Abo
  • IT-Karriere:

Parrot Anafi vorgestellt: Neue Drohne von Parrot mit langer Flugzeit

Anafi heißt der neue 4-K-Quadcopter von Parrot. Die Drohne ist klein, faltbar und hat eine 21 Megapixel-Kamera mit Gimbal. Den Controller liefert der Hersteller diesmal gleich mit.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Bis zu 25 Minuten Flugzeit soll der Mini-Copter schaffen.
Bis zu 25 Minuten Flugzeit soll der Mini-Copter schaffen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Parrot hat mit der Anafi eine faltbare Drohne mit 4K-Kamera und Gimbal vorgestellt. Im Lieferumfang enthalten ist ein Controller, der bis zu 4 km Flugreichweite ermöglichen soll. Auch die Akkulaufzeit ist mit 25 Minuten laut Hersteller großzügig bemessen. Die Anafi kann bis zu 55 km/h schnell fliegen und soll auch bei starkem Wind noch ruhig in der Luft liegen.

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
  2. SCHOTT AG, Mainz

F Wie bei den Vorgängermodellen kann aber auch per Smartphone oder Tablet gesteuert werden - dann sinkt die Reichweite allerdings auf rund 200 Meter. Die neue App Freeflight 6 für Android und iOS unterstützt autonome Funktionen wie Objektverfolgung und Flugmanöver. Eine Hinderniserkennung wie bei der DJI Spark fehlt der Drohne, sie ist aber mit einer zusätzlichen Kamera und einem Ultraschallsensor augerüstet, die die Bodenerkennung verbessern sollen.

Die 21-Megapixel-Kamera ist an einem Gimbal aufgehängt, der sie in zwei Achsen stabilisiert. Videos werden in 4K mit 30 und in FullHD mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde aufgenommen und zusätzlich digital stabilisiert. Ebenfalls digital ist der zweifache Zoom-Modus der Kamera. Eine Besonderheit der Anafi: Der Gimbal kann vom Piloten um 90° nach unten oder oben geschwenkt werden, um besondere Aufnahmewinkel zu ermöglichen. Im Fotomodus kann manuell oder automatisch belichtet werden und auch Raw-Aufnahmen sind möglich.

  • Die Anafi hat eine Ladeanzeige auf der Akkurückseite. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Controller funktioniert mit Android- und iOS-Smartphones. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Analgosticks haben einen angenehmen Widerstand. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neue App Freeflight 6 erscheint exklusiv für die Anafi. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Drohne ist handlich ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und macht einen robusten Eindruck. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite sind eine Kamera und ein Ultraschallsensor verbaut. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Gimbal stabilisiert die Kamera in zwei Achsen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Controller gehört zum Lieferumfang. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Etui sieht ein wenig nach Flötenunterricht aus. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Parrot Anafi kommt am 1. Juli 2018 in den Handel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das beigelegte Werkzeug dient zum Wechseln der Rotoren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei den Vorgängermodellen ging das noch schraubenlos. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Die Parrot Anafi kommt am 1. Juli 2018 in den Handel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Die Anafi wiegt inklusive 2700-MaH-Akku 320 Gramm und lässt sich per USB-C laden. Der Vorgang dauert pro Akku laut Hersteller rund 90 Minuten.

Bei einem Vorstellungstermin von Parrot machte die Anafi einen guten Eindruck auf uns - auch wenn wir sie noch nicht fliegen durften. Der Klappmechanismus sieht filigran aus, funktioniert aber zuverlässig und die Drohne ist robust gebaut. Der Akku ist leicht zu lösen und einzusetzen. Das mitgelieferte Etui schützt den Quadcopter gut, auch wenn die Fernbedienung nicht hineinpasst. Die analogen Sticks und Schultertasten des Controllers haben einen angenehmen Widerstand und wirken stabil. Ein Kritikpunkt fiel uns dennoch auf: Leider lassen sich die Rotorblätter nicht mehr ohne Spezialwerkzeug auswechseln. Ein entsprechender Schraubenschlüssel liegt aber bei.

Die Parrot Anafi kostet inklusive Etui, einer 16GByte-Speicherkarte, Ersatzrotoren, einem Akku und der Fernsteuerung 699 Euro und ist ab dem 2. Juli erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

egal 08. Jun 2018

Ok, verstehe. Danke.

berritorre 07. Jun 2018

Oh, die Gopro 6 kann 60fps bei 4k? Wusste ich nicht! Bin bei der 4 stehen geblieben. Für...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

    •  /