Parlamentarische Anfrage: Geheime Drohnenabwehr

Die Bundespolizei sichert alle deutschen Verkehrsflughäfen gegen den unerwünschten Anflug von kleinen Drohnen. Nach mobilen Anlagen folgt eine stationäre Plattform.

Ein Bericht von Matthias Monroy veröffentlicht am
Drohnenverbotsschild am Londoner City Airport
Drohnenverbotsschild am Londoner City Airport (Bild: REUTERS/Hannah McKay)

Die Regierung unternimmt große Anstrengungen zur Drohnenabwehr an Verkehrsflughäfen. Welche mobilen Anlagen dort installiert sind, soll die Öffentlichkeit nicht erfahren. So geht es aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor. Zur Begründung heißt es, die Kenntnis würde für "Gegner" Rückschlüsse auf die technischen Fähigkeiten der Polizeibehörden zulassen.

Inhalt:
  1. Parlamentarische Anfrage: Geheime Drohnenabwehr
  2. BKA-Einsatz gegen Aktivisten der Seebrücke

Dabei bewegen sich die Behinderungen durch kleine Drohnen an deutschen Flughäfen demnach weiterhin auf dem Niveau der Vorjahre. 2021 wurden laut Bundesinnenministerium der Deutschen Flugsicherung 98 Vorfälle gemeldet. 2018 waren es noch 158 Störungen, das ist der bislang höchste gezählte Wert.

Abfangsystem mit Luftkampf

Trotz der Geheimhaltung der Forschungsprojekte zur Erkennung, Identifizierung und Abwehr von Drohnen sind einige bekannt. Noch bis zum 7. November 2022 läuft das vom Forschungsministerium mit 2,1 Millionen Euro geförderte Projekt FALKE, in dem die auf Sensortechnik spezialisierte Firma Hensoldt die Detektion übernimmt.

Ein Abfangsystem mit einer "Künstlichen Intelligenz-Einheit" von EuroAvionics verwickelt die gegnerische Drohne anschließend in einen Luftkampf und beschießt sie mit einem Netz. Derart verschnürt wird das manövrierunfähige Gerät dann zu Boden gebracht.

DJI Mavic 3 - Camera Drone
Stellenmarkt
  1. Professional IT Service Mitarbeiter (m/w/d)
    Applied Security GmbH, Großwallstadt, Home-Office
  2. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
Detailsuche

An den Forschungen ist auch die Bundespolizei beteiligt. Ein Feldversuch am Flughafen Hamburg verlief aus Sicht der Beteiligten erfolgreich, weitere Tests erfolgen derzeit auf dem Gelände von Hensoldt in Ulm.

30 Millionen oder 25.000 Euro pro Flughafen?

Die Bundespolizei will alle 14 Verkehrsflughäfen in ihrer Zuständigkeit perspektivisch mit einer stationären Drohnenabwehr ausrüsten. Die Plattformen sollen aus Technik zur Erkennung, Identifizierung und Bekämpfung bestehen. Vor zwei Jahren wurden die hierfür entstehenden Kosten für jeden Flughafen mit kaum glaubhaften 30 Millionen Euro angegeben, eine mobile Anlage sollte demnach etwas weniger als die Hälfte kosten.

In einer weiteren Antwort auf eine parlamentarische Anfrage nannte das Innenministerium ein halbes Jahr später die Summe von 25.000 Euro pro Flughafen. Bis zum Aufbau der stationären Drohnenabwehr könnte dem Ministerium zufolge eine deutlich günstigere "mobile Interventionstechnik mit Spezialfahrzeugen" beschafft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
BKA-Einsatz gegen Aktivisten der Seebrücke 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Noob1000 25. Apr 2022 / Themenstart

Werde wohl mal bei einem der genannten Konzerne fragen ob sie ein Modell für den Garten...

Mnt 23. Apr 2022 / Themenstart

Ich verstehe den Artikel nicht ganz, am Anfang liest es sich ja, als würde es um...

Gokux 23. Apr 2022 / Themenstart

Das Leben ist kein Film. Dem Terrorismus zugeneigte Menschen sind in der Realität nicht...

Alpeco 23. Apr 2022 / Themenstart

Ich frage mich, ob solche Maßnahmen gegen mehr als Hobbydrohnen nützen. Könnten doch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /