Abo
  • IT-Karriere:

Parrot Disco: Nur ein Propeller, trotzdem schneller

Der Markt ist scheinbar übersättigt mit Quadcoptern. Parrot will sich deshalb mit einer traditionelleren Bauform eine neue Nische erschließen. Komplizierter wird das Fliegen trotzdem nicht, wie wir herausfanden.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Disco ist die größte Drohne im Parrot-Sortiment.
Die Disco ist die größte Drohne im Parrot-Sortiment. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer früher in den Flugmodellbau einstieg, griff meist zum (motorisierten) Segelflieger. Hubschraubermodelle galten hingegen als die Königsklasse, sowohl beim Preis als auch beim fliegerischen Können. Quadcopter haben dieses Prinzip auf den Kopf gestellt, woran auch das Unternehmen Parrot seinen Anteil hat. So war die Ankündigung, dass es sich bei ihrer neuen Flugdrohne Disco um ein Flugzeug handelt, durchaus eine Überraschung. Und um so neugieriger waren wir, ob es Parrot gelingt, die Einfachheit der Steuerung auch bei einem Starrflügler umzusetzen. Wir konnten das Modell während einer Presseveranstaltung auf der Berliner Pferderennbahn Hoppegarten selbst fliegen und dabei auch den neuen Skycontroller 2 ausprobieren.

Inhalt:
  1. Parrot Disco: Nur ein Propeller, trotzdem schneller
  2. Bereit für den Abflug
  3. Adlerauge sei wachsam
  4. Preis, Verfügbarkeit und Fazit

Vor dem ersten Flug stand allerdings erst einmal der Zusammenbau. Die beiden Tragflächen wie auch der Rumpf aus expandiertem Polypropylen müssen zusammengesteckt werden. Dünne Carbonstangen in den Tragflächen sorgen für höhere Stabilität und dienen auch als Fixierung der Tragflächen am Rumpf. Auf weitere Befestigungen, zum Beispiel per Nylonschrauben oder Bolzen, wird verzichtet.

Nach dem Zusammenbau sind wir beeindruckt von der Größe der Drone, mit 115 cm Flügelspannweite ist das Modell deutlich breiter als alle bisherigen Modelle von Parrot. Optisch wirkt sie kurz, aber auch in der Länge kommt sie auf 58 cm. Eine Bebop 2 wirkt daneben fast zierlich.

Neuer Skycontroller liegt gut in der Hand

Wir nehmen den neuen Skycontroller zur Hand. Er erscheint uns wie eine Kreuzung aus Xbox-Controller und einer billigen RC-Fernsteuerung. Sowohl das Material als auch die Fertigungsqualität sind jedoch hochwertig. Und trotz der großen Antennenkonstruktion an der Front ist der Controller gut ausbalanciert und wiegt nur 500 Gramm. Wir hatten während des Tests nie das Gefühl, dass er uns zu schwer werden würde.

  • Die Disco ist groß, wiegt aber trotzdem nur 750 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum besseren Transport kann sie zerlegt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Skycontroller 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kameratechnik ist identisch mit den Bebop-Modellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Motor ist bemerkenswert klein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bodensensoren sollen den Crash mit dem Erdboden verhindern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An die Steuereinheit kann auch ein traditioneller RC-Empfänger angeschlossen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Parrots VR-Brille dient das Smartphone als Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Idee hinter der einschiebbaren Rahmenkonstruktion gefällt uns, der Rahmen wirkt aber nicht so stabil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein seltener Nurflüger, wie er sich in den Ästen eines Baumes vor Fressfeinden versteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildqualität entspricht der früherer Parrot-Drohnen. (Bild: Parrot)
Die Disco ist groß, wiegt aber trotzdem nur 750 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Regensburg


Um die Drohne und den Controller miteinander zu paaren, drücken wir auf die deutlich hervorstehende transparente Taste an der Front der Disco und danach auf die gleichfalls transparente Taste am Controller. Die erfolgreiche Verbindung wird uns über grüne LEDs signalisiert.

Per USB können wir, müssen aber nicht, ein Smartphone am Controller anschließen. Über die Freeflight-Pro-App von Parrot (für Android und iOS) können wir die Drohne wie auch den Controller konfigurieren. So begrenzen wir sowohl die Flughöhe als auch die maximale Entfernung, mit der sich die Drohne von uns entfernen darf. Außerdem zeigt die App während des Fluges ein Livebild der Kamera sowie die aktuellen Flugdaten und einen künstlichen Horizont.

Bereit für den Abflug 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. mit Gutschein: NBBX570

chefin 15. Sep 2016

Im Zweifel wird die Intension eines Gesetzes Zugrunde gelegt. Die Intension ist...

Dwalinn 14. Sep 2016

+1 die Hubsan X4 ist super zum einsteigen.... ich wünschte ich hätte mir die damals auch...

Niaxa 12. Sep 2016

Das hört sich jetzt schon anders an :-).

Eheran 12. Sep 2016

Sind das die gleichen Leute die das kochende Wasser aus dem Wasserkochen mit der Tasse...

Niaxa 10. Sep 2016

Ich habe mit einem Easystar 2 einer tauglichen Fernbedienung, nem gebrauchten Ladegerät...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


      •  /