• IT-Karriere:
  • Services:

Bye bye, contact tower on - und Fazit

Abhängig von der Stärke des Funkmoduls im Smartphone oder Tablet kann sich die Drohne bis zu 500 m vom Piloten entfernen. Verliert sie den Kontakt, bleibt sie in der Luft stehen und kehrt nach zwei Minuten zum Startplatz zurück. Dies lässt sich auch im Menü über die "Return to home"-Option erreichen. Da die Bebop ihren Standort per GPS, Glonass und Galileo bestimmt, funktioniert das recht genau - in unserem Test liegt sie höchstens 10 Meter daneben.

  • Bild aus 50 Meter Höhe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verzerrungskorrektur funktioniert nur bei niedrig aufgelösten Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der vollen Auflösung ist die Fischaugenoptik erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Startbildschirm von Freeflight 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Galerieübersicht der App (Screenshot: Golem.de)
  • Die Routenplanung von Freeflight 3 funktioniert noch nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Flugübersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Statistiken (Screenshot: Golem.de)
  • Zusammenfassung des letzten Fluges (Screenshot: Golem.de)
  • Übersichtskarte des letzten Fluges (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Abstürze werden protokolliert. (Screenshot: Golem.de)
  • Seitenmenü unter Android (Screenshot: Golem.de)
  • Im Shop können weitere Drohnen gekauft werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Bereit zum freien Flug (Screenshot: Golem.de)
  • Die Standardsteuerung im Überblick (Screenshot: Golem.de)
  • Die Funktion "Zum Ausgangspunkt zurückkehren" versteckt sich im Optionsmenü. (Screenshot: Golem.de)
  • Geschwindigkeit und maximale Höhe (Screenshot: Golem.de)
  • Bildeinstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Auch im Fotomodus können Videos aufgezeichnet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Aufstiegs- und Drehgeschwindigkeit der Drohne (Screenshot: Golem.de)
  • Übersicht der WLAN-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
Die Funktion "Zum Ausgangspunkt zurückkehren" versteckt sich im Optionsmenü. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart Vaihingen
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Parrot gibt für den bald erscheinenden Skycontroller mit speziellen WLAN-Antennen Reichweiten von bis zu 2.000 Metern an. Wer sich jetzt schon Hardware-Bedienungselemente wünscht und auf den erweiterten Flugradius verzichten kann, behilft sich mit einem entsprechend konfigurierten Gamepad.

Preislich liegt diese Lösung weit unter der vom Hersteller angebotenen Variante. Parrot unterstützt, wie schon bei den Vorgängern der Bebop, Software-Entwickler mit einem Open-Source-SDK. Community-Projekte wie Paparazzi ermöglichen dadurch inzwischen autonomes Fliegen.

Fazit

Parrot hält mit der Bebop fast alle seine Versprechen. Die Drohne ist außerordentlich einsteigerfreundlich und liefert in ihrem Preissegment qualitativ hochwertige Bilder. Für 499 Euro bekommt man genau das, was zu erwarten wäre: keine Hürden bei Montage oder Bedienung sowie ein robustes Fluggerät für Wochenendpiloten - und eine moderate Reichweite von rund 500 Metern.

Weniger positiv bemerkbar machen sich die mitunter hakelige Bedienung der offiziellen App Freeflight 3 unter Android und die verspätet per In-App-Kauf erhältliche Möglichkeit des autonomen Fliegens. Das Kombiangebot inklusive Skycontroller ist mit 899 Euro nicht gerade ein Schnäppchen, aber der Controller gibt ambitionierten Fliegern durch Hardware-Steuerungselemente mehr Freiheiten und Kontrolle über den Quadcopter.

Ersatzakkus kosten rund 50 Euro. Die Bebop stößt damit fast in Preislagen vor, die sonst dem professionelleren Konkurrenten Phantom von DJI vorbehalten waren. Weniger ins Gewicht fällt unserer Meinung nach die fehlplatzierte Notlande-Schaltfläche. An ihrer Stelle hätten wir uns im UI die "Return to home"-Funktion gewünscht.

Insgesamt hat uns die Drohne gut gefallen: Simple Bedienungselemente, eine leicht verständliche Bewegungssteuerung und ein Live-Bild aus ungewohnter Perspektive machen auch Anfängern Lust aufs Fliegen. Die Community ist aktiv und Parrot verbessert ständig die App Freeflight 3 - so landet die Bebop im gehobenen Mittelfeld.

Unter den folgenden Links finden sich unbearbeitete .jpegs, einige RAW-Dateien und mit der Drohne gefilmte Videos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 All clear
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 7,99
  4. (-77%) 6,99€

CaTiO 21. Mai 2015

Das ist immer so bei dem Spielzeug. Mit ner AR.Drone2 (Auf RC umgebaut) hat es...

nasenweis 21. Mai 2015

Hatte mich da auf UAS bezogen, für Flugmodelle hast du natürlich Recht. Das kann man...

Der Supporter 20. Mai 2015

Danke für die Infos. Da muss ich wohl tiefer in die Tasche greifen.

Anarchrist 19. Mai 2015

Bild 21/21 Titel: NETZWEREINSTELLUNGEN Drohne also nie starten, wenn Vollmond ist :D

scr1tch 18. Mai 2015

Wie oben schon erwähnt wurde, ist das Wort Drohne halt durch die Presse negativ...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /