• IT-Karriere:
  • Services:

Parkhaus: Smartwatch parkt BMW ein

BMW hat mit dem Remote Valet Parking ein Forschungsfahrzeug auf Basis des i3 entwickelt, das selbstständig im Parkhaus einparkt und per Smartwatch vom Besitzer zum Ausgang gerufen wird. Dort kann er wieder zusteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der i3 fährt allein im Parkhaus umher.
Der i3 fährt allein im Parkhaus umher. (Bild: BMW)

BMW zeigt auf der CES 2015 vom 6. bis 9. Januar in Las Vegas, welche Vorteile vollautomatisiertes Fahren haben kann. Dazu wurde ein BMW i3 mit vier Laserscannern ausgerüstet, mit denen die Umgebung abgetastet wird.

  • Remote Valet Parking (Bild: BMW)
  • Remote Valet Parking (Bild: BMW)
  • Remote Valet Parking (Bild: BMW)
  • Remote Valet Parking (Bild: BMW)
Remote Valet Parking (Bild: BMW)
Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Damit kann das Auto zum Beispiel im Parkhaus selbst fahren und einparken. Die Funktion wird vom Fahrer per Smartwatch ausgelöst. Danach fährt das Auto selbstständig zu einem freien Platz, parkt und wartet auf den Ruf des Eigentümers, der wieder per Smartwatch erfolgt. Das Auto berechnet die Zeit bis zur Ankunft des Fahrers am Parkhaus und startet so, dass sich Fahrer und Fahrzeug am Ausgang treffen.

Da im Parkhaus GPS oft nicht funktioniert, musste sich BMW etwas anderes zur Navigation einfallen lassen. Dazu wird die Umgebung von den vier Lasersensoren abgetastet, ein digitaler Lageplan generiert und ständig aktualisiert. Das Parkhaus selbst muss nicht umgerüstet werden.

Wann das Remote Valet Parking Serienreife erlangt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 4,32€
  3. 6,63€
  4. 18,99€

raphaelo00 16. Dez 2014

Lass mich raten du gehörst der Oberschicht an... ;) Du musst immer darauf achten, was du...

raphaelo00 16. Dez 2014

Ein Auto welches anhält um nicht einen Wildunfall zu verursachen ist natürlich eine gute...

repac3r 16. Dez 2014

Ich persönlich würde schon gerne selber zum Lenkrad greifen, sonst wird es mir recht...

deefens 16. Dez 2014

Also in meinem Stammparkhaus stehen in der ersten Etagr Schilder wie "reserviert für...

Psy2063 16. Dez 2014

Bond konnte das schon vor Jahren, hat es dazu wirklich ne News gebraucht? ;) na gut...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /