Abo
  • Services:

Parrot Disco: Schnelle Flugzeugdrohne mit Brillen-Bildübertragung

Die Parrot Disco ist eine Flugzeugdrohne mit Bildübertragung auf eine Smartphone-VR-Brille, mit der sich der Pilot am Boden die Welt aus der Sicht der Drohne ansehen kann. Die Parrot Disco soll bis zu 80 km/h schnell werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Parrot Disco
Parrot Disco (Bild: Parrot)

Die meisten Drohnen für Privatnutzer sind Quadcopter, doch bei der neuen Parrot Disco handelt es sich um ein kleines Flugzeug in Nurflügler-Bauweise mit Winglets für die Stabilität um die Gierachse, das selbstständig starten und landen soll. Vorgestellt wurde es schon im Januar 2016, doch erst jetzt ist die Drohne auch erhältlich.

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  2. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe

In der Nase des Flugzeugs ist eine Full-HD-Kamera mit Weitwinkelobjektiv und 3-Achsen-Stabilisierungssystem untergebracht, während im Heck ein Elektromotor mit Luftschraube befestigt ist.

Der Pilot steuert die Parrot Disco über eine Fernbedienung, wobei das 750 Gramm schwere Flugobjekt bis zu 80 km/h schnell werden soll. Die Starrflügler-Drohne besteht größtenteils aus Kunststoff und misst 58 x 115 cm. Ihr Akku soll eine Flugzeit von bis zu 45 Minuten ermöglichen.

Im Gegensatz zu einem normalen Modellflugzeug kann die Parrot Disco automatisch starten und landen, besitzt GPS und eine Flugsteuerung. Wird mit der Fernbedienung ein Kurs nach links eingegeben, wird automatisch die Neigung und Triebwerksdrehzahl gesteuert. Neben GPS sowie Neigungs- und Beschleunigungssensoren, einem Magnetometer und einem Höhenmesser ist sogar eine Staudrucksonde zur Geschwindigkeitsmessung eingebaut worden.

  • Parrot Disco (Bild: Parrot)
  • Parrot Disco (Bild: Parrot)
  • Parrot Disco (Bild: Parrot)
  • Parrot Disco (Bild: Parrot)
  • Parrot Disco (Bild: Parrot)
Parrot Disco (Bild: Parrot)

Das Videobild der Full-HD-Kamera wird für die First-Person-View-Perspektive (FPV) an ein Smartphone übertragen, das sich der Nutzer mit den Parrot-Cockpit-Glasses vor das Gesicht schnallen kann. Das funktioniert ähnlich wie beim Google Cardboard, allerdings ohne 3D-Seherlebnis. Der Parrot Skycontroller 2 kann sowohl mit iOS- als auch Android-Smartphones und -Tablets über die Freeflight-Pro-App verbunden werden und soll eine Reichweite von bis zu 2 km aufweisen.

Disco beherrscht eine GPS-Wegpunkt-Navigation, kann also einen vorab in der dazugehörigen App festgelegten Kurs abfliegen. Auch Höhen- beziehungsweise Entfernungsbegrenzungen lassen sich festlegen.

Die Parrot Disco kann nicht nur über den beigelegten Parrot Skycontroller 2 gesteuert werden. Modellflieger sollen ein Funkmodul erwerben können, um ihre eigenen RC-Controller nutzen zu können.

Die Parrot Disco soll inklusive Fernsteuerung und Brille ab August 2016 zum Preis von 1.300 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 4,99€
  3. (-91%) 1,75€
  4. 39,95€

Niaxa 25. Aug 2016

Du hast eine Sicht nach Vorne sonst nirgendwo hin und das nennst du besser?

Niaxa 25. Aug 2016

Ging auch ohne... war kein Stau ^^. Aber wär schon mal was. Bin noch nie mit ner kleinen...

leed 25. Aug 2016

Hätte der Quadcopter das nicht, hätte ich den nach jedem zweiten Flug suchen müssen...

Flasher 24. Aug 2016

Ich hab mich jetzt nicht explizit auf die Parrot "Drohne" bezogen, sondern allgemein auf...

kayozz 24. Aug 2016

Ich glaube so was gibt es bereits fürs Wohnzimmer, aber das wäre doch mal was bei 80 kmh.


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /