Abo
  • Services:

Parrot Mambo FPV und Bebop 2 Power: Besser Filme aufnehmen in Groß und Klein

Parrot stellt eine kleine Kameradrohne und eine verbesserte große Kameradrohne vor. Die Mambo FPV und die Bebop 2 Power haben beim Ausprobieren Lust auf mehr gemacht - sind aber nicht für jeden geeignet.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Parrot Mambo FPV
Parrot Mambo FPV (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Parrot hat seine Drohnen weiterentwickelt: Die Parrot Mambo FPV ist eine klassische Spaßdrohne für Innenräume, die Bebop 2 Power ist für draußen gedacht und auch für Profis geeignet. Wir haben die beiden Drohnen ausprobiert, die am 18. September vorgestellt wurden - und Spaß gehabt.

Im virtuellen Cockpit der Mambo FPV

Inhalt:
  1. Parrot Mambo FPV und Bebop 2 Power: Besser Filme aufnehmen in Groß und Klein
  2. Länger automatisch fliegen mit der Bebop 2 Power

Die kleine Mambo hat Parrot mit einigen neuen Funktionen versehen. Als neuer Aufsatz ist eine kleine und erstaunlich leichte Minikamera verfügbar. Sie liefert ein Livebild in der Parrot-Steuer-App, nimmt aber auch Fotos und Videos in 720p auf, die auf einer Mini-SD-Karte gespeichert werden. Aufgesteckt wird die Kamera auf Lego-ähnliche Noppen auf der Oberseite der Drohne, genau wie etwa die fernauslösbare Softair-Kanone.

Richtig Spaß macht die Minikamera zusammen mit einer VR-Halterung für Smartphones. Parrot hat sein eigenes Modell, genannt Cockpitglasses, überarbeitet. Das Unternehmen bietet es jetzt nicht nur als Teil seiner großen Kameradrohnen an, sondern auch für die kleine Mambo. Die Cockpitglasses 2 sind angenehm zu tragen und recht leicht. Im Gegensatz zum sperrigen Vorgänger lässt sie sich einfach zusammenpacken.

Mit dem Controller in der Hand und dem Smartphone im VR-Gestell fliegen wir die Drohne durchs Zimmer und sitzen dabei im virtuellen Cockpit - wir haben das Livebild der Kamera vor Augen. Das ist kein reines Gimmick, das Bild wird ohne Verzögerung übermittelt. Unwillkürlich neigen wir den Kopf immer wieder nach unten, wenn die Drohne hoch über uns schwebt.

Fast Rennfeeling

Stellenmarkt
  1. T3.it GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Hagen

Seekrank werden wir trotz des Livebildes nicht. Parrots wie gewohnt gemütliche Flugstabilisierung hält die Drohne sicher in der Schwebe. Per simplem Tastendruck könnten wir das aber ändern. Die Parrot-App hält drei verschiedene Stabilisierungsprogramme bereit. Wer echte Kunststückchen oder Rennen fliegen will, muss auf den Extrem-Modus wechseln. Dann greift die Elektronik kaum in unsere Steueranweisungen ein. In diesem Modus mit Livebild zu fliegen, erfordert allerdings Übung. Und selbst geringe Geschwindigkeiten wirken dann erstmal sehr rasant.

  • Parrot Mambo FPV (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Flugverhalten kann über die App gesteuert werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Flugverhalten kann über die App gesteuert werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Controller für die Mambo (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Aufsteckkamera für die Mambo ist sehr klein. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Mambo mit aufgesteckter Kamera (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die neuen Parrot Cockpitglasses 2 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die neuen Parrot Cockpitglasses 2 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Parrot Bebop 2 Power (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Parrot Bebop 2 Power (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der bekannte Skycontroller der Bebop-Modelle (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Eine Zielposition kann per Satellitenbild vorgegeben werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Bebop 2 Power verfolgt uns. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Bebop 2 Power verfolgt uns. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Parrot Mambo FPV (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Wem das Ganze zu unheimlich wird, der kann beim VR-Aufsatz eine Taste drücken. Dann wird statt des Livebildes das Bild der Smartphone-Kamera angezeigt und wir können unsere Umgebung ganz normal sehen.

Abseits von der neuen Kamera und den neuen Cockpitglasses wurde die Mambo-Drohne mit einem besseren Akku ausgestattet. Die reine Flugzeit liegt jetzt bei rund 10 Minuten, mit aufgesteckter Kamera verkürzt sich die Zeit auf 8 Minuten. Die Laufzeit können wir bestätigen.

Anders als die Mambo richtet sich die neue Bepop noch mehr als ihre Vorgänger an berufliche Nutzer.

Länger automatisch fliegen mit der Bebop 2 Power 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

Dakkaron 05. Okt 2017

Bei Minidrohnen wie der Mambo ist Kollisionserkennung irrelevant. Die sind so klein und...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /