• IT-Karriere:
  • Services:

PartiQL: AWS will Datenbanken durch Abfragesprache vereinheitlichen

Mit dem Open-Source-Projekt PartiQL hat Amazon eine Abfragesprache vorgestellt, die eine Vielzahl verschiedener Datenbanken einheitlich ansprechen können soll. Das Unternehmen hat die Technik nach eigenen Angaben zunächst für eigene Probleme entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS liefert mit PartiQL eine einheitliche Abfragesprache für unterschiedliche Datenbanken.
AWS liefert mit PartiQL eine einheitliche Abfragesprache für unterschiedliche Datenbanken. (Bild: REUTERS/Ivan Alvarado)

In modernen und vor allem großen Softwareprojekten werden Daten oft auf viele verschiedene Arten gespeichert. Dazu gehören relationale Datenbanken, NoSQL-Datenbanken oder auch riesige Speichersysteme für unstrukturierte Daten wie Amazons S3. Um all diese unterschiedlichen Datenspeicher zu verbinden, hat Amazons Cloud-Sparte AWS nun PartiQL vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. bizIT Firma Hirschberg, Berlin

Das Open-Source-Projekt soll dabei als einheitliche Abfragesprache für die verschiedenen Dienste fungieren und kompatibel zu SQL sein. Denn ein großes Problem der unterschiedlichen Datenspeicher ist nicht nur, dass diese auf verschiedenen Konzepten aufbauen, sondern eben auch, dass diese eigene Abfragesprachen verwenden.

"Wenn Sie Ihre Daten in ein anderes Format überführen oder das Datenbankmodul ändern möchten, mit dem Sie auf diese Daten zugreifen (...), oder wenn Sie den Speicherort Ihrer Daten ändern möchten, müssen Sie möglicherweise auch Änderungen an ihren Anwendungen und Abfragen vornehmen", schreibt Amazon dazu in der Ankündigung.

Die mit PartiQL versprochene Vereinheitlichung der Abfragen soll derartige Änderungen künftig unnötig machen. Dank Open Source sollen Entwickler PartiQL außerdem selbst in ihre Datenspeichersysteme einbauen können, um noch mehr Systeme anbinden zu können. Laut der Ankündigung hat Amazon PartiQL erstellt, um die eigenen Probleme mit seiner Vielzahl verschiedener Datenspeicherlösungen zu überwinden.

Die Referenzimplementierung der Spezifikation ist in Kotlin geschrieben und steht zum Download bereit. Der Code steht auf Github unter der Apache-v2-Lizenz bereit. Weitere Details und auch ein Tutorial können auf der eigens eingerichteten Projektwebseite eingesehen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,86€
  2. 23,99€

Mixermachine 07. Aug 2019

Im Text und in der News geht steht ein NoSQL :) In der Ankündigung von Amazon steht auch...

bratkartoffel 05. Aug 2019

Noch ein neuer Standard zur Abfrage von Datenbanken? Erinnert mich doch sehr an den hier...


Folgen Sie uns
       


CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /