Abo
  • IT-Karriere:

Parrot Disco: Der Papagei bekommt starre Flügel

Copter war gestern: Parrots neue Drohne Disco hat Flügel. Zum Starten wird sie geschüttelt und dann geworfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Parrot Disco: Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h
Parrot Disco: Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h (Bild: Parrot)

Flügel statt Rotoren: Das französische Unternehmen Parrot hat auf der CES in Las Vegas ein neues unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) vorgestellt. Disco unterscheidet sich von den üblichen Drohnen für Endkunden: Es ist kein Copter.

Stellenmarkt
  1. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Parrot Disco hat Tragflächen, als Antrieb dient ein Propeller am Heck des Nurflüglers. Vorteil dieses Designs ist eine längere Flugzeit: Mit einer Akkuladung soll Disco etwa 45 Minuten in der Luft bleiben - und das bei einer Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Die Drohne hat eine Spannweite von etwa 1 Meter. Dennoch ist sie sehr leicht: Da sie aus Schaumstoff besteht, wiegt sie nur rund 700 Gramm.

Disco wird geschüttelt und geworfen

Der Rumpf ähnelt dem der Bebop2 - auch die 14-Megapixel-Kamera ist die gleiche - nur dass die Disco eben keine Rotoren hat. Die Vorbereitung für den Flug geht schnell: Die beiden Tragflächen, die für den Transport abgebaut werden, werden an den Rumpf gesteckt. Dann wird die Drohne geschüttelt, um den Motor zu starten, und in die Luft geworfen.

Nach dem Start steuert zunächst eine neu entwickelte Software das UAV, das Kreise zieht und auf Befehle wartet. Die werden über Parrots Skycontroller per First-Person-View-Headset (FPV) gegeben, wobei das Bild von der Kamera mittels WLAN übertragen wird, oder mit einer herkömmlichen Fernsteuerung. Disco beherrscht aber auch die GPS-Wegpunktnavigation, kann also einen vorab in der dazugehörigen App festgelegten Kurs abfliegen.

E-Bee kartografierte das Matterhorn

Die Drohne verfügt über eine Reihe von Sensoren - Beschleunigungsmesser, Gyroskop, Magnetometer, Staudrucksonde -, deren Daten für die Flugsteuerung verwendet werden. So soll der Autopilot etwa verhindern, dass die Drohne durch einen falschen Steuerbefehl abstürzt. Zur Landung gleitet die Drohne sanft zu Boden.

Bei Disco dürfte es sich um eine Endkundenversion der E-Bee des Schweizer Unternehmens Sensefly handeln - Sensefly ist eine Ausgründung der École Polytechnique Fédérale in Lausanne (EPFL) und gehört inzwischen zu Parrot. Die E-Bee ist eine Drohne, die für die Kartierung eingesetzt wird. So hat Sensefly mit mehreren dieser UAVs 2013 das Matterhorn vermessen und eine hochaufgelöste 3D-Karte des Berges erstellt.

Parrot will Disco im Laufe dieses Jahres auf den Markt bringen. Der Preis ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

m9898 07. Jan 2016

Warum sollte damit jemand über den Haufen geflogen werden?

serra.avatar 05. Jan 2016

naja ein paar mal über den Asphalt geschrappt und du brauchst nen Neues. ist bei den...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /