Startups bietet Microsoft das Wachstumsprogramm Microsoft Scaleup an. Darüber können Kunden Comarketing und -verkauf mit Microsofts Unterstützung in Anspruch nehmen. Microsoft Ventures ist ein Programm, das Partner den Zugriff auf Investmentkapital ermöglicht.

Microsoft hat auf seiner Homepage eine Informationsseite für das Startup-Programm veröffentlicht. Dort sind auch einige Konditionen gelistet. Beispielsweise wird ein Microsoft-Sales-Mitarbeiter, der die Produkte eines Partners vertreibt, nach dessen jährlichem Verkaufsvolumen bezahlt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,99€
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 18,99€ (exklusiv für Prime-Mitglieder)

SchmuseTigger 15. Feb 2018

Ist das sicher Gold wert. Man kann so einfach hoch skalieren falls es ein Erfolg wird und...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /