Abo
  • Services:
Anzeige
Parrot Disco: Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h
Parrot Disco: Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h (Bild: Parrot)

Parrot Disco: Der Papagei bekommt starre Flügel

Parrot Disco: Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h
Parrot Disco: Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h (Bild: Parrot)

Copter war gestern: Parrots neue Drohne Disco hat Flügel. Zum Starten wird sie geschüttelt und dann geworfen.

Flügel statt Rotoren: Das französische Unternehmen Parrot hat auf der CES in Las Vegas ein neues unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) vorgestellt. Disco unterscheidet sich von den üblichen Drohnen für Endkunden: Es ist kein Copter.

Anzeige

Parrot Disco hat Tragflächen, als Antrieb dient ein Propeller am Heck des Nurflüglers. Vorteil dieses Designs ist eine längere Flugzeit: Mit einer Akkuladung soll Disco etwa 45 Minuten in der Luft bleiben - und das bei einer Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Die Drohne hat eine Spannweite von etwa 1 Meter. Dennoch ist sie sehr leicht: Da sie aus Schaumstoff besteht, wiegt sie nur rund 700 Gramm.

Disco wird geschüttelt und geworfen

Der Rumpf ähnelt dem der Bebop2 - auch die 14-Megapixel-Kamera ist die gleiche - nur dass die Disco eben keine Rotoren hat. Die Vorbereitung für den Flug geht schnell: Die beiden Tragflächen, die für den Transport abgebaut werden, werden an den Rumpf gesteckt. Dann wird die Drohne geschüttelt, um den Motor zu starten, und in die Luft geworfen.

Nach dem Start steuert zunächst eine neu entwickelte Software das UAV, das Kreise zieht und auf Befehle wartet. Die werden über Parrots Skycontroller per First-Person-View-Headset (FPV) gegeben, wobei das Bild von der Kamera mittels WLAN übertragen wird, oder mit einer herkömmlichen Fernsteuerung. Disco beherrscht aber auch die GPS-Wegpunktnavigation, kann also einen vorab in der dazugehörigen App festgelegten Kurs abfliegen.

E-Bee kartografierte das Matterhorn

Die Drohne verfügt über eine Reihe von Sensoren - Beschleunigungsmesser, Gyroskop, Magnetometer, Staudrucksonde -, deren Daten für die Flugsteuerung verwendet werden. So soll der Autopilot etwa verhindern, dass die Drohne durch einen falschen Steuerbefehl abstürzt. Zur Landung gleitet die Drohne sanft zu Boden.

Bei Disco dürfte es sich um eine Endkundenversion der E-Bee des Schweizer Unternehmens Sensefly handeln - Sensefly ist eine Ausgründung der École Polytechnique Fédérale in Lausanne (EPFL) und gehört inzwischen zu Parrot. Die E-Bee ist eine Drohne, die für die Kartierung eingesetzt wird. So hat Sensefly mit mehreren dieser UAVs 2013 das Matterhorn vermessen und eine hochaufgelöste 3D-Karte des Berges erstellt.

Parrot will Disco im Laufe dieses Jahres auf den Markt bringen. Der Preis ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
m9898 07. Jan 2016

Warum sollte damit jemand über den Haufen geflogen werden?

serra.avatar 05. Jan 2016

naja ein paar mal über den Asphalt geschrappt und du brauchst nen Neues. ist bei den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Allianz Deutschland AG, München, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Platinion GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 54,99€
  2. (-20%) 35,99€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Aufblasbar

    Private Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  2. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  3. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  4. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  5. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  6. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  7. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  8. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  9. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  10. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

  1. Re: blödsinn

    derJimmy | 18:44

  2. Re: Präzedenzfall überfällig

    crazypsycho | 18:44

  3. In der Sylvesternacht sollte das Auftankmanöver...

    M.P. | 18:44

  4. Re: Warum ist Java so erfolgreich? :)

    Proctrap | 18:40

  5. Erinnert mich zum Teil an Rust (kwt)

    Proctrap | 18:39


  1. 18:32

  2. 17:48

  3. 17:30

  4. 17:15

  5. 17:00

  6. 16:37

  7. 15:50

  8. 15:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel