Startups entwickeln neue Sensoren

Kein Wunder, dass der Senat derzeit nach anderen Systemen Ausschau hält. So sollen in Kürze 16 Ladesäulen mit piezoelektrischen Sensoren des Münchner Startups Park Here ausgestattet werden. Diese reagieren auf den Druck der Fahrzeuge. Sie benötigen keine Energiequelle und sollen dem Hersteller zufolge 25 Jahre lang halten. Aufgebracht werden sie mit herkömmlichen Geräten zur Fahrbahnmarkierung. Derzeit testet die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) für ihr Carsharing-Angebot das System.

Stellenmarkt
  1. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. Koordinator Vorgehensmodell- und Produkt-Compliance (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Mit Magnetfeldsensoren will Berlin vorerst jedoch nichts mehr zu tun haben. Zu schlecht waren die Erfahrungen mit dem System des niederländischen Herstellers Nedap. Der Abschlussbericht nennt gleich fünf Punkte, die zu dem Fehlschlag beigetragen haben könnten: "Abschirmung der Signalübertragung durch die Ladestation und den Belag des Parkplatzes (schwache Batterie der eingebauten Sensoren), fehlerhafte Kalibrierung der Sensoren bei der Inbetriebnahme, mangelnde Funktionsfähigkeit der Sensoren, Störungen durch benachbart parkende Fahrzeuge, Softwarefehler".

Als wahrscheinliche Ursache für die unvollständigen Datensätze nennt der Bericht die Abschirmung des Empfängers durch das Metallgehäuse der Ladestationen. "Gerade die in Berlin von Vattenfall eingesetzten Ladestationen der Firma Mennekes zeichnen sich durch ein besonders robustes und schweres Gehäuse aus", heißt es. Die Abschirmung sei vermutlich letztendlich auch die Ursache für die Unstimmigkeiten bei den übermittelten Daten der Sensoren. Durch die damit verbundene geringe Signalstärke lasse sich das System zum einen schlechter kalibrieren, zum anderen könnten Störeinflüsse leichter das Ergebnis überlagern.

Nürnberger Startup verspricht bessere Detektionsquoten

Das bedeutet im Umkehrschluss jedoch, dass die Magnetfeldtechnik nicht prinzipiell für die Fahrzeugdetektion ungeeignet sein muss. Wobei die Erfahrungen von Bosch wiederum dafür sprechen, dass es mit diesem Konzept grundsätzliche Probleme gibt. Ein Nürnberger Startup lässt sich davon jedoch nicht beirren. Die Smart City System GmbH wurde mit ihrem Parking Pilot kürzlich in das Inkubator-Programm des Volkswagen-Konzerns in Dresden aufgenommen.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dort sollen die Jungunternehmer - Studenten zwischen 21 und 25 Jahren - ihr Produkt in den nächsten Monaten weiterentwickeln. Es gibt bereits Pilotprojekte in Hof, Nürnberg und Erlangen. Selbst in Berlin sind am Ostbahnhof zwei Lade-Parkplätze mit den Sensoren ausgestattet. Jedoch nicht von der Senatsverwaltung, sondern vom privaten Parkmanagement-Anbieter Mobilet.

Einen Erfolg dürfte das Konzept jedoch nur dann versprechen, wenn der Kalibrierungsaufwand in einem gewissen Rahmen gehalten werden kann. Laut Parking Pilot wird jeder Sensor einzeln kalibriert und dann in das System eingebunden. Hier scheinen andere Sensoren, wie das Kamerasystem des Münchner Startups Cleverciti Systems, noch Vorteile zu haben. Auch beim Drucksensor von Park Here gibt es nicht solche Kalibrierungsprobleme.

Hersteller mit eigenen Parkplatz-Apps

Dass das Thema Parkplatzsuche für große Firmen im Automobilbereich interessant ist, zeigt auch die jüngste Akquise des Zulieferers Continental. Dieser übernahm in der vergangenen Woche das Münchner Startup Parkpocket, das eine App mit Parkplatzdaten von Parkhäusern oder anderen Anbietern entwickelt hat. Hersteller wie VW (We Park) oder BMW (Parknow) haben inzwischen schon eine eigene App für diesen Zweck auf den Markt gebracht. Damit lassen sich über das Smartphone in Städten wie Berlin und Hamburg schon die Parkplatzgebühren bezahlen.

Solche Apps wären natürlich umso praktischer, je mehr freie Parkplätze in Echtzeit angezeigt werden könnten. Ob es die kleinen Startups wirklich besser hinbekommen als die großen Konzerne, werden die nächsten Pilotprojekte zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1.  
  2. 1
  3. 2


gadthrawn 26. Sep 2017

Viele Kameras haben mangelhafte Sicherheit und werden nach Verkauf kaum gepflegt. Wie...

k@rsten 24. Sep 2017

Zum Beispiel?

LinuxMcBook 20. Sep 2017

All das setzt aber voraus, dass sich jemand die Mühe macht und die Verschlüsselung der...

LinuxMcBook 20. Sep 2017

Du hast noch nicht die Frage beantwortet, wieso man auf Privatparkplätzen nicht deswegen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telemetrie
Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
Artikel
  1. Kubernetes-Kontrollcenter: Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten
    Kubernetes-Kontrollcenter
    Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten

    Wir zeigen, wie man mit zentraler und automatisierter YAML-Generierung Hunderte Microservices spielend verwalten kann.
    Eine Anleitung von Jochen R. Meyer

  2. Ukrainekrieg: Putin verbietet ausländische Antivirenprogramme ab 2025
    Ukrainekrieg
    Putin verbietet ausländische Antivirenprogramme ab 2025

    Eine neue russische IT-Sicherheitsstrategie soll die Nutzung ausländischer Software und Technik auf ein Minimum reduzieren.

  3. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€, MSI RTX 3090 Gaming X Trio 1.799€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /