Paris: Taxiunternehmen stoppt Tesla-Flotte nach tödlichem Unfall

Ein Tesla-Taxi ist in Paris in einen tödlichen Unfall verwickelt worden. Statt zu bremsen soll das Fahrzeug selbstständig beschleunigt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Pariser Tesla-Taxi in tödlichen Unfall verwickelt
Pariser Tesla-Taxi in tödlichen Unfall verwickelt (Bild: Collage: Andreas Donath)

Das Taxiunternehmen G7 aus Paris hat seine Tesla-Flotte mit 37 Fahrzeugen nach einem Unfall mit einem Model 3 Medienberichten zufolge außer Betrieb gesetzt. Der Taxifahrer gibt an, gebremst zu haben, das Auto habe jedoch beschleunigt. Bei dem folgenden Unfall kam ein Mensch ums Leben, 20 weitere Personen wurden verletzt. Der Unfall ereignete sich am 11. Dezember 2021.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, verschiedene Standorte
  2. SAP Teamleiter (m/w/x) mit Schwerpunkt FICO
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
Detailsuche

Die Fahrzeuge würden so lange nicht eingesetzt, bis die Ermittler ihre Arbeit abgeschlossen hätten, und der Betrieb sicher sei, teilte das Unternehmen laut einem Bericht von N-TV mit. Die 50 Tesla Model S, die als G7-Taxis unterwegs seien, verblieben in der Flotte, berichtete die französische Tageszeitung Le Figaro.

Ob das Assistenzsystem Autopilot vor dem Unfall aktiviert war oder nicht, ist bislang nicht bekannt. Tesla dementierte gegenüber der Tageszeitung Le Parisien bereits, dass es bei dem Fahrzeug einen technischen Defekt gegeben habe.

G7 gehört zu den großen Taxiunternehmen in Paris, das Fahrten an rund 9.000 Fahrer vermittelt. Die Autos sind teilweise schon mit Hybrid- oder Elektroantrieb ausgerüstet. Bis 2027 sollen 100 Prozent der Fahrzeuge elektrisch unterwegs sein, wie das Unternehmen Mitte Oktober 2021 bekanntgab (PDF).

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen ähnlichen Fall gab es schon einmal

Bei dem Unfall eines Tesla-Elektroautos mit zwei Toten im April 2021 im US-Bundesstaat Texas war der Autopilot offenbar unschuldig: Das System sei bei dem Tesla Model S nicht aktiviert gewesen, teilte die Verkehrssicherheitsbehörde NTSB (National Transportation Safety Board) mit. Das Steuer sei besetzt gewesen, und der Fahrer habe aufs Gaspedal getreten. Diese Informationen sollen aus dem Datenspeicher des Fahrzeugs stammen, der bei dem Unfall stark beschädigt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Arsenal 18. Dez 2021 / Themenstart

Also für Toyota sah es schon mal ganz übel aus, deswegen halte ich das nicht für völlig...

sigma2 17. Dez 2021 / Themenstart

Eine Überwachungskamera in einem Restaurant zeigt, wie das Taxi mit hoher Geschwindigkeit...

PrinzessinArabella 17. Dez 2021 / Themenstart

Probefahrt auch passiert. Gleich zwei mal und beim 2. mal waren wir sicher dass der...

desaboya 16. Dez 2021 / Themenstart

https://www.20min.ch/story/autopilot-verhindert-horror-crash-auf-a1-330145088850 "Aus dem...

atTom 16. Dez 2021 / Themenstart

Kann ich bestätigen, hatte einen Ford Taunus (Knudsen) da wird das Gaspedal durch eine...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Beyond100: Bentley investiert massiv in Elektroautos
    Beyond100
    Bentley investiert massiv in Elektroautos

    Bentley plant, bis 2030 komplett auf Elektroantrieb umzustellen. Schon ab 2025 kommen E-Autos der Marke auf den Markt.

  2. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  3. Jahresergebnis: Tesla macht 5,5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    Jahresergebnis
    Tesla macht 5,5 Milliarden US-Dollar Gewinn

    Tesla hat 2021 einen Rekordgewinn erzielt, auch das vierte Quartal ist gut gelaufen. So viele Autos wie 2021 hat Tesla bislang noch nie verkauft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /