Abo
  • IT-Karriere:

Parrot Mambo FPV und Bebop 2 Power: Besser Filme aufnehmen in Groß und Klein

Parrot stellt eine kleine Kameradrohne und eine verbesserte große Kameradrohne vor. Die Mambo FPV und die Bebop 2 Power haben beim Ausprobieren Lust auf mehr gemacht - sind aber nicht für jeden geeignet.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Parrot Mambo FPV
Parrot Mambo FPV (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Parrot hat seine Drohnen weiterentwickelt: Die Parrot Mambo FPV ist eine klassische Spaßdrohne für Innenräume, die Bebop 2 Power ist für draußen gedacht und auch für Profis geeignet. Wir haben die beiden Drohnen ausprobiert, die am 18. September vorgestellt wurden - und Spaß gehabt.

Im virtuellen Cockpit der Mambo FPV

Inhalt:
  1. Parrot Mambo FPV und Bebop 2 Power: Besser Filme aufnehmen in Groß und Klein
  2. Länger automatisch fliegen mit der Bebop 2 Power

Die kleine Mambo hat Parrot mit einigen neuen Funktionen versehen. Als neuer Aufsatz ist eine kleine und erstaunlich leichte Minikamera verfügbar. Sie liefert ein Livebild in der Parrot-Steuer-App, nimmt aber auch Fotos und Videos in 720p auf, die auf einer Mini-SD-Karte gespeichert werden. Aufgesteckt wird die Kamera auf Lego-ähnliche Noppen auf der Oberseite der Drohne, genau wie etwa die fernauslösbare Softair-Kanone.

Richtig Spaß macht die Minikamera zusammen mit einer VR-Halterung für Smartphones. Parrot hat sein eigenes Modell, genannt Cockpitglasses, überarbeitet. Das Unternehmen bietet es jetzt nicht nur als Teil seiner großen Kameradrohnen an, sondern auch für die kleine Mambo. Die Cockpitglasses 2 sind angenehm zu tragen und recht leicht. Im Gegensatz zum sperrigen Vorgänger lässt sie sich einfach zusammenpacken.

Mit dem Controller in der Hand und dem Smartphone im VR-Gestell fliegen wir die Drohne durchs Zimmer und sitzen dabei im virtuellen Cockpit - wir haben das Livebild der Kamera vor Augen. Das ist kein reines Gimmick, das Bild wird ohne Verzögerung übermittelt. Unwillkürlich neigen wir den Kopf immer wieder nach unten, wenn die Drohne hoch über uns schwebt.

Fast Rennfeeling

Stellenmarkt
  1. Kreissparkasse Ostalb, Aalen
  2. KRÜSS GmbH, Hamburg

Seekrank werden wir trotz des Livebildes nicht. Parrots wie gewohnt gemütliche Flugstabilisierung hält die Drohne sicher in der Schwebe. Per simplem Tastendruck könnten wir das aber ändern. Die Parrot-App hält drei verschiedene Stabilisierungsprogramme bereit. Wer echte Kunststückchen oder Rennen fliegen will, muss auf den Extrem-Modus wechseln. Dann greift die Elektronik kaum in unsere Steueranweisungen ein. In diesem Modus mit Livebild zu fliegen, erfordert allerdings Übung. Und selbst geringe Geschwindigkeiten wirken dann erstmal sehr rasant.

  • Parrot Mambo FPV (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Flugverhalten kann über die App gesteuert werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Flugverhalten kann über die App gesteuert werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Controller für die Mambo (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Aufsteckkamera für die Mambo ist sehr klein. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Mambo mit aufgesteckter Kamera (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die neuen Parrot Cockpitglasses 2 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die neuen Parrot Cockpitglasses 2 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Parrot Bebop 2 Power (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Parrot Bebop 2 Power (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der bekannte Skycontroller der Bebop-Modelle (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Eine Zielposition kann per Satellitenbild vorgegeben werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Bebop 2 Power verfolgt uns. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Bebop 2 Power verfolgt uns. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Parrot Mambo FPV (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Wem das Ganze zu unheimlich wird, der kann beim VR-Aufsatz eine Taste drücken. Dann wird statt des Livebildes das Bild der Smartphone-Kamera angezeigt und wir können unsere Umgebung ganz normal sehen.

Abseits von der neuen Kamera und den neuen Cockpitglasses wurde die Mambo-Drohne mit einem besseren Akku ausgestattet. Die reine Flugzeit liegt jetzt bei rund 10 Minuten, mit aufgesteckter Kamera verkürzt sich die Zeit auf 8 Minuten. Die Laufzeit können wir bestätigen.

Anders als die Mambo richtet sich die neue Bepop noch mehr als ihre Vorgänger an berufliche Nutzer.

Länger automatisch fliegen mit der Bebop 2 Power 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 289€
  3. 294€

Dakkaron 05. Okt 2017

Bei Minidrohnen wie der Mambo ist Kollisionserkennung irrelevant. Die sind so klein und...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /