Abo
  • Services:

Parrot Disco: Nur ein Propeller, trotzdem schneller

Der Markt ist scheinbar übersättigt mit Quadcoptern. Parrot will sich deshalb mit einer traditionelleren Bauform eine neue Nische erschließen. Komplizierter wird das Fliegen trotzdem nicht, wie wir herausfanden.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Disco ist die größte Drohne im Parrot-Sortiment.
Die Disco ist die größte Drohne im Parrot-Sortiment. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer früher in den Flugmodellbau einstieg, griff meist zum (motorisierten) Segelflieger. Hubschraubermodelle galten hingegen als die Königsklasse, sowohl beim Preis als auch beim fliegerischen Können. Quadcopter haben dieses Prinzip auf den Kopf gestellt, woran auch das Unternehmen Parrot seinen Anteil hat. So war die Ankündigung, dass es sich bei ihrer neuen Flugdrohne Disco um ein Flugzeug handelt, durchaus eine Überraschung. Und um so neugieriger waren wir, ob es Parrot gelingt, die Einfachheit der Steuerung auch bei einem Starrflügler umzusetzen. Wir konnten das Modell während einer Presseveranstaltung auf der Berliner Pferderennbahn Hoppegarten selbst fliegen und dabei auch den neuen Skycontroller 2 ausprobieren.

Inhalt:
  1. Parrot Disco: Nur ein Propeller, trotzdem schneller
  2. Bereit für den Abflug
  3. Adlerauge sei wachsam
  4. Preis, Verfügbarkeit und Fazit

Vor dem ersten Flug stand allerdings erst einmal der Zusammenbau. Die beiden Tragflächen wie auch der Rumpf aus expandiertem Polypropylen müssen zusammengesteckt werden. Dünne Carbonstangen in den Tragflächen sorgen für höhere Stabilität und dienen auch als Fixierung der Tragflächen am Rumpf. Auf weitere Befestigungen, zum Beispiel per Nylonschrauben oder Bolzen, wird verzichtet.

Nach dem Zusammenbau sind wir beeindruckt von der Größe der Drone, mit 115 cm Flügelspannweite ist das Modell deutlich breiter als alle bisherigen Modelle von Parrot. Optisch wirkt sie kurz, aber auch in der Länge kommt sie auf 58 cm. Eine Bebop 2 wirkt daneben fast zierlich.

Neuer Skycontroller liegt gut in der Hand

Wir nehmen den neuen Skycontroller zur Hand. Er erscheint uns wie eine Kreuzung aus Xbox-Controller und einer billigen RC-Fernsteuerung. Sowohl das Material als auch die Fertigungsqualität sind jedoch hochwertig. Und trotz der großen Antennenkonstruktion an der Front ist der Controller gut ausbalanciert und wiegt nur 500 Gramm. Wir hatten während des Tests nie das Gefühl, dass er uns zu schwer werden würde.

  • Die Disco ist groß, wiegt aber trotzdem nur 750 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum besseren Transport kann sie zerlegt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Skycontroller 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kameratechnik ist identisch mit den Bebop-Modellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Motor ist bemerkenswert klein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bodensensoren sollen den Crash mit dem Erdboden verhindern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An die Steuereinheit kann auch ein traditioneller RC-Empfänger angeschlossen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Parrots VR-Brille dient das Smartphone als Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Idee hinter der einschiebbaren Rahmenkonstruktion gefällt uns, der Rahmen wirkt aber nicht so stabil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein seltener Nurflüger, wie er sich in den Ästen eines Baumes vor Fressfeinden versteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildqualität entspricht der früherer Parrot-Drohnen. (Bild: Parrot)
Die Disco ist groß, wiegt aber trotzdem nur 750 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen


Um die Drohne und den Controller miteinander zu paaren, drücken wir auf die deutlich hervorstehende transparente Taste an der Front der Disco und danach auf die gleichfalls transparente Taste am Controller. Die erfolgreiche Verbindung wird uns über grüne LEDs signalisiert.

Per USB können wir, müssen aber nicht, ein Smartphone am Controller anschließen. Über die Freeflight-Pro-App von Parrot (für Android und iOS) können wir die Drohne wie auch den Controller konfigurieren. So begrenzen wir sowohl die Flughöhe als auch die maximale Entfernung, mit der sich die Drohne von uns entfernen darf. Außerdem zeigt die App während des Fluges ein Livebild der Kamera sowie die aktuellen Flugdaten und einen künstlichen Horizont.

Bereit für den Abflug 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 19,49€
  3. 4,99€

chefin 15. Sep 2016

Im Zweifel wird die Intension eines Gesetzes Zugrunde gelegt. Die Intension ist...

Dwalinn 14. Sep 2016

+1 die Hubsan X4 ist super zum einsteigen.... ich wünschte ich hätte mir die damals auch...

Niaxa 12. Sep 2016

Das hört sich jetzt schon anders an :-).

Eheran 12. Sep 2016

Sind das die gleichen Leute die das kochende Wasser aus dem Wasserkochen mit der Tasse...

Niaxa 10. Sep 2016

Ich habe mit einem Easystar 2 einer tauglichen Fernbedienung, nem gebrauchten Ladegerät...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    •  /