Abo
  • Services:

Partnerprogramm: Microsoft investiert 500 Millionen US-Dollar in Startups

Startups scheinen für Microsoft ein wichtiger Kundenkreis zu sein, um Azure zu verbreiten. Daher investiert das Unternehmen viel Geld in ein Partnerprogramm. Der Vorteil: Zugang zu Verkaufsressourcen, Kapital und eine Menge Azure-Credits.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft for Startups ist ein neues Programm zum Fördern von neuen Unternehmen.
Microsoft for Startups ist ein neues Programm zum Fördern von neuen Unternehmen. (Bild: Microsoft)

Microsoft for Startups ist ein Partnerprogramm für neu gegründete Unternehmen. Der Konzern investiert laut eigenen Aussagen 500 Millionen US-Dollar über die nächsten zwei Jahre in dieses Projekt und geht eine Kooperation mit anderen Partnern und Investoren ein, um Startups finanziell zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das Vorhaben scheint klar eine Maßnahme zur Kundenaqkuise und -bindung für die Cloud-Plattform Azure zu sein. Startups erhalten von Microsoft daher bis zu 120.000 US-Dollar, allerdings in Azure Credits. Diese können für das Ressourcenmieten in der Cloud oder Cloud-Dienste verwendet werden. Außerdem erhalten geförderte Partner Zufgriff auf .NET-Entwicklungstools, Java, Node.js, Office 365 und Dynamics 365.

Global verteilte Meetingstandorte und Investmentkapital

Mitglieder des Projekts haben außerdem Zugang zu weiteren Ressourcen, die von Microsoft bereitgestellt werden. Startups sollen sich in Microsoft Reactors untereinander austauschen und vernetzen können. Dabei handelt es sich um Standorte, in denen sich auch Investoren und Unternehmer zusammenfinden. Im Zuge der Ankündigung will Microsoft weitere Standorte außerhalb der USA eröffnen: in Berlin, Schanghai, London, Sydney und Tel Aviv.

Sogenannten Late-Stage-Startups bietet Microsoft das Wachstumsprogramm Microsoft Scaleup an. Darüber können Kunden Comarketing und -verkauf mit Microsofts Unterstützung in Anspruch nehmen. Microsoft Ventures ist ein Programm, das Partner den Zugriff auf Investmentkapital ermöglicht.

Microsoft hat auf seiner Homepage eine Informationsseite für das Startup-Programm veröffentlicht. Dort sind auch einige Konditionen gelistet. Beispielsweise wird ein Microsoft-Sales-Mitarbeiter, der die Produkte eines Partners vertreibt, nach dessen jährlichem Verkaufsvolumen bezahlt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 49,95€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  4. 19,99€

SchmuseTigger 15. Feb 2018

Ist das sicher Gold wert. Man kann so einfach hoch skalieren falls es ein Erfolg wird und...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /