Abo
  • Services:

Parrot Anafi vorgestellt: Neue Drohne von Parrot mit langer Flugzeit

Anafi heißt der neue 4-K-Quadcopter von Parrot. Die Drohne ist klein, faltbar und hat eine 21 Megapixel-Kamera mit Gimbal. Den Controller liefert der Hersteller diesmal gleich mit.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Bis zu 25 Minuten Flugzeit soll der Mini-Copter schaffen.
Bis zu 25 Minuten Flugzeit soll der Mini-Copter schaffen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Parrot hat mit der Anafi eine faltbare Drohne mit 4K-Kamera und Gimbal vorgestellt. Im Lieferumfang enthalten ist ein Controller, der bis zu 4 km Flugreichweite ermöglichen soll. Auch die Akkulaufzeit ist mit 25 Minuten laut Hersteller großzügig bemessen. Die Anafi kann bis zu 55 km/h schnell fliegen und soll auch bei starkem Wind noch ruhig in der Luft liegen.

Stellenmarkt
  1. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam
  2. Daimler AG, Großraum Stuttgart

F Wie bei den Vorgängermodellen kann aber auch per Smartphone oder Tablet gesteuert werden - dann sinkt die Reichweite allerdings auf rund 200 Meter. Die neue App Freeflight 6 für Android und iOS unterstützt autonome Funktionen wie Objektverfolgung und Flugmanöver. Eine Hinderniserkennung wie bei der DJI Spark fehlt der Drohne, sie ist aber mit einer zusätzlichen Kamera und einem Ultraschallsensor augerüstet, die die Bodenerkennung verbessern sollen.

Die 21-Megapixel-Kamera ist an einem Gimbal aufgehängt, der sie in zwei Achsen stabilisiert. Videos werden in 4K mit 30 und in FullHD mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde aufgenommen und zusätzlich digital stabilisiert. Ebenfalls digital ist der zweifache Zoom-Modus der Kamera. Eine Besonderheit der Anafi: Der Gimbal kann vom Piloten um 90° nach unten oder oben geschwenkt werden, um besondere Aufnahmewinkel zu ermöglichen. Im Fotomodus kann manuell oder automatisch belichtet werden und auch Raw-Aufnahmen sind möglich.

  • Die Anafi hat eine Ladeanzeige auf der Akkurückseite. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Controller funktioniert mit Android- und iOS-Smartphones. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Analgosticks haben einen angenehmen Widerstand. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neue App Freeflight 6 erscheint exklusiv für die Anafi. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Drohne ist handlich ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und macht einen robusten Eindruck. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite sind eine Kamera und ein Ultraschallsensor verbaut. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Gimbal stabilisiert die Kamera in zwei Achsen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Controller gehört zum Lieferumfang. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Etui sieht ein wenig nach Flötenunterricht aus. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Parrot Anafi kommt am 1. Juli 2018 in den Handel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das beigelegte Werkzeug dient zum Wechseln der Rotoren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei den Vorgängermodellen ging das noch schraubenlos. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Die Parrot Anafi kommt am 1. Juli 2018 in den Handel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Die Anafi wiegt inklusive 2700-MaH-Akku 320 Gramm und lässt sich per USB-C laden. Der Vorgang dauert pro Akku laut Hersteller rund 90 Minuten.

Bei einem Vorstellungstermin von Parrot machte die Anafi einen guten Eindruck auf uns - auch wenn wir sie noch nicht fliegen durften. Der Klappmechanismus sieht filigran aus, funktioniert aber zuverlässig und die Drohne ist robust gebaut. Der Akku ist leicht zu lösen und einzusetzen. Das mitgelieferte Etui schützt den Quadcopter gut, auch wenn die Fernbedienung nicht hineinpasst. Die analogen Sticks und Schultertasten des Controllers haben einen angenehmen Widerstand und wirken stabil. Ein Kritikpunkt fiel uns dennoch auf: Leider lassen sich die Rotorblätter nicht mehr ohne Spezialwerkzeug auswechseln. Ein entsprechender Schraubenschlüssel liegt aber bei.

Die Parrot Anafi kostet inklusive Etui, einer 16GByte-Speicherkarte, Ersatzrotoren, einem Akku und der Fernsteuerung 699 Euro und ist ab dem 2. Juli erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (Vergleichspreis 399€)
  2. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  3. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  4. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)

egal 08. Jun 2018 / Themenstart

Ok, verstehe. Danke.

berritorre 07. Jun 2018 / Themenstart

Oh, die Gopro 6 kann 60fps bei 4k? Wusste ich nicht! Bin bei der 4 stehen geblieben. Für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /