Parlamentarische Anfrage: Geheime Drohnenabwehr

Die Bundespolizei sichert alle deutschen Verkehrsflughäfen gegen den unerwünschten Anflug von kleinen Drohnen. Nach mobilen Anlagen folgt eine stationäre Plattform.

Ein Bericht von Matthias Monroy veröffentlicht am
Drohnenverbotsschild am Londoner City Airport
Drohnenverbotsschild am Londoner City Airport (Bild: REUTERS/Hannah McKay)

Die Regierung unternimmt große Anstrengungen zur Drohnenabwehr an Verkehrsflughäfen. Welche mobilen Anlagen dort installiert sind, soll die Öffentlichkeit nicht erfahren. So geht es aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor. Zur Begründung heißt es, die Kenntnis würde für "Gegner" Rückschlüsse auf die technischen Fähigkeiten der Polizeibehörden zulassen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
Gehalt in der IT-Branche: Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
Ein Interview von Peter Ilg


Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
Microsoft Loop: Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
Von Mathias Küfner


Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
Laptops: Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.


    •  /