• IT-Karriere:
  • Services:

PartiQL: AWS will Datenbanken durch Abfragesprache vereinheitlichen

Mit dem Open-Source-Projekt PartiQL hat Amazon eine Abfragesprache vorgestellt, die eine Vielzahl verschiedener Datenbanken einheitlich ansprechen können soll. Das Unternehmen hat die Technik nach eigenen Angaben zunächst für eigene Probleme entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS liefert mit PartiQL eine einheitliche Abfragesprache für unterschiedliche Datenbanken.
AWS liefert mit PartiQL eine einheitliche Abfragesprache für unterschiedliche Datenbanken. (Bild: REUTERS/Ivan Alvarado)

In modernen und vor allem großen Softwareprojekten werden Daten oft auf viele verschiedene Arten gespeichert. Dazu gehören relationale Datenbanken, NoSQL-Datenbanken oder auch riesige Speichersysteme für unstrukturierte Daten wie Amazons S3. Um all diese unterschiedlichen Datenspeicher zu verbinden, hat Amazons Cloud-Sparte AWS nun PartiQL vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das Open-Source-Projekt soll dabei als einheitliche Abfragesprache für die verschiedenen Dienste fungieren und kompatibel zu SQL sein. Denn ein großes Problem der unterschiedlichen Datenspeicher ist nicht nur, dass diese auf verschiedenen Konzepten aufbauen, sondern eben auch, dass diese eigene Abfragesprachen verwenden.

"Wenn Sie Ihre Daten in ein anderes Format überführen oder das Datenbankmodul ändern möchten, mit dem Sie auf diese Daten zugreifen (...), oder wenn Sie den Speicherort Ihrer Daten ändern möchten, müssen Sie möglicherweise auch Änderungen an ihren Anwendungen und Abfragen vornehmen", schreibt Amazon dazu in der Ankündigung.

Die mit PartiQL versprochene Vereinheitlichung der Abfragen soll derartige Änderungen künftig unnötig machen. Dank Open Source sollen Entwickler PartiQL außerdem selbst in ihre Datenspeichersysteme einbauen können, um noch mehr Systeme anbinden zu können. Laut der Ankündigung hat Amazon PartiQL erstellt, um die eigenen Probleme mit seiner Vielzahl verschiedener Datenspeicherlösungen zu überwinden.

Die Referenzimplementierung der Spezifikation ist in Kotlin geschrieben und steht zum Download bereit. Der Code steht auf Github unter der Apache-v2-Lizenz bereit. Weitere Details und auch ein Tutorial können auf der eigens eingerichteten Projektwebseite eingesehen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Mixermachine 07. Aug 2019

Im Text und in der News geht steht ein NoSQL :) In der Ankündigung von Amazon steht auch...

bratkartoffel 05. Aug 2019

Noch ein neuer Standard zur Abfrage von Datenbanken? Erinnert mich doch sehr an den hier...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /