Parteitagsbeschluss: CDU will Open Source als Standard in der Verwaltung

Die CDU hat beschlossen, dass künftig öffentliche Software-Vergaben den Open-Source-Prinzipien folgen sollen. Die Partei übernimmt damit eine Forderung der FSFE. Ebenso will die CDU Open Data fördern.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf ihrem Parteitag in Leipzig hat sich die CDU Open-Source-Prinzipien verschrieben.
Auf ihrem Parteitag in Leipzig hat sich die CDU Open-Source-Prinzipien verschrieben. (Bild: Jens Schlueter/Getty Images)

Seit rund zwei Jahren fordern viele gemeinnützige Organisationen unter Führung der Free Software Foundation Europe (FSFE), dass öffentlich bezahlte IT-Projekte auch allen Bürgern als freie Software zur Verfügung steht. Dieser Forderung des "Public Money?, Public Code!", wie die Kampagne heißt, hat sich nun auch die CDU angeschlossen. Die Partei hat einen entsprechenden Beschluss (PDF) auf ihrem vergangenen Parteitag in Leipzig getroffen.

Stellenmarkt
  1. Senior Developer (m/w/d)
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  2. Mathematiker / Physiker Underwriting (w/m/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
Detailsuche

Wörtlich heißt es in dem Beschluss: "Nur durch Offenheit entsteht Wettbewerb, nur durch Offenheit können neue Akteure im Wettbewerb die Platzhirsche herausfordern. Deshalb gilt künftig für alle (öffentlichen) Digitalisierungsprojekte in Deutschland: Auftragsvergabe und Förderung sind an die Einhaltung der Prinzipien Open Source und offene Standards gebunden. Durch öffentliche Mittel finanzierte Software soll allen Bürgern dienen".

Wie zu erwarten, zeigt sich die FSFE erfreut über den Beschluss. Der Präsident der FSFE, Matthias Kirschner, sagte dazu: "Wir freuen uns, dass unsere Kampagne nun auch in der Regierungspartei CDU angekommen ist und die Konservativen sich hinter unsere Forderung "Public Money? Public Code!" stellen." Der Verein fordert nun von der Partei, ihren Beschluss auch in der aktuellen Regierung umzusetzen.

In dem Beschluss der Partei heißt es weiter: "Zusätzlich sollen freie und offene APIs den Zugang für unabhängige Entwicklungen erleichtern. Deutschland stellt staatlich erhobene Daten ebenso wie die seiner Behörden und Tochterunternehmen als Open Data (mit hoher Datenqualität und in maschinenlesbarer und -nutzbarer Form) über einen kostenlosen Service zur Verfügung." Dabei soll natürlich der Schutz personenbezogener Daten gewahrt bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CaptainCrunch 27. Nov 2019

PS: Ich bin was die Regierung angeht da aber doch eher sehr skeptisch, nun hat es die...

Mavy 27. Nov 2019

ich halte von dem ganzen Blödsinn sowieso nichts .. es gibt so viele Projekte die man...

Mavy 27. Nov 2019

ich halte einen Ausschluss huawais zugunsten amerikanischer firmen für geradezu...

FreiGeistler 27. Nov 2019

Das ist nur ein Problem, wenn man abandonware verwendet. Dann sollte man das Projekt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /