• IT-Karriere:
  • Services:

Parteitagsbeschluss: CDU will Open Source als Standard in der Verwaltung

Die CDU hat beschlossen, dass künftig öffentliche Software-Vergaben den Open-Source-Prinzipien folgen sollen. Die Partei übernimmt damit eine Forderung der FSFE. Ebenso will die CDU Open Data fördern.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf ihrem Parteitag in Leipzig hat sich die CDU Open-Source-Prinzipien verschrieben.
Auf ihrem Parteitag in Leipzig hat sich die CDU Open-Source-Prinzipien verschrieben. (Bild: Jens Schlueter/Getty Images)

Seit rund zwei Jahren fordern viele gemeinnützige Organisationen unter Führung der Free Software Foundation Europe (FSFE), dass öffentlich bezahlte IT-Projekte auch allen Bürgern als freie Software zur Verfügung steht. Dieser Forderung des "Public Money?, Public Code!", wie die Kampagne heißt, hat sich nun auch die CDU angeschlossen. Die Partei hat einen entsprechenden Beschluss (PDF) auf ihrem vergangenen Parteitag in Leipzig getroffen.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Wörtlich heißt es in dem Beschluss: "Nur durch Offenheit entsteht Wettbewerb, nur durch Offenheit können neue Akteure im Wettbewerb die Platzhirsche herausfordern. Deshalb gilt künftig für alle (öffentlichen) Digitalisierungsprojekte in Deutschland: Auftragsvergabe und Förderung sind an die Einhaltung der Prinzipien Open Source und offene Standards gebunden. Durch öffentliche Mittel finanzierte Software soll allen Bürgern dienen".

Wie zu erwarten, zeigt sich die FSFE erfreut über den Beschluss. Der Präsident der FSFE, Matthias Kirschner, sagte dazu: "Wir freuen uns, dass unsere Kampagne nun auch in der Regierungspartei CDU angekommen ist und die Konservativen sich hinter unsere Forderung "Public Money? Public Code!" stellen." Der Verein fordert nun von der Partei, ihren Beschluss auch in der aktuellen Regierung umzusetzen.

In dem Beschluss der Partei heißt es weiter: "Zusätzlich sollen freie und offene APIs den Zugang für unabhängige Entwicklungen erleichtern. Deutschland stellt staatlich erhobene Daten ebenso wie die seiner Behörden und Tochterunternehmen als Open Data (mit hoher Datenqualität und in maschinenlesbarer und -nutzbarer Form) über einen kostenlosen Service zur Verfügung." Dabei soll natürlich der Schutz personenbezogener Daten gewahrt bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 11,99€
  3. 19,99
  4. 52,99€

CaptainCrunch 27. Nov 2019 / Themenstart

PS: Ich bin was die Regierung angeht da aber doch eher sehr skeptisch, nun hat es die...

Mavy 27. Nov 2019 / Themenstart

ich halte von dem ganzen Blödsinn sowieso nichts .. es gibt so viele Projekte die man...

Mavy 27. Nov 2019 / Themenstart

ich halte einen Ausschluss huawais zugunsten amerikanischer firmen für geradezu...

FreiGeistler 27. Nov 2019 / Themenstart

Das ist nur ein Problem, wenn man abandonware verwendet. Dann sollte man das Projekt...

AciidAciid 26. Nov 2019 / Themenstart

Auch wenn es hier nur Satire ist, regt mich das so hart auf das viele nicht blicken was...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
    Elektroschrott
    Kauft keine kleinen Konsolen!

    Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
    2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

      •  /