Parker Solar Probe: Nasa-Sonde Parker fliegt in die Sonnenatmosphäre

So nahe ist die Menschheit der Sonne noch nie zuvor gekommen. Die Daten sind wichtig für den Betrieb von Satelliten.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung der Sonde Parker Solar Probe
Künstlerische Darstellung der Sonde Parker Solar Probe (Bild: Nasa/Johns Hopkins APL/Steve Gribben)

Der Sonne nahe gekommen ist die US-Sonde Parker Solar Probe: Als erstes von der Erde gestartetes Raumfahrzeug ist sie in die Sonnenatmosphäre hineingeflogen. Parker durchflog erstmals die Korona und untersuchte dort Partikel und Magnetfelder.

Damit hat die Parker Solar Probe praktisch die Sonne berührt. Das sei ein wichtiger Moment für die Sonnenwissenschaft, teilte die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) mit.

"Dieser Meilenstein bringt uns nicht nur tiefere Erkenntnisse über die Entwicklung unserer Sonne und ihre Auswirkungen auf unser Sonnensystem", sagte Thomas Zurbuchen, Wissenschaftsdirektor der Nasa. "Alles, was wir über unseren eigenen Stern lernen, lehrt uns auch mehr über die Sterne im restlichen Universum."

Die Korona ist heißer als die Sonnenoberfläche

Die Sonnenkorona bei einer Sonnenfinsternis ist als Strahlenkranz um die Sonne sichtbar. Sie besteht aus dünnem, aber sehr heißem Material, das aus dem Inneren der Sonne aufsteigt. Die Temperatur beträgt dort rund mehrere Millionen Kelvin und ist damit deutlich höher als auf der Sonnenoberfläche. Die Partikel werden vom Magnetfeld und der Schwerkraft der Sonne festgehalten.

Ein Teil der geladenen Partikel entkommt aber und bildet den Sonnenwind, der durch das Sonnensystem strömt. Er kann Satelliten und auch die Kommunikation auf der Erde stören. Es ist deshalb wichtig, mehr Erkenntnisse über den Sonnenwind und die Funktionsweise der Sonne zu gewinnen. Unklar ist auch noch, weshalb die Temperatur in der Korona höher ist als auf der Oberfläche der Sonne.

Die Nasa hatte schon im Jahr 1958 die Idee, ein Raumfahrzeug zur Sonne zu schicken. Aber erst 60 Jahre war die entsprechende Technologie verfügbar. Gestartet war Parker im August 2018. Eine knapp 12 Zentimeter starke Schicht schützt die rund sieben Tonnen schwere Sonde vor Hitze und Strahlung.

  • Die Bilder von heißem Plasma nahm die Parker Solar Probe in der Sonnenkorona auf. (Bild: Nasa/Johns Hopkins APL/Naval Research Laboratory)
Die Bilder von heißem Plasma nahm die Parker Solar Probe in der Sonnenkorona auf. (Bild: Nasa/Johns Hopkins APL/Naval Research Laboratory)

Der erste Flug durch die Sonnenkorona dauerte laut Nasa nur wenige Stunden. Dabei war Parker knapp 7,9 Millionen Kilometer über der Sonnenoberfläche. Weitere Flüge durch die Korona sind geplant. Die nächste Annäherung an die Sonne soll im April 2025 stattfinden. Dann wird sich die Sonde ihr bis auf knapp 6,2 Millionen Kilometer nähern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /