• IT-Karriere:
  • Services:

Park and Ride: Stuttgarter Nahverkehr bekommt vernetzte Parkhäuser

Mit Hilfe von Sensoren der Robert Bosch GmbH will Stuttgart das Park-and-Ride-System attraktiver machen: Nutzer können ab Anfang 2016 in der App des Nahverkehrsverbundes sehen, ob Plätze in den Parkhäusern am Bahnhof verfügbar sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Die mit Sensoren ausgestatteten Parkhäuser liegen an Bahnhöfen der S2 und S3. Die Belegung der Plätze wird minutengenau ermittelt.
Die mit Sensoren ausgestatteten Parkhäuser liegen an Bahnhöfen der S2 und S3. Die Belegung der Plätze wird minutengenau ermittelt. (Bild: Robert Bosch GmbH)

Der Verband Region Stuttgart und die Robert Bosch GmbH statten insgesamt 15 Parkhäuser an Bahnhöfen der Region Stuttgart mit Sensoren aus, die Autofahrer über die Anzahl der freien Parkplätze informieren sollen. Dadurch erhofft sich der Verband, mehr Autofahrer dazu zu bewegen, ihren Wagen in einem Park-and-Ride-Parkhaus abzustellen und mit der Bahn weiterzufahren.

  • In insgesamt 15 Parkhäusern werden Sensoren installiert. (Bild: Robert Bosch GmbH)
In insgesamt 15 Parkhäusern werden Sensoren installiert. (Bild: Robert Bosch GmbH)

15 Parkhäuser werden mit Sensoren bestückt

Stellenmarkt
  1. VetterTec GmbH, Kassel
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt

Die mit Sensoren ausgestatteten Parkhäuser befinden sich an Bahnhöfen der S-Bahn-Linien S2 und S3. Die Belegung der Parkplätze soll minutengenau ermittelt und in Echtzeit kommuniziert werden. Ob und wie viele Parkplätze frei sind, können Nutzer über die Homepage oder die App des Verkehrs- und Tarifverbundes Stuttgart (VVS) abrufen. Eine separate Anwendung ist nicht erforderlich.

Anders als bei Parkhäusern in Städten findet sich bei Park-and-Ride-Parkhäusern meist keine Schranke, die durch Zählen der einfahrenden Autos Auskunft über die noch freien Plätze geben kann. Insgesamt beteiligen sich elf Städte und Gemeinden an dem Projekt, die unter anderem Internetzugänge und Strom in den Parkhäusern zur Verfügung stellen werden.

Pilotprojekt bis 2018 ausgelegt

Anfang 2016 sollen die ersten Sensoren installiert werden, das Pilotprojekt ist zunächst bis Juni 2016 ausgelegt. Begleitend zur Nutzung werden die Belegdaten ausgewertet und darauf untersucht, ob das Projekt tatsächlich dafür sorgt, dass mehr Autofahrer die Bahn nutzen. Insgesamt gibt es in der Region Stuttgart über 100 Park-and-Ride-Anlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€
  2. 179€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Rocketman für 8,99€, Ready Player One für 8,79€, Atomic Blondie für 9,49€)
  4. (u. a. EA Promo (u. a. Unravel für 8,99€, Anthem für 8,99€), Tiny and Big: Grandpa's...

Lemo 14. Dez 2015

Das haben andere Städte ja nun schon länger, auch weiß ich nicht ob es da so wichtig ist...

HerrHerger 13. Dez 2015

Dann kennst du die Stuttgarter Wutbürger nicht ... die hauen dir deine Planung um die...

HerrHerger 13. Dez 2015

Es handelt sich hier hauptsächlich um Parkplätze auf dem Land, weit außerhalb Stuttgarts...

Proctrap 13. Dez 2015

Einfacher: Zähler via Schrankenöffnung.

robinx999 13. Dez 2015

Also in dem Link den ich Gepostet habe steht auch was von den Kabeln. Die Werden...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /