Abo
  • Services:

Parrot Disco: Nur ein Propeller, trotzdem schneller

Der Markt ist scheinbar übersättigt mit Quadcoptern. Parrot will sich deshalb mit einer traditionelleren Bauform eine neue Nische erschließen. Komplizierter wird das Fliegen trotzdem nicht, wie wir herausfanden.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Disco ist die größte Drohne im Parrot-Sortiment.
Die Disco ist die größte Drohne im Parrot-Sortiment. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer früher in den Flugmodellbau einstieg, griff meist zum (motorisierten) Segelflieger. Hubschraubermodelle galten hingegen als die Königsklasse, sowohl beim Preis als auch beim fliegerischen Können. Quadcopter haben dieses Prinzip auf den Kopf gestellt, woran auch das Unternehmen Parrot seinen Anteil hat. So war die Ankündigung, dass es sich bei ihrer neuen Flugdrohne Disco um ein Flugzeug handelt, durchaus eine Überraschung. Und um so neugieriger waren wir, ob es Parrot gelingt, die Einfachheit der Steuerung auch bei einem Starrflügler umzusetzen. Wir konnten das Modell während einer Presseveranstaltung auf der Berliner Pferderennbahn Hoppegarten selbst fliegen und dabei auch den neuen Skycontroller 2 ausprobieren.

Inhalt:
  1. Parrot Disco: Nur ein Propeller, trotzdem schneller
  2. Bereit für den Abflug
  3. Adlerauge sei wachsam
  4. Preis, Verfügbarkeit und Fazit

Vor dem ersten Flug stand allerdings erst einmal der Zusammenbau. Die beiden Tragflächen wie auch der Rumpf aus expandiertem Polypropylen müssen zusammengesteckt werden. Dünne Carbonstangen in den Tragflächen sorgen für höhere Stabilität und dienen auch als Fixierung der Tragflächen am Rumpf. Auf weitere Befestigungen, zum Beispiel per Nylonschrauben oder Bolzen, wird verzichtet.

Nach dem Zusammenbau sind wir beeindruckt von der Größe der Drone, mit 115 cm Flügelspannweite ist das Modell deutlich breiter als alle bisherigen Modelle von Parrot. Optisch wirkt sie kurz, aber auch in der Länge kommt sie auf 58 cm. Eine Bebop 2 wirkt daneben fast zierlich.

Neuer Skycontroller liegt gut in der Hand

Wir nehmen den neuen Skycontroller zur Hand. Er erscheint uns wie eine Kreuzung aus Xbox-Controller und einer billigen RC-Fernsteuerung. Sowohl das Material als auch die Fertigungsqualität sind jedoch hochwertig. Und trotz der großen Antennenkonstruktion an der Front ist der Controller gut ausbalanciert und wiegt nur 500 Gramm. Wir hatten während des Tests nie das Gefühl, dass er uns zu schwer werden würde.

  • Die Disco ist groß, wiegt aber trotzdem nur 750 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum besseren Transport kann sie zerlegt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Skycontroller 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kameratechnik ist identisch mit den Bebop-Modellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Motor ist bemerkenswert klein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bodensensoren sollen den Crash mit dem Erdboden verhindern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An die Steuereinheit kann auch ein traditioneller RC-Empfänger angeschlossen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Parrots VR-Brille dient das Smartphone als Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Idee hinter der einschiebbaren Rahmenkonstruktion gefällt uns, der Rahmen wirkt aber nicht so stabil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein seltener Nurflüger, wie er sich in den Ästen eines Baumes vor Fressfeinden versteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildqualität entspricht der früherer Parrot-Drohnen. (Bild: Parrot)
Die Disco ist groß, wiegt aber trotzdem nur 750 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)


Um die Drohne und den Controller miteinander zu paaren, drücken wir auf die deutlich hervorstehende transparente Taste an der Front der Disco und danach auf die gleichfalls transparente Taste am Controller. Die erfolgreiche Verbindung wird uns über grüne LEDs signalisiert.

Per USB können wir, müssen aber nicht, ein Smartphone am Controller anschließen. Über die Freeflight-Pro-App von Parrot (für Android und iOS) können wir die Drohne wie auch den Controller konfigurieren. So begrenzen wir sowohl die Flughöhe als auch die maximale Entfernung, mit der sich die Drohne von uns entfernen darf. Außerdem zeigt die App während des Fluges ein Livebild der Kamera sowie die aktuellen Flugdaten und einen künstlichen Horizont.

Bereit für den Abflug 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  2. 30,99€
  3. (-50%) 4,99€
  4. 49,95€

chefin 15. Sep 2016

Im Zweifel wird die Intension eines Gesetzes Zugrunde gelegt. Die Intension ist...

Dwalinn 14. Sep 2016

+1 die Hubsan X4 ist super zum einsteigen.... ich wünschte ich hätte mir die damals auch...

Niaxa 12. Sep 2016

Das hört sich jetzt schon anders an :-).

Eheran 12. Sep 2016

Sind das die gleichen Leute die das kochende Wasser aus dem Wasserkochen mit der Tasse...

Niaxa 10. Sep 2016

Ich habe mit einem Easystar 2 einer tauglichen Fernbedienung, nem gebrauchten Ladegerät...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /