• IT-Karriere:
  • Services:

Parrot Anafi vorgestellt: Neue Drohne von Parrot mit langer Flugzeit

Anafi heißt der neue 4-K-Quadcopter von Parrot. Die Drohne ist klein, faltbar und hat eine 21 Megapixel-Kamera mit Gimbal. Den Controller liefert der Hersteller diesmal gleich mit.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Bis zu 25 Minuten Flugzeit soll der Mini-Copter schaffen.
Bis zu 25 Minuten Flugzeit soll der Mini-Copter schaffen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Parrot hat mit der Anafi eine faltbare Drohne mit 4K-Kamera und Gimbal vorgestellt. Im Lieferumfang enthalten ist ein Controller, der bis zu 4 km Flugreichweite ermöglichen soll. Auch die Akkulaufzeit ist mit 25 Minuten laut Hersteller großzügig bemessen. Die Anafi kann bis zu 55 km/h schnell fliegen und soll auch bei starkem Wind noch ruhig in der Luft liegen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

F Wie bei den Vorgängermodellen kann aber auch per Smartphone oder Tablet gesteuert werden - dann sinkt die Reichweite allerdings auf rund 200 Meter. Die neue App Freeflight 6 für Android und iOS unterstützt autonome Funktionen wie Objektverfolgung und Flugmanöver. Eine Hinderniserkennung wie bei der DJI Spark fehlt der Drohne, sie ist aber mit einer zusätzlichen Kamera und einem Ultraschallsensor augerüstet, die die Bodenerkennung verbessern sollen.

Die 21-Megapixel-Kamera ist an einem Gimbal aufgehängt, der sie in zwei Achsen stabilisiert. Videos werden in 4K mit 30 und in FullHD mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde aufgenommen und zusätzlich digital stabilisiert. Ebenfalls digital ist der zweifache Zoom-Modus der Kamera. Eine Besonderheit der Anafi: Der Gimbal kann vom Piloten um 90° nach unten oder oben geschwenkt werden, um besondere Aufnahmewinkel zu ermöglichen. Im Fotomodus kann manuell oder automatisch belichtet werden und auch Raw-Aufnahmen sind möglich.

  • Die Anafi hat eine Ladeanzeige auf der Akkurückseite. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Controller funktioniert mit Android- und iOS-Smartphones. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Analgosticks haben einen angenehmen Widerstand. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neue App Freeflight 6 erscheint exklusiv für die Anafi. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Drohne ist handlich ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und macht einen robusten Eindruck. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite sind eine Kamera und ein Ultraschallsensor verbaut. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Gimbal stabilisiert die Kamera in zwei Achsen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Controller gehört zum Lieferumfang. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Etui sieht ein wenig nach Flötenunterricht aus. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Parrot Anafi kommt am 1. Juli 2018 in den Handel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das beigelegte Werkzeug dient zum Wechseln der Rotoren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei den Vorgängermodellen ging das noch schraubenlos. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Die Parrot Anafi kommt am 1. Juli 2018 in den Handel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Die Anafi wiegt inklusive 2700-MaH-Akku 320 Gramm und lässt sich per USB-C laden. Der Vorgang dauert pro Akku laut Hersteller rund 90 Minuten.

Bei einem Vorstellungstermin von Parrot machte die Anafi einen guten Eindruck auf uns - auch wenn wir sie noch nicht fliegen durften. Der Klappmechanismus sieht filigran aus, funktioniert aber zuverlässig und die Drohne ist robust gebaut. Der Akku ist leicht zu lösen und einzusetzen. Das mitgelieferte Etui schützt den Quadcopter gut, auch wenn die Fernbedienung nicht hineinpasst. Die analogen Sticks und Schultertasten des Controllers haben einen angenehmen Widerstand und wirken stabil. Ein Kritikpunkt fiel uns dennoch auf: Leider lassen sich die Rotorblätter nicht mehr ohne Spezialwerkzeug auswechseln. Ein entsprechender Schraubenschlüssel liegt aber bei.

Die Parrot Anafi kostet inklusive Etui, einer 16GByte-Speicherkarte, Ersatzrotoren, einem Akku und der Fernsteuerung 699 Euro und ist ab dem 2. Juli erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 4,32€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 11,99€

egal 08. Jun 2018

Ok, verstehe. Danke.

berritorre 07. Jun 2018

Oh, die Gopro 6 kann 60fps bei 4k? Wusste ich nicht! Bin bei der 4 stehen geblieben. Für...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /