Abo
  • Services:

Startups entwickeln neue Sensoren

Kein Wunder, dass der Senat derzeit nach anderen Systemen Ausschau hält. So sollen in Kürze 16 Ladesäulen mit piezoelektrischen Sensoren des Münchner Startups Park Here ausgestattet werden. Diese reagieren auf den Druck der Fahrzeuge. Sie benötigen keine Energiequelle und sollen dem Hersteller zufolge 25 Jahre lang halten. Aufgebracht werden sie mit herkömmlichen Geräten zur Fahrbahnmarkierung. Derzeit testet die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) für ihr Carsharing-Angebot das System.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Mit Magnetfeldsensoren will Berlin vorerst jedoch nichts mehr zu tun haben. Zu schlecht waren die Erfahrungen mit dem System des niederländischen Herstellers Nedap. Der Abschlussbericht nennt gleich fünf Punkte, die zu dem Fehlschlag beigetragen haben könnten: "Abschirmung der Signalübertragung durch die Ladestation und den Belag des Parkplatzes (schwache Batterie der eingebauten Sensoren), fehlerhafte Kalibrierung der Sensoren bei der Inbetriebnahme, mangelnde Funktionsfähigkeit der Sensoren, Störungen durch benachbart parkende Fahrzeuge, Softwarefehler".

Als wahrscheinliche Ursache für die unvollständigen Datensätze nennt der Bericht die Abschirmung des Empfängers durch das Metallgehäuse der Ladestationen. "Gerade die in Berlin von Vattenfall eingesetzten Ladestationen der Firma Mennekes zeichnen sich durch ein besonders robustes und schweres Gehäuse aus", heißt es. Die Abschirmung sei vermutlich letztendlich auch die Ursache für die Unstimmigkeiten bei den übermittelten Daten der Sensoren. Durch die damit verbundene geringe Signalstärke lasse sich das System zum einen schlechter kalibrieren, zum anderen könnten Störeinflüsse leichter das Ergebnis überlagern.

Nürnberger Startup verspricht bessere Detektionsquoten

Das bedeutet im Umkehrschluss jedoch, dass die Magnetfeldtechnik nicht prinzipiell für die Fahrzeugdetektion ungeeignet sein muss. Wobei die Erfahrungen von Bosch wiederum dafür sprechen, dass es mit diesem Konzept grundsätzliche Probleme gibt. Ein Nürnberger Startup lässt sich davon jedoch nicht beirren. Die Smart City System GmbH wurde mit ihrem Parking Pilot kürzlich in das Inkubator-Programm des Volkswagen-Konzerns in Dresden aufgenommen.

Dort sollen die Jungunternehmer - Studenten zwischen 21 und 25 Jahren - ihr Produkt in den nächsten Monaten weiterentwickeln. Es gibt bereits Pilotprojekte in Hof, Nürnberg und Erlangen. Selbst in Berlin sind am Ostbahnhof zwei Lade-Parkplätze mit den Sensoren ausgestattet. Jedoch nicht von der Senatsverwaltung, sondern vom privaten Parkmanagement-Anbieter Mobilet.

Einen Erfolg dürfte das Konzept jedoch nur dann versprechen, wenn der Kalibrierungsaufwand in einem gewissen Rahmen gehalten werden kann. Laut Parking Pilot wird jeder Sensor einzeln kalibriert und dann in das System eingebunden. Hier scheinen andere Sensoren, wie das Kamerasystem des Münchner Startups Cleverciti Systems, noch Vorteile zu haben. Auch beim Drucksensor von Park Here gibt es nicht solche Kalibrierungsprobleme.

Hersteller mit eigenen Parkplatz-Apps

Dass das Thema Parkplatzsuche für große Firmen im Automobilbereich interessant ist, zeigt auch die jüngste Akquise des Zulieferers Continental. Dieser übernahm in der vergangenen Woche das Münchner Startup Parkpocket, das eine App mit Parkplatzdaten von Parkhäusern oder anderen Anbietern entwickelt hat. Hersteller wie VW (We Park) oder BMW (Parknow) haben inzwischen schon eine eigene App für diesen Zweck auf den Markt gebracht. Damit lassen sich über das Smartphone in Städten wie Berlin und Hamburg schon die Parkplatzgebühren bezahlen.

Solche Apps wären natürlich umso praktischer, je mehr freie Parkplätze in Echtzeit angezeigt werden könnten. Ob es die kleinen Startups wirklich besser hinbekommen als die großen Konzerne, werden die nächsten Pilotprojekte zeigen.

 Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

gadthrawn 26. Sep 2017

Viele Kameras haben mangelhafte Sicherheit und werden nach Verkauf kaum gepflegt. Wie...

k@rsten 24. Sep 2017

Zum Beispiel?

LinuxMcBook 20. Sep 2017

All das setzt aber voraus, dass sich jemand die Mühe macht und die Verschlüsselung der...

LinuxMcBook 20. Sep 2017

Du hast noch nicht die Frage beantwortet, wieso man auf Privatparkplätzen nicht deswegen...

quark2017 20. Sep 2017

Na wenn ihr beiden so tolle Experten seid, dann bewerbt euch doch bei Bosch ;-) Mal eine...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /