Abo
  • Services:
Anzeige
Parrot Mambo FPV
Parrot Mambo FPV (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Parrot Mambo FPV und Bebop 2 Power: Besser Filme aufnehmen in Groß und Klein

Parrot Mambo FPV
Parrot Mambo FPV (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Parrot stellt eine kleine Kameradrohne und eine verbesserte große Kameradrohne vor. Die Mambo FPV und die Bebop 2 Power haben beim Ausprobieren Lust auf mehr gemacht - sind aber nicht für jeden geeignet.
Ein Hands on von Alexander Merz

Parrot hat seine Drohnen weiterentwickelt: Die Parrot Mambo FPV ist eine klassische Spaßdrohne für Innenräume, die Bebop 2 Power ist für draußen gedacht und auch für Profis geeignet. Wir haben die beiden Drohnen ausprobiert, die am 18. September vorgestellt wurden - und Spaß gehabt.

Anzeige

Im virtuellen Cockpit der Mambo FPV

Die kleine Mambo hat Parrot mit einigen neuen Funktionen versehen. Als neuer Aufsatz ist eine kleine und erstaunlich leichte Minikamera verfügbar. Sie liefert ein Livebild in der Parrot-Steuer-App, nimmt aber auch Fotos und Videos in 720p auf, die auf einer Mini-SD-Karte gespeichert werden. Aufgesteckt wird die Kamera auf Lego-ähnliche Noppen auf der Oberseite der Drohne, genau wie etwa die fernauslösbare Softair-Kanone.

Richtig Spaß macht die Minikamera zusammen mit einer VR-Halterung für Smartphones. Parrot hat sein eigenes Modell, genannt Cockpitglasses, überarbeitet. Das Unternehmen bietet es jetzt nicht nur als Teil seiner großen Kameradrohnen an, sondern auch für die kleine Mambo. Die Cockpitglasses 2 sind angenehm zu tragen und recht leicht. Im Gegensatz zum sperrigen Vorgänger lässt sie sich einfach zusammenpacken.

Mit dem Controller in der Hand und dem Smartphone im VR-Gestell fliegen wir die Drohne durchs Zimmer und sitzen dabei im virtuellen Cockpit - wir haben das Livebild der Kamera vor Augen. Das ist kein reines Gimmick, das Bild wird ohne Verzögerung übermittelt. Unwillkürlich neigen wir den Kopf immer wieder nach unten, wenn die Drohne hoch über uns schwebt.

Fast Rennfeeling

Seekrank werden wir trotz des Livebildes nicht. Parrots wie gewohnt gemütliche Flugstabilisierung hält die Drohne sicher in der Schwebe. Per simplem Tastendruck könnten wir das aber ändern. Die Parrot-App hält drei verschiedene Stabilisierungsprogramme bereit. Wer echte Kunststückchen oder Rennen fliegen will, muss auf den Extrem-Modus wechseln. Dann greift die Elektronik kaum in unsere Steueranweisungen ein. In diesem Modus mit Livebild zu fliegen, erfordert allerdings Übung. Und selbst geringe Geschwindigkeiten wirken dann erstmal sehr rasant.

  • Parrot Mambo FPV (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Flugverhalten kann über die App gesteuert werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Flugverhalten kann über die App gesteuert werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Controller für die Mambo (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Aufsteckkamera für die Mambo ist sehr klein. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Mambo mit aufgesteckter Kamera (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die neuen Parrot Cockpitglasses 2 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die neuen Parrot Cockpitglasses 2 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Parrot Bebop 2 Power (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Parrot Bebop 2 Power (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der bekannte Skycontroller der Bebop-Modelle (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Eine Zielposition kann per Satellitenbild vorgegeben werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Bebop 2 Power verfolgt uns. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Bebop 2 Power verfolgt uns. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Parrot Mambo FPV (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Wem das Ganze zu unheimlich wird, der kann beim VR-Aufsatz eine Taste drücken. Dann wird statt des Livebildes das Bild der Smartphone-Kamera angezeigt und wir können unsere Umgebung ganz normal sehen.

Abseits von der neuen Kamera und den neuen Cockpitglasses wurde die Mambo-Drohne mit einem besseren Akku ausgestattet. Die reine Flugzeit liegt jetzt bei rund 10 Minuten, mit aufgesteckter Kamera verkürzt sich die Zeit auf 8 Minuten. Die Laufzeit können wir bestätigen.

Anders als die Mambo richtet sich die neue Bepop noch mehr als ihre Vorgänger an berufliche Nutzer.

Länger automatisch fliegen mit der Bebop 2 Power 

eye home zur Startseite
Dakkaron 05. Okt 2017

Bei Minidrohnen wie der Mambo ist Kollisionserkennung irrelevant. Die sind so klein und...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. LogPay Transport Services GmbH, Eschborn
  3. HAVI Logistics GmbH, Europa, Chicago/IL (USA)
  4. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. iOS 11+1+2=23

    Neuer Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  2. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  3. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  4. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  5. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  6. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  7. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  8. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  9. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  10. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    RechtsVerdreher | 15:30

  2. Re: Das Ende :-) (SPOILER)

    Its_Me | 15:29

  3. Re: ENDLICH!

    Kein Kostverächter | 15:29

  4. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    daarkside | 15:28

  5. Re: Lustige Szenarien. Lenkradsperre bei 250 KM/H

    cyblord | 15:28


  1. 15:23

  2. 12:02

  3. 11:47

  4. 11:40

  5. 11:29

  6. 10:50

  7. 10:40

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel