Abo
  • Services:

Parrot Disco: Schnelle Flugzeugdrohne mit Brillen-Bildübertragung

Die Parrot Disco ist eine Flugzeugdrohne mit Bildübertragung auf eine Smartphone-VR-Brille, mit der sich der Pilot am Boden die Welt aus der Sicht der Drohne ansehen kann. Die Parrot Disco soll bis zu 80 km/h schnell werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Parrot Disco
Parrot Disco (Bild: Parrot)

Die meisten Drohnen für Privatnutzer sind Quadcopter, doch bei der neuen Parrot Disco handelt es sich um ein kleines Flugzeug in Nurflügler-Bauweise mit Winglets für die Stabilität um die Gierachse, das selbstständig starten und landen soll. Vorgestellt wurde es schon im Januar 2016, doch erst jetzt ist die Drohne auch erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach

In der Nase des Flugzeugs ist eine Full-HD-Kamera mit Weitwinkelobjektiv und 3-Achsen-Stabilisierungssystem untergebracht, während im Heck ein Elektromotor mit Luftschraube befestigt ist.

Der Pilot steuert die Parrot Disco über eine Fernbedienung, wobei das 750 Gramm schwere Flugobjekt bis zu 80 km/h schnell werden soll. Die Starrflügler-Drohne besteht größtenteils aus Kunststoff und misst 58 x 115 cm. Ihr Akku soll eine Flugzeit von bis zu 45 Minuten ermöglichen.

Im Gegensatz zu einem normalen Modellflugzeug kann die Parrot Disco automatisch starten und landen, besitzt GPS und eine Flugsteuerung. Wird mit der Fernbedienung ein Kurs nach links eingegeben, wird automatisch die Neigung und Triebwerksdrehzahl gesteuert. Neben GPS sowie Neigungs- und Beschleunigungssensoren, einem Magnetometer und einem Höhenmesser ist sogar eine Staudrucksonde zur Geschwindigkeitsmessung eingebaut worden.

  • Parrot Disco (Bild: Parrot)
  • Parrot Disco (Bild: Parrot)
  • Parrot Disco (Bild: Parrot)
  • Parrot Disco (Bild: Parrot)
  • Parrot Disco (Bild: Parrot)
Parrot Disco (Bild: Parrot)

Das Videobild der Full-HD-Kamera wird für die First-Person-View-Perspektive (FPV) an ein Smartphone übertragen, das sich der Nutzer mit den Parrot-Cockpit-Glasses vor das Gesicht schnallen kann. Das funktioniert ähnlich wie beim Google Cardboard, allerdings ohne 3D-Seherlebnis. Der Parrot Skycontroller 2 kann sowohl mit iOS- als auch Android-Smartphones und -Tablets über die Freeflight-Pro-App verbunden werden und soll eine Reichweite von bis zu 2 km aufweisen.

Disco beherrscht eine GPS-Wegpunkt-Navigation, kann also einen vorab in der dazugehörigen App festgelegten Kurs abfliegen. Auch Höhen- beziehungsweise Entfernungsbegrenzungen lassen sich festlegen.

Die Parrot Disco kann nicht nur über den beigelegten Parrot Skycontroller 2 gesteuert werden. Modellflieger sollen ein Funkmodul erwerben können, um ihre eigenen RC-Controller nutzen zu können.

Die Parrot Disco soll inklusive Fernsteuerung und Brille ab August 2016 zum Preis von 1.300 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Niaxa 25. Aug 2016

Du hast eine Sicht nach Vorne sonst nirgendwo hin und das nennst du besser?

Niaxa 25. Aug 2016

Ging auch ohne... war kein Stau ^^. Aber wär schon mal was. Bin noch nie mit ner kleinen...

leed 25. Aug 2016

Hätte der Quadcopter das nicht, hätte ich den nach jedem zweiten Flug suchen müssen...

Flasher 24. Aug 2016

Ich hab mich jetzt nicht explizit auf die Parrot "Drohne" bezogen, sondern allgemein auf...

kayozz 24. Aug 2016

Ich glaube so was gibt es bereits fürs Wohnzimmer, aber das wäre doch mal was bei 80 kmh.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

    •  /