• IT-Karriere:
  • Services:

Bedienung und Sicherheit

Auf das Asteroid Smart und die Bedienung im Auto angepasste Apps können von Hause aus auch während der Fahrt genutzt werden. Andere nur dann, wenn das Auto steht. Diese Funktion lässt sich abschalten, Parrot will mit ihr jedoch sicherstellen, dass Apps den Fahrer nicht zu leicht ablenken und womöglich einen Unfall provozieren.

Stellenmarkt
  1. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Apps lassen sich auch ohne Appstore installieren, wenn sie als APKs vorliegen. Sie sollten dann allerdings die Nutzung im Querformat (Landscape-Modus) ermöglichen, um korrekt auf dem 6,2-Zoll-Touchscreen ausgerichtet zu sein.

Die Steuerung der von Haus aus mitgelieferten oder nachzuinstallierenden Apps erfolgt primär über einen 6,2-Zoll-Touchscreen. Dazu kommen Spracheingaben und - mit optionalem Adapter - die bereits vom Autohersteller am Lenkrad angebrachten Tasten für Telefonie und Multimedia.

Die Spracherkennung etwa für die Suche nach Interpreten und Alben oder zum Anrufen von Kontakten funktionierte gut - was nicht verwunderlich ist, sie basiert auf der von Android. Eine durchgängige Sprachsteuerung etwa zum Starten von Apps oder zum Abrufen von Wetterinformationen fehlt.

Zur Sprachausgabe, die auch zum Vorlesen von Webseiten genutzt werden kann, liefert Parrot ein eigenes Profil mit. Das klang zwar besser als die Google-typische Stimme, machte es aber dennoch schwer, den vorgelesenen Texten aufgrund der unpassenden Intonation inhaltlich zu folgen.

Kino und Rückfahrkamera

Das Parrot Asteroid Smart kann auch für die Unterhaltung der Fahrgäste - etwa der Kinder auf dem Rücksitz - sorgen. Dazu verfügt es neben seinen sechs RCA- und USB-Buchsen auch über einen analogen Videoausgang, der dann ein handelsübliches Display für die Befestigung am Fahrer- oder Beifahrersitz mit Video beliefert. Außerdem gibt es einen Videoeingang, der für den Anschluss einer Rückfahrkamera gedacht ist.

Parrot will das Asteroid Smart noch im November 2012 auch auf den deutschen Markt bringen. Der Preis soll bei 550 Euro liegen. Ein Montagerahmen liegt bei.

Für den November 2012 plant Parrot auch noch die Einführung des Asteroid Mini mit 3,2-Zoll-Display für 250 Euro und das Asteroid Tablet mit 5-Zoll-Tochscreen für 350 Euro. Beide verfügen über Android, einen Zugang zum Asteroid Market, einen GPS-Empfänger, Bluetooth, WLAN (nur das Asteroid Tablet) sowie die Möglichkeit zur Internetanbindung über UMTS-Sticks oder Mobiltelefone. Halterungen für das Armaturenbrett - und beim Asteroid Tablet auch die Windschutzscheibe - und Fernsteuerungen für die Anbringung am Lenkrad werden jeweils mitgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Parrot Asteroid Smart: 6,2-Zoll-Android-Computer für die Mittelkonsole
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

Siciliano 25. Nov 2012

Schaut euch mal das an... http://www.mercurynews.com/weird-news/ci_22009396/german-police...

Moe479 21. Nov 2012

wie gesagt meine ich ein phone-dock (einlegeschale) welches vom smartphoneherstellern...

anonfag 21. Nov 2012

Auch nicht das gelbe vom Ei.

beaver 20. Nov 2012

Und der Rest? Einen Car PC will man ja um ihn ordentlich zu erweitern mit z.B. DVB-T, zig...

Mixermachine 20. Nov 2012

Sagt ja keiner, das man darauf keine Spiele spielen darf ;) Dann könnte man das Navi als...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /