Abo
  • IT-Karriere:

PartiQL: AWS will Datenbanken durch Abfragesprache vereinheitlichen

Mit dem Open-Source-Projekt PartiQL hat Amazon eine Abfragesprache vorgestellt, die eine Vielzahl verschiedener Datenbanken einheitlich ansprechen können soll. Das Unternehmen hat die Technik nach eigenen Angaben zunächst für eigene Probleme entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS liefert mit PartiQL eine einheitliche Abfragesprache für unterschiedliche Datenbanken.
AWS liefert mit PartiQL eine einheitliche Abfragesprache für unterschiedliche Datenbanken. (Bild: REUTERS/Ivan Alvarado)

In modernen und vor allem großen Softwareprojekten werden Daten oft auf viele verschiedene Arten gespeichert. Dazu gehören relationale Datenbanken, NoSQL-Datenbanken oder auch riesige Speichersysteme für unstrukturierte Daten wie Amazons S3. Um all diese unterschiedlichen Datenspeicher zu verbinden, hat Amazons Cloud-Sparte AWS nun PartiQL vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Das Open-Source-Projekt soll dabei als einheitliche Abfragesprache für die verschiedenen Dienste fungieren und kompatibel zu SQL sein. Denn ein großes Problem der unterschiedlichen Datenspeicher ist nicht nur, dass diese auf verschiedenen Konzepten aufbauen, sondern eben auch, dass diese eigene Abfragesprachen verwenden.

"Wenn Sie Ihre Daten in ein anderes Format überführen oder das Datenbankmodul ändern möchten, mit dem Sie auf diese Daten zugreifen (...), oder wenn Sie den Speicherort Ihrer Daten ändern möchten, müssen Sie möglicherweise auch Änderungen an ihren Anwendungen und Abfragen vornehmen", schreibt Amazon dazu in der Ankündigung.

Die mit PartiQL versprochene Vereinheitlichung der Abfragen soll derartige Änderungen künftig unnötig machen. Dank Open Source sollen Entwickler PartiQL außerdem selbst in ihre Datenspeichersysteme einbauen können, um noch mehr Systeme anbinden zu können. Laut der Ankündigung hat Amazon PartiQL erstellt, um die eigenen Probleme mit seiner Vielzahl verschiedener Datenspeicherlösungen zu überwinden.

Die Referenzimplementierung der Spezifikation ist in Kotlin geschrieben und steht zum Download bereit. Der Code steht auf Github unter der Apache-v2-Lizenz bereit. Weitere Details und auch ein Tutorial können auf der eigens eingerichteten Projektwebseite eingesehen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)

Mixermachine 07. Aug 2019

Im Text und in der News geht steht ein NoSQL :) In der Ankündigung von Amazon steht auch...

bratkartoffel 05. Aug 2019

Noch ein neuer Standard zur Abfrage von Datenbanken? Erinnert mich doch sehr an den hier...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /