Abo
  • Services:

Bye bye, contact tower on - und Fazit

Abhängig von der Stärke des Funkmoduls im Smartphone oder Tablet kann sich die Drohne bis zu 500 m vom Piloten entfernen. Verliert sie den Kontakt, bleibt sie in der Luft stehen und kehrt nach zwei Minuten zum Startplatz zurück. Dies lässt sich auch im Menü über die "Return to home"-Option erreichen. Da die Bebop ihren Standort per GPS, Glonass und Galileo bestimmt, funktioniert das recht genau - in unserem Test liegt sie höchstens 10 Meter daneben.

  • Bild aus 50 Meter Höhe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verzerrungskorrektur funktioniert nur bei niedrig aufgelösten Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der vollen Auflösung ist die Fischaugenoptik erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Startbildschirm von Freeflight 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Galerieübersicht der App (Screenshot: Golem.de)
  • Die Routenplanung von Freeflight 3 funktioniert noch nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Flugübersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Statistiken (Screenshot: Golem.de)
  • Zusammenfassung des letzten Fluges (Screenshot: Golem.de)
  • Übersichtskarte des letzten Fluges (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Abstürze werden protokolliert. (Screenshot: Golem.de)
  • Seitenmenü unter Android (Screenshot: Golem.de)
  • Im Shop können weitere Drohnen gekauft werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Bereit zum freien Flug (Screenshot: Golem.de)
  • Die Standardsteuerung im Überblick (Screenshot: Golem.de)
  • Die Funktion "Zum Ausgangspunkt zurückkehren" versteckt sich im Optionsmenü. (Screenshot: Golem.de)
  • Geschwindigkeit und maximale Höhe (Screenshot: Golem.de)
  • Bildeinstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Auch im Fotomodus können Videos aufgezeichnet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Aufstiegs- und Drehgeschwindigkeit der Drohne (Screenshot: Golem.de)
  • Übersicht der WLAN-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
Die Funktion "Zum Ausgangspunkt zurückkehren" versteckt sich im Optionsmenü. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main

Parrot gibt für den bald erscheinenden Skycontroller mit speziellen WLAN-Antennen Reichweiten von bis zu 2.000 Metern an. Wer sich jetzt schon Hardware-Bedienungselemente wünscht und auf den erweiterten Flugradius verzichten kann, behilft sich mit einem entsprechend konfigurierten Gamepad.

Preislich liegt diese Lösung weit unter der vom Hersteller angebotenen Variante. Parrot unterstützt, wie schon bei den Vorgängern der Bebop, Software-Entwickler mit einem Open-Source-SDK. Community-Projekte wie Paparazzi ermöglichen dadurch inzwischen autonomes Fliegen.

Fazit

Parrot hält mit der Bebop fast alle seine Versprechen. Die Drohne ist außerordentlich einsteigerfreundlich und liefert in ihrem Preissegment qualitativ hochwertige Bilder. Für 499 Euro bekommt man genau das, was zu erwarten wäre: keine Hürden bei Montage oder Bedienung sowie ein robustes Fluggerät für Wochenendpiloten - und eine moderate Reichweite von rund 500 Metern.

Weniger positiv bemerkbar machen sich die mitunter hakelige Bedienung der offiziellen App Freeflight 3 unter Android und die verspätet per In-App-Kauf erhältliche Möglichkeit des autonomen Fliegens. Das Kombiangebot inklusive Skycontroller ist mit 899 Euro nicht gerade ein Schnäppchen, aber der Controller gibt ambitionierten Fliegern durch Hardware-Steuerungselemente mehr Freiheiten und Kontrolle über den Quadcopter.

Ersatzakkus kosten rund 50 Euro. Die Bebop stößt damit fast in Preislagen vor, die sonst dem professionelleren Konkurrenten Phantom von DJI vorbehalten waren. Weniger ins Gewicht fällt unserer Meinung nach die fehlplatzierte Notlande-Schaltfläche. An ihrer Stelle hätten wir uns im UI die "Return to home"-Funktion gewünscht.

Insgesamt hat uns die Drohne gut gefallen: Simple Bedienungselemente, eine leicht verständliche Bewegungssteuerung und ein Live-Bild aus ungewohnter Perspektive machen auch Anfängern Lust aufs Fliegen. Die Community ist aktiv und Parrot verbessert ständig die App Freeflight 3 - so landet die Bebop im gehobenen Mittelfeld.

Unter den folgenden Links finden sich unbearbeitete .jpegs, einige RAW-Dateien und mit der Drohne gefilmte Videos.

 All clear
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

CaTiO 21. Mai 2015

Das ist immer so bei dem Spielzeug. Mit ner AR.Drone2 (Auf RC umgebaut) hat es...

nasenweis 21. Mai 2015

Hatte mich da auf UAS bezogen, für Flugmodelle hast du natürlich Recht. Das kann man...

Der Supporter 20. Mai 2015

Danke für die Infos. Da muss ich wohl tiefer in die Tasche greifen.

Anarchrist 19. Mai 2015

Bild 21/21 Titel: NETZWEREINSTELLUNGEN Drohne also nie starten, wenn Vollmond ist :D

scr1tch 18. Mai 2015

Wie oben schon erwähnt wurde, ist das Wort Drohne halt durch die Presse negativ...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /