Abo
  • IT-Karriere:

Parsey McParseface: Google gibt extrem guten Syntax-Parser frei

Zum Erkennen natürlicher Sprache hat Google ein neues Modell zum Parsen der Syntax entwickelt und mit seinem Deep-Learning-Framework Tensorflow implementiert. Der daraus erstellte Englisch-Parser Parsey McParseface soll die derzeit beste maschinelle Erkennungsrate für Syntaxbäume aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Parsey McParseface ist ein erstaunlich guter Parser.
Parsey McParseface ist ein erstaunlich guter Parser. (Bild: Robert Scoble/CC-BY 2.0)

Die Forschungsabteilung von Google hat ein neues Modell zum Erkennen der Syntax natürlicher Sprache (PDF) entwickelt und in sein eigenes Framework Tensorflow implementiert. Das so entstandene neuronale Netz Syntaxnet kann frei wiederverwendet werden. Google selbst hat damit den Englisch-Parser Parsey McParseface erstellt, der nun ebenfalls frei zur Verfügung steht.

Weltweit bester Parser

Stellenmarkt
  1. Störk-Tronic, Störk GmbH & Co. KG, Stuttgart (Vaihingen)
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Mit dem etwas ungewöhnlichen Namen spielt Google offensichtlich auf Boaty McBoatface an, einen Namensvorschlag für ein neues britisches Polarforschungsschiff. Zum Trainieren des Parsers haben die Beteiligten auf die Standardkorpora der Penn Treebank, Onto Notes sowie der English Web Treebank zurückgegriffen. In Benchmarks mit Sätzen aus Zeitungen habe Parsey McParseface die inneren Abhängigkeiten und damit die syntaktischen Strukturen der getesteten Sätze zu über 94 Prozent korrekt erkannt. Das sei die derzeit beste Erkennungsrate einer Maschine für Englisch.

Die Übereinstimmungsrate zum Annotieren der Syntaxbäume durch darauf trainierte Sprachwissenschaftler schätzt Google auf etwa 96 bis 97 Prozent. Die Rate von Personen, die darin keine Übung haben, fällt wahrscheinlich deutlich geringer aus. Dies lege nahe, dass Maschinen langsam menschliche Leistungen erzielten. Allerdings gelte das nur für wohlgeformte und damit eher einfache Sätze. Die Rate für Sätze aus Googles Webtreebank liege bei lediglich 90 Prozent.

Die größten Probleme zum korrekten Erkennen bereiten Google zufolge zurzeit noch jene Sätze, die ein gewisses Weltwissen und Kontext voraussetzen. An diesem Problem will das Team weiter arbeiten und Methoden entwickeln, mit denen dieses Weltwissen maschinell erlernt werden kann.

Neuronales Netz verarbeitet Ambiguitäten

Syntaxnet arbeitet zunächst wie viele andere Systeme auch und weist nach der entsprechenden Trainingsphase Wörtern ihre Wortarten über ein Lexikon zu. Anschließend versucht der Parser, einzelne Abhängigkeiten innerhalb des Satzes zu erkennen, also etwa direktes und indirektes Objekt einem Verb zuzuweisen. Dies geschieht schrittweise, vergleichbar dem Lesen eines Textes von links nach rechts.

Mögliche Doppeldeutigkeiten eines Satzes werden dabei mit Hilfe des neuronalen Netzes gelöst. Zu jedem Zeitpunkt des Parsingvorgangs gibt es verschiedene Entscheidungsmöglichkeiten, einen Syntaxbaum aufzubauen, das neuronale Netz ordnet den Möglichkeiten dann Wahrscheinlichkeiten für ihre Plausibilität zu. Mittels der sogenannten Beam-Suche werden dabei möglichst lange verschiedene Hypothesen parallel zueinander aufrechterhalten und gegeneinander abgewogen. So können auch noch relativ spät im Parsevorgang mögliche Fehler erkannt und korrigiert werden.

Der Quellcode von Syntaxnet und Parsey McParseface steht auf Github bereit. Dort erläutert Google auch relativ ausführlich, wie mit Hilfe eigener Daten aus Baumdatenbanken das Modell genutzt werden kann, um selbst einen Parser zu erstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

Eheran 14. Mai 2016

Gott, ist der Film wirklich so schlecht? :o

eni23 14. Mai 2016

Der Name stammt aber eindeutig von "hooty mcowlface".. Das mit dem Boot ist recht neu..

OhYeah 14. Mai 2016

Mimimimi. Mach dir lieber Sorgen um die Regierung und deren Überwachungsorgane.


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /