Abo
  • Services:

Partnerprogramm: Microsoft investiert 500 Millionen US-Dollar in Startups

Startups scheinen für Microsoft ein wichtiger Kundenkreis zu sein, um Azure zu verbreiten. Daher investiert das Unternehmen viel Geld in ein Partnerprogramm. Der Vorteil: Zugang zu Verkaufsressourcen, Kapital und eine Menge Azure-Credits.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft for Startups ist ein neues Programm zum Fördern von neuen Unternehmen.
Microsoft for Startups ist ein neues Programm zum Fördern von neuen Unternehmen. (Bild: Microsoft)

Microsoft for Startups ist ein Partnerprogramm für neu gegründete Unternehmen. Der Konzern investiert laut eigenen Aussagen 500 Millionen US-Dollar über die nächsten zwei Jahre in dieses Projekt und geht eine Kooperation mit anderen Partnern und Investoren ein, um Startups finanziell zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Das Vorhaben scheint klar eine Maßnahme zur Kundenaqkuise und -bindung für die Cloud-Plattform Azure zu sein. Startups erhalten von Microsoft daher bis zu 120.000 US-Dollar, allerdings in Azure Credits. Diese können für das Ressourcenmieten in der Cloud oder Cloud-Dienste verwendet werden. Außerdem erhalten geförderte Partner Zufgriff auf .NET-Entwicklungstools, Java, Node.js, Office 365 und Dynamics 365.

Global verteilte Meetingstandorte und Investmentkapital

Mitglieder des Projekts haben außerdem Zugang zu weiteren Ressourcen, die von Microsoft bereitgestellt werden. Startups sollen sich in Microsoft Reactors untereinander austauschen und vernetzen können. Dabei handelt es sich um Standorte, in denen sich auch Investoren und Unternehmer zusammenfinden. Im Zuge der Ankündigung will Microsoft weitere Standorte außerhalb der USA eröffnen: in Berlin, Schanghai, London, Sydney und Tel Aviv.

Sogenannten Late-Stage-Startups bietet Microsoft das Wachstumsprogramm Microsoft Scaleup an. Darüber können Kunden Comarketing und -verkauf mit Microsofts Unterstützung in Anspruch nehmen. Microsoft Ventures ist ein Programm, das Partner den Zugriff auf Investmentkapital ermöglicht.

Microsoft hat auf seiner Homepage eine Informationsseite für das Startup-Programm veröffentlicht. Dort sind auch einige Konditionen gelistet. Beispielsweise wird ein Microsoft-Sales-Mitarbeiter, der die Produkte eines Partners vertreibt, nach dessen jährlichem Verkaufsvolumen bezahlt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

SchmuseTigger 15. Feb 2018

Ist das sicher Gold wert. Man kann so einfach hoch skalieren falls es ein Erfolg wird und...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /