Abo
  • Services:
Anzeige
Die Disco ist die größte Drohne im Parrot-Sortiment.
Die Disco ist die größte Drohne im Parrot-Sortiment. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bereit für den Abflug

Bei RC-Flugmodellen zählt der Start zu den schwierigsten Phasen, der Autor hat selbst schon einmal mit einer falschen Schwungbewegung und einer verrissenen Steuerung Kleinholz im Wert von 600 DM auf einem Acker produziert. Deshalb hören wir genau auf die Anleitung des Instrukteurs. Als Rechtshänder sollen wir die Drohne mit der rechten Hand an der rechten Tragfläche von vorn greifen. Den Controller halten wir mit der linken Hand und halten ihn so, dass unser Daumen die Starttaste erreicht. Drücken wir sie, springt der Motor an. Jetzt heißt es, einige Sekunden zu warten, bis die Motordrehzahl so hoch ist, dass wir die Druckkraft der Drohne spüren. Dann dürfen wir die Drohne gen Himmel schleudern.

Anzeige

Wir zögern. Was uns nicht schwerfällt, die Drohne wiegt nur 750 Gramm und lässt sich leicht mit einer Hand halten. Doch schließlich drücken wir den Knopf, der Motor fängt an zu surren, erst leise, dann lauter. Wir spüren den Druck und werfen die Drohne von uns, als würden wir Flyer wegwerfen. Ein kurzer Schreckmoment, denn die Drohne sackt ab. Doch keine Sekunde vergeht und die Disco fliegt kurz stabil geradeaus, dann drückt der Heckmotor sie steil nach oben.

Bisher hatten wir unsere Finger nicht an den Steuerknüppeln. Und es gilt auch, noch einen Moment zu warten. Erst wenn die Drohne 50 Meter erreicht hat und über uns kreist, wird sie unsere Steuersignale ausführen.

Mit null bis zwei Fingern fliegen

Wir drücken den rechten Steuerknüppel nach links, die Disco dreht sich brav nach links ein, ein sanfter Druck nach rechts und auch jetzt fliegt die Drohne brav nach rechts. Wir wackeln wild links und rechts hin und her, doch die Disco zeigt sich unbeeindruckt. Statt wilder, unkontrollierter Ausbrüche fliegt die Drohne etwas wacklig geradeaus. Unsere Steuerbefehle heben sich fast gegenseitig auf.

Mit einem Zug nach hinten zwingen wir die Drohne höher hinauf, der Aufstieg geht stetig vonstatten. Als wir 100 Meter erreichen, geht es nicht weiter, die selbst gewählte Höhenbegrenzung wird aktiv. Deshalb drücken wir den Steuerknüppel nach vorn und sinken, einen echten Sturzflug können wir aber nicht erzwingen, auch hier geht es gemächlich nach unten. Der Sinkflug führt kaum zu einem Geschwindigkeitszuwachs der Disco, wie es bei einem Flugzeug normalerweise der Fall ist. Schließlich stoppt auch der Sinkflug ohne unser Zutun. Ab circa 5 Meter funkt uns die Software dazwischen, sie verhindert einen echten Tiefflug.

Den linken Steuerknüppel haben wir bislang nicht benutzt. Er reguliert die Geschwindigkeit - tatsächlich die Geschwindigkeit, nicht die Motordrehzahl wie bei klassischen Flugmodellen. Jetzt drücken wir ihn nach vorn. Und die Drohne nimmt Fahrt auf. Bis zu 80 km/h soll sie erreichen, gut 30 km/h mehr als die Bebop 2. So erreichen wir dabei in nur wenigen Sekunden den selbst festgelegten Begrenzungsbereich. Prinzipbedingt bleibt sie dort aber nicht einfach stehen, sondern dreht selbstständig um.

Praktisch ist es möglich, beide Steuerknüppel loszulassen und die Drohne einfach selbst fliegen zu lassen. Sie fliegt dann einfach immer stur geradeaus, bis sie an die virtuelle Grenze stößt, umdreht, um wieder bis zur nächsten Grenze zu stoßen, wo das Spiel von Neuem beginnt.

  • Die Disco ist groß, wiegt aber trotzdem nur 750 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum besseren Transport kann sie zerlegt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Skycontroller 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kameratechnik ist identisch mit den Bebop-Modellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Motor ist bemerkenswert klein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bodensensoren sollen den Crash mit dem Erdboden verhindern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An die Steuereinheit kann auch ein traditioneller RC-Empfänger angeschlossen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Parrots VR-Brille dient das Smartphone als Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Idee hinter der einschiebbaren Rahmenkonstruktion gefällt uns, der Rahmen wirkt aber nicht so stabil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein seltener Nurflüger, wie er sich in den Ästen eines Baumes vor Fressfeinden versteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildqualität entspricht der früherer Parrot-Drohnen. (Bild: Parrot)
Der Skycontroller 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

An Loopings, Rollen und andere Kunstflug-Einlagen ist mit der Disco so nicht zu denken. Die Software verhindert das. Wer trotzdem der Meinung ist, ein Nurflügler ist trotzdem für Kunstflug tauglich, kann die Software allerdings umgehen. Der Controller an Bord der Disco erlaubt den Anschluss eines RC-Empfängers. So können die Servos für die Querruder und die Motordrehzahl auch mit einer traditionellen RC-Steuerung kontrolliert werden.

 Parrot Disco: Nur ein Propeller, trotzdem schnellerAdlerauge sei wachsam 

eye home zur Startseite
chefin 15. Sep 2016

Im Zweifel wird die Intension eines Gesetzes Zugrunde gelegt. Die Intension ist...

Dwalinn 14. Sep 2016

+1 die Hubsan X4 ist super zum einsteigen.... ich wünschte ich hätte mir die damals auch...

Niaxa 12. Sep 2016

Das hört sich jetzt schon anders an :-).

Eheran 12. Sep 2016

Sind das die gleichen Leute die das kochende Wasser aus dem Wasserkochen mit der Tasse...

Niaxa 10. Sep 2016

Ich habe mit einem Easystar 2 einer tauglichen Fernbedienung, nem gebrauchten Ladegerät...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn, Berlin
  3. über Harvey Nash GmbH, Großraum Düsseldorf
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Luna Display

    iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

  2. Centriq 2400

    Qualcomm erläutert 48-Kern-ARM-Chip

  3. Ni No Kuni 2 Angespielt

    Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

  4. Elektroautos

    115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut

  5. Drohnenlieferungen

    In Island fliegen bald Pizza und Bier

  6. Playstation Now

    Sonys Streamingdienst für PS4 und Windows-PC gestartet

  7. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  8. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  9. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  10. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Google Express Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein
  2. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Stickoxide....

    John2k | 08:52

  2. Re: Abgerundete Displaykanten

    Micki | 08:52

  3. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    Niaxa | 08:51

  4. Re: Odenwald

    nightmar17 | 08:51

  5. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    Micki | 08:50


  1. 08:32

  2. 08:10

  3. 07:45

  4. 07:41

  5. 07:30

  6. 07:15

  7. 17:51

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel