Pariser Luftfahrtmesse: Eviation stellt Elektroflugzeug Alice vor

Die Luftfahrt der Zukunft ist elektrisch, glaubt Omer Bar-Yohay, Chef des israelischen Unternehmens Eviation. Das hat gerade ein elektrisch angetriebenes Regionalflugzeug vorgestellt, das in wenigen Jahren auf den Markt kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroflugzeug Alice (auf der Pariser Luftfahrtmesse 2019): neues Zeitalter von Flugreisen
Elektroflugzeug Alice (auf der Pariser Luftfahrtmesse 2019): neues Zeitalter von Flugreisen (Bild: Matti Blume/Wikipedia/CC-BY-SA 4.0)

Einen Elektroflieger für Regionalstrecken hat das israelische Unternehmen Eviation auf der Pariser Luftfahrtmesse vorgestellt. Alice soll 2022 im kommerziellen Einsatz sein. Eine Fluglinie hat bereits mehrere Elektroflugzeuge bestellt.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
  2. DevOps Engineer (m/f/d) for Embedded Software Integration
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Als erstes fällt am Flugzeug die Form des Rumpfs auf: Er ist nicht rund, sondern unten abgeflacht, was für mehr Auftrieb sorgt. Der Rumpf ist etwa 12 Meter lang, die Spannweite beträgt gut 16 Meter. Im Flugzeug ist Platz für neun Passagiere und zwei Besatzungsmitglieder.

Der Antriebsstrang stammt von Siemens sowie vom US-Unternehmen Magnix, das die Wasserflugzeuge der kanadischen Fluglinie Harbour Air umrüstet. Alice wird von drei Druckpropellern angetrieben. Zwei sitzen an den Flügelspitzen, der dritte am Heck. Die Elektromotoren haben eine Leistung von jeweils 260 Kilowatt.

Den Strom für die Motoren liefert ein Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 900 Kilowattstunden. Damit soll das Flugzeug bei einer Reisegeschwindigkeit von 440 Kilometern pro Stunde über 1.000 Kilometer fliegen. Hinzu kommt laut Eviation eine Sicherheitsreserve von 45 Minuten.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der große Vorteil des elektrischen Flugzeugs seien die Kosten, sagte Eviation-Chef Omer Bar-Yohay. "Mit Betriebskosten, die nur einen Bruchteil der konventionellen Jets ausmachen, wird unsere Alice den regionalen Flugverkehr komplett neu definieren und ein neues Zeitalter von Flugreisen einläuten, das leiser, sauberer und kosteneffektiver ist."

2017 hatte Eviation in Paris das Konzept für den Elektroflieger präsentiert. Die dieses Jahr vorgestellte Version ist noch ein Prototyp. 2022 soll Alice einsatzfähig sein. Eine erste Fluglinie hat sich bereits für die Maschine entschieden: Die US-Regionalfluggesellschaft Cape Air, die unter anderem an der Ostküste der USA und in der Karibik operiert, hat eine zweistellige Anzahl bestellt.

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre, bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bLaNG_one 23. Jun 2019

Kostensenkung auf 1/4 und Verdoppelung des Energiegehaltes im Zeitraum von 2008 bis...

Ach 23. Jun 2019

Woher kommt denn dieser Vorwurf mit der angedachten Altlantiküberquerung? Wer hat das...

senf.dazu 23. Jun 2019

Na beim Flugzeugpreis von 5 Mio braucht's schon ein paar Jahre bis man mit den...

JackIsBack 22. Jun 2019

Am besten fand ich den elektrischen Nachbrenner. :D

Der Korrektor 22. Jun 2019

Mit dem Ergebnis, dass sie noch Akkus einkaufen müssen, die es nicht gibt. Der Vergleich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - der angebliche Verzicht ist nicht freiwillig.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /