Abo
  • Services:

Preis, Verfügbarkeit und Fazit

Die Parrot Disco ist derzeit nur im Komplettpaket mit dem Skycontroller 2 und den sogenannten Cockpitglasses in den einschlägigen Elektromärkten zum empfohlenen Verkaufspreis von 1.300 Euro erhältlich. Die Freeflight-Pro-App für Android und iOS gibt es kostenlos in den jeweiligen Appstores, der Flugplaner Flight Planer ist allerdings aufpreispflichtig und kostet 20 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Hays AG, Affalterbach

Wegwerfen und losfliegen, diese simple Devise gilt auch für die Parrot Disco. Leider steht nicht nur der Preis der Qualifikation als Spielzeug deutlich entgegen. Die freie Fläche von circa 0,1 Quadratkilometern auf der Rennbahn von Hoppegarten reichte für unsere Flugmanöver aus, kleiner sollte die Fläche keinesfalls sein. In Berlin bietet wohl nur das zum Park umgewidmete Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof genügend Platz - allerdings gilt nicht nur dort ein Flugverbot. Wer nicht auf dem Land wohnt, hat kaum eine Chance auf eine spontane Flugrunde zum Feierabend.

Interessant ist die Disco unserer Meinung nach vor allem für Sportveranstaltungen - hier wirkt die Wahl der Pferderennbahn Hoppegarten prophetisch. Die Kombination aus hoher Geschwindigkeit und langer Akkudauer der Drohne macht sie ideal für Videoaufnahmen zum Beispiel von Pferde-, Fahrrad- und Autorennen. Allerdings gilt für erfahrene Quadcopter-Piloten zu beachten, dass die Disco eben nicht wie ein Quadcopter einfach in der Luft stehen bleiben oder rückwärts fliegen kann, sondern prinzipbedingt immer nach vorn fliegt. Fliegende Kameramänner müssen also umlernen. Sie werden aber belohnt mit wackelfreien Videos von schnellen Dingen.

  • Die Disco ist groß, wiegt aber trotzdem nur 750 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum besseren Transport kann sie zerlegt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Skycontroller 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kameratechnik ist identisch mit den Bebop-Modellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Motor ist bemerkenswert klein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bodensensoren sollen den Crash mit dem Erdboden verhindern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An die Steuereinheit kann auch ein traditioneller RC-Empfänger angeschlossen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Parrots VR-Brille dient das Smartphone als Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Idee hinter der einschiebbaren Rahmenkonstruktion gefällt uns, der Rahmen wirkt aber nicht so stabil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein seltener Nurflüger, wie er sich in den Ästen eines Baumes vor Fressfeinden versteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildqualität entspricht der früherer Parrot-Drohnen. (Bild: Parrot)
Die Bildqualität entspricht der früherer Parrot-Drohnen. (Bild: Parrot)

Auch könnte die Disco eine Alternative für erfahrene Flugmodellbau-Enthusiasten darstellen, da sie auch per RC-Steuerung kontrolliert werden kann. Dann relativiert sich begrenzt auch der hohe Preis, denn sie bekommen quasi zwei Modelle in einem - und so dient sie je nach Laune zur Entspannung oder um die eigenen Flugfähigkeiten mit einem Nurflügler auszutesten.

Die spannende Frage bleibt insgesamt, ob für Flugzeug-Video-Drohnen tatsächlich ein so großer Markt existiert, dass sich der Aufwand gelohnt hat.

 Adlerauge sei wachsam
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

chefin 15. Sep 2016

Im Zweifel wird die Intension eines Gesetzes Zugrunde gelegt. Die Intension ist...

Dwalinn 14. Sep 2016

+1 die Hubsan X4 ist super zum einsteigen.... ich wünschte ich hätte mir die damals auch...

Niaxa 12. Sep 2016

Das hört sich jetzt schon anders an :-).

Eheran 12. Sep 2016

Sind das die gleichen Leute die das kochende Wasser aus dem Wasserkochen mit der Tasse...

Niaxa 10. Sep 2016

Ich habe mit einem Easystar 2 einer tauglichen Fernbedienung, nem gebrauchten Ladegerät...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /