Pariser Luftfahrtmesse: Eviation stellt Elektroflugzeug Alice vor

Die Luftfahrt der Zukunft ist elektrisch, glaubt Omer Bar-Yohay, Chef des israelischen Unternehmens Eviation. Das hat gerade ein elektrisch angetriebenes Regionalflugzeug vorgestellt, das in wenigen Jahren auf den Markt kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroflugzeug Alice (auf der Pariser Luftfahrtmesse 2019): neues Zeitalter von Flugreisen
Elektroflugzeug Alice (auf der Pariser Luftfahrtmesse 2019): neues Zeitalter von Flugreisen (Bild: Matti Blume/Wikipedia/CC-BY-SA 4.0)

Einen Elektroflieger für Regionalstrecken hat das israelische Unternehmen Eviation auf der Pariser Luftfahrtmesse vorgestellt. Alice soll 2022 im kommerziellen Einsatz sein. Eine Fluglinie hat bereits mehrere Elektroflugzeuge bestellt.

Stellenmarkt
  1. Systems Engineer - Microsoft Exchange (m/w/d)
    OEDIV KG, verschiedene Standorte
  2. DevOps - AWS Engineer (m/w/d)
    Wikando GmbH, Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt am Main, München
Detailsuche

Als erstes fällt am Flugzeug die Form des Rumpfs auf: Er ist nicht rund, sondern unten abgeflacht, was für mehr Auftrieb sorgt. Der Rumpf ist etwa 12 Meter lang, die Spannweite beträgt gut 16 Meter. Im Flugzeug ist Platz für neun Passagiere und zwei Besatzungsmitglieder.

Der Antriebsstrang stammt von Siemens sowie vom US-Unternehmen Magnix, das die Wasserflugzeuge der kanadischen Fluglinie Harbour Air umrüstet. Alice wird von drei Druckpropellern angetrieben. Zwei sitzen an den Flügelspitzen, der dritte am Heck. Die Elektromotoren haben eine Leistung von jeweils 260 Kilowatt.

Den Strom für die Motoren liefert ein Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 900 Kilowattstunden. Damit soll das Flugzeug bei einer Reisegeschwindigkeit von 440 Kilometern pro Stunde über 1.000 Kilometer fliegen. Hinzu kommt laut Eviation eine Sicherheitsreserve von 45 Minuten.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der große Vorteil des elektrischen Flugzeugs seien die Kosten, sagte Eviation-Chef Omer Bar-Yohay. "Mit Betriebskosten, die nur einen Bruchteil der konventionellen Jets ausmachen, wird unsere Alice den regionalen Flugverkehr komplett neu definieren und ein neues Zeitalter von Flugreisen einläuten, das leiser, sauberer und kosteneffektiver ist."

2017 hatte Eviation in Paris das Konzept für den Elektroflieger präsentiert. Die dieses Jahr vorgestellte Version ist noch ein Prototyp. 2022 soll Alice einsatzfähig sein. Eine erste Fluglinie hat sich bereits für die Maschine entschieden: Die US-Regionalfluggesellschaft Cape Air, die unter anderem an der Ostküste der USA und in der Karibik operiert, hat eine zweistellige Anzahl bestellt.

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre, bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bLaNG_one 23. Jun 2019

Kostensenkung auf 1/4 und Verdoppelung des Energiegehaltes im Zeitraum von 2008 bis...

Ach 23. Jun 2019

Woher kommt denn dieser Vorwurf mit der angedachten Altlantiküberquerung? Wer hat das...

senf.dazu 23. Jun 2019

Na beim Flugzeugpreis von 5 Mio braucht's schon ein paar Jahre bis man mit den...

JackIsBack 22. Jun 2019

Am besten fand ich den elektrischen Nachbrenner. :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /