• IT-Karriere:
  • Services:

Parrot Bebop ausprobiert: Handliche Kameradrohne mit großem Controller

Fliegender Fisch: Parrot hat seine Kameradrohne mit Fischaugenobjektiv und den dazugehörigen Skycontroller gezeigt. Golem.de hat die Drohne ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Parrot Bebop
Parrot Bebop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Parrots neue Drohne Bebop richtet sich an semiprofessionelle Filmer. Das französische Unternehmen hat sie in Berlin präsentiert, Golem.de war dabei. Der Quadcopter ist sehr leicht zu steuern, besonders mit der dazugehörigen optionalen Fernsteuerung namens Skycontroller. Mit ihrem Fischaugenobjektiv kann sie Videos in einem Sichtbereich von 180 Grad aufnehmen.

Inhalt:
  1. Parrot Bebop ausprobiert: Handliche Kameradrohne mit großem Controller
  2. Der Skycontroller macht die Steuerung angenehmer

Der Flugstart der Bebop erfolgt per Knopfdruck. Die Sensorik und umfangreiche andere Maßnahmen sollen auch weniger erfahrenen Piloten das Fliegen und Steuern leichtmachen. Die Rückkehr zum Ausgangspunkt ist bei GPS-Empfang auch automatisch möglich. Erhält die Drohne im Flug keine Steuerbefehle, hält sie automatisch ihre Position. Unserem Eindruck nach ist die Steuerung fast schon langweilig - im positiven Sinne. Kunstflug-Aspiranten werden mit der Bebop daher eher weniger Spaß haben, die von der Parrot AR.Drone bekannten Flugtricks beherrscht sie allerdings ebenfalls.

Die Qualität der Aufnahmen ist schwer einzuschätzen

Die Drohne hat eine 14-Megapixel-Kamera mit Fischaugenobjektiv. Filme werden in 1080p aufgenommen und das Bild wird dabei ohne Auflösungsverlust per Software stabilisiert. Die Elektronik ist außerdem durch Gummidämpfer mit dem Chassis verbunden. Die Qualität der Kamera konnten wir allerdings nur bedingt einschätzen.

Das übertragene Livebild fanden wir nur wenig besser als das der AR-Drohne. Wie das aufgenommene Filmmaterial real aussieht, konnten wir mangels Zugriff darauf leider nicht einschätzen. Vorgefertigte Demoaufnahmen zeigen eine gute Farbqualität, feine Details scheinen aber unter Kompression zu leiden.

  • Parrot-Bebob-Drohne (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Parrot Skycontroller mit eingelegtem Tablet (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Parrot-Bebob-Drohne (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. pro-beam GmbH & Co. KGaA, Gilching
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Videoaufnahmen werden im Format H.264 gespeichert, in der Größe von 1.920 x 1.080 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde. Fotos nimmt die Kamera mit 4.096 x 3.072 Pixeln auf, gespeichert werden können sie als JPEG, im RAW- und DNG-Format.

Viel Rechenleistung auf wenig Raum

Die Bebop ist mit den Abmaßen von 33 x 38 x 3,6 cm (mit Schutzbügeln) beziehungsweise 28 x 38 x 3,6 cm (ohne Schutzbügel) ungefähr ein Drittel kleiner als die AR-Drohne. Außerdem erweckt ihr hochwertiges Kunststoffgehäuse einen stabileren Eindruck als die Styroporverschalung der AR-Drohne. Das Gewicht liegt je nach Konfiguration bei maximal 490 Gramm.

Im Inneren arbeitet ein ARM Dual Core A9, auf dem ein nicht näher benanntes Linux läuft. Die Bildverarbeitung übernehmen dedizierte Prozessoren. Für die Filmaufnahmen steht ein 8 GByte großer Flash-Speicher bereit. Das ist auf den ersten Blick nicht viel, aber der Akku hält laut Angaben des Herstellers im Flugbetrieb auch nur maximal 11 Minuten durch. Für die Flugstabilität sorgen Gyroskop, Magnetometer und Beschleunigungssensoren, die jeweils auf allen drei Achsen arbeiten. Dazu kommen Ultraschall- und Drucksensor für die Höhenbestimmung und eine vertikale Kamera zur Geschwindigkeitsmessung. Die Positionsbestimmung ermöglicht ein GPS-Empfänger, der auch Glonass nutzt.

Die Steuerung der Bebop kann über die aktuelle Freeflight-3.0-App für Smartphones und Tablets erfolgen. Die Verbindung erfolgt per WLAN im 2,4- oder 5-GHz-Band und soll bis zu 250 Metern Reichweite funktionieren. Die App gibt es für Android und iOS. Eine Version für Windows Phone ist angekündigt - schon seit Sommer. Wie bereits bei der AR-Drone ist auch eine Steuerung per SDK und API über ein selbst geschriebenes Programm möglich.

Viel interessanter - und aus unserer Sicht angenehmer - ist allerdings die Steuerung mit Hilfe des Skycontrollers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Skycontroller macht die Steuerung angenehmer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€

michi556 21. Nov 2016

Inzwischen ist auch die Mavic Pro draußen. Diese legt mit 7km eine riesige Reichweite auf...

Dr_Atze 09. Apr 2015

ist aber geplant, wird wohl in den nächsten Wochen auch einzellen zu kaufen sein

Anonymer Nutzer 06. Dez 2014

Holt euch einen IT-Dienstleister, wenn ihr euer Geld nicht so gerne verbrennt. Nämlich...

tonictrinker 03. Dez 2014

Genau, Semiprofessionalität erkennt man nämlich am Preisschild. Richtige Profis benutzen...

MotherGreen 28. Nov 2014

Nur weil deine Phantasie nicht ausreicht einen Nutzen in der IT in programmierbaren UAS...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /