Abo
  • Services:
Anzeige
Parkpocket für Android und iOS
Parkpocket für Android und iOS (Bild: Parkpocket)

Parkpocket: App hilft bei der Parkplatzsuche

Parkpocket für Android und iOS
Parkpocket für Android und iOS (Bild: Parkpocket)

Freie Parkplätze zu finden ist oft mühsam und zeitraubend - mit der App Parkpocket sollen bequem die günstigsten freien Stellplätze in der Nähe angezeigt werden.

Anzeige

Vor allem im Innenstadtbereich ist ein freier Parkplatz oft schwer zu finden, wenn er auch noch günstig sein soll. Hier will die App Parkpocket Hilfe leisten: Der Nutzer erhält einen Überblick über die Belegung der in der Nähe befindlichen Parkplätze oder Parkhäuser.

Die App gibt es für Android-Smartphones und iPhone. Parkpocket ist ein Projekt aus dem Startup-Programm Wayra von Telefónica Deutschland. Die Daten werden dabei in Echtzeit geliefert, verspricht der Anbieter. Dafür greift die App auf die Datenbanken der führenden deutschen Parkhaus-Anbieter zurück. Die Funktion ist derzeit in vielen größeren deutschen Städten wie Köln, München und Hamburg verfügbar. In den nächsten Monaten soll die Abdeckung verbessert werden, damit die App in möglichst vielen Städten funktioniert.

  • Parkpocket für Android (Bild: Parkpocket)
  • Parkpocket für Android (Bild: Parkpocket)
  • Parkpocket für Android (Bild: Parkpocket)
  • Parkpocket für Android (Bild: Parkpocket)
  • Parkpocket für Android (Bild: Parkpocket)
Parkpocket für Android (Bild: Parkpocket)

So soll verhindert werden, dass der Fahrer zu einem Parkhaus fährt und dort keinen freien Platz mehr vorfindet: Das spart nicht nur Zeit, sondern schont auch die Umwelt durch verringerte Verkehrsbelastung. Denn viel innerstädtisches Verkehrsaufkommen entsteht nur durch die Parkplatzsuche und führt damit zu einer entsprechenden Schadstoff- und Lärmbelästigung.

Navigation zum freien Parkplatz

Die Stellplätze werden auf Wunsch in der Karte eingeblendet oder in einer Listenansicht angezeigt. Berücksichtigt werden größere Parkplatzflächen und keine einzelnen Stellplätze am Straßenrand. Neben kostenpflichtigen Parkplätzen weist die App auch auf kostenlose Alternativen hin.

In der App kann der Nutzer festlegen, wie lange er parken möchte, und er kann sich die verfügbaren Parkplätze nach dem Preis sortieren lassen. Damit kann der Nutzer bequem den günstigsten Stellplatz in der Nähe finden. Aber auch die Öffnungszeiten von Parkhäusern und Parkplätzen zeigt die App an. Aus der Parkpocket-App heraus kann sich der Nutzer mittels Google Maps respektive Apple-Karten zum betreffenden Parkplatz navigieren lassen.

Parkpocket ist kostenlos für Android im Play Store erhältlich und soll noch heute für iOS im App Store erscheinen. Die Macher von Parkpocket werden im März 2015 auf der Computermesse Cebit in Hannover präsent sein.


eye home zur Startseite
RebeccaZieler 20. Feb 2015

@THoMM Auch bei Android wollen die doch nur den Zugriff auf Standort und mobile Daten...

RebeccaZieler 20. Feb 2015

Daumen hoch aus Stuttgart, jetzt hat man endlich mal einen Überblick ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Gerlingen-Schillerhöhe
  2. operational services GmbH & Co. KG, Ottobrunn
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Blade Runner Blu-ray 8,99€, The Equalizer Blu-ray 6,66€)
  2. (u. a. Arrow, Pretty Little Liars, The Big Bang Theory, The 100)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Smarter

    Katastrophen-App kann ohne Mobilfunknetz kommunizieren

  2. Statt Docker und Kubernetes

    Facebook braucht Tupperware für seine Container

  3. Windows 10 Version 1709 im Kurztest

    Ein bisschen Kontaktpflege

  4. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  5. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  6. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  7. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  8. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  9. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  10. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Andy Rubin Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone
  2. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  3. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel 2 XL Google untersucht Einbrennen des Displays
  2. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  3. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer

Ubuntu 17.10 im Test: Unity ist tot, lange lebe Unity!
Ubuntu 17.10 im Test
Unity ist tot, lange lebe Unity!
  1. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf
  2. Sudden Strike 4 im Test Zweiter Weltkrieg mit Leertaste
  3. Canonical Ubuntu 17.10 bekommt den Linux-Kernel 4.13

  1. Re: minimum i7 = denuvo?

    Dwalinn | 13:32

  2. Re: Selbstzensur und vorauseilender Gehorsam.

    Dwalinn | 13:31

  3. Re: Wir kolonialisieren

    plutoniumsulfat | 13:29

  4. Re: Sicherlich dämlicher Fehler, aber...

    tomate.salat.inc | 13:28

  5. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    elf | 13:28


  1. 13:13

  2. 13:12

  3. 12:01

  4. 11:36

  5. 11:13

  6. 10:48

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel