Paris: Taxiunternehmen stoppt Tesla-Flotte nach tödlichem Unfall

Ein Tesla-Taxi ist in Paris in einen tödlichen Unfall verwickelt worden. Statt zu bremsen soll das Fahrzeug selbstständig beschleunigt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Pariser Tesla-Taxi in tödlichen Unfall verwickelt
Pariser Tesla-Taxi in tödlichen Unfall verwickelt (Bild: Collage: Andreas Donath)

Das Taxiunternehmen G7 aus Paris hat seine Tesla-Flotte mit 37 Fahrzeugen nach einem Unfall mit einem Model 3 Medienberichten zufolge außer Betrieb gesetzt. Der Taxifahrer gibt an, gebremst zu haben, das Auto habe jedoch beschleunigt. Bei dem folgenden Unfall kam ein Mensch ums Leben, 20 weitere Personen wurden verletzt. Der Unfall ereignete sich am 11. Dezember 2021.

Stellenmarkt
  1. Junior Systemadministrator (w/m/d) Online Systems
    Deutsche Welle, Bonn, Berlin
  2. IT-Administratorin/IT-Admini- strator (m/w/d) mit Schwerpunkt Windows Infrastruktur und Software-Deployment
    Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
Detailsuche

Die Fahrzeuge würden so lange nicht eingesetzt, bis die Ermittler ihre Arbeit abgeschlossen hätten, und der Betrieb sicher sei, teilte das Unternehmen laut einem Bericht von N-TV mit. Die 50 Tesla Model S, die als G7-Taxis unterwegs seien, verblieben in der Flotte, berichtete die französische Tageszeitung Le Figaro.

Ob das Assistenzsystem Autopilot vor dem Unfall aktiviert war oder nicht, ist bislang nicht bekannt. Tesla dementierte gegenüber der Tageszeitung Le Parisien bereits, dass es bei dem Fahrzeug einen technischen Defekt gegeben habe.

G7 gehört zu den großen Taxiunternehmen in Paris, das Fahrten an rund 9.000 Fahrer vermittelt. Die Autos sind teilweise schon mit Hybrid- oder Elektroantrieb ausgerüstet. Bis 2027 sollen 100 Prozent der Fahrzeuge elektrisch unterwegs sein, wie das Unternehmen Mitte Oktober 2021 bekanntgab (PDF).

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen ähnlichen Fall gab es schon einmal

Bei dem Unfall eines Tesla-Elektroautos mit zwei Toten im April 2021 im US-Bundesstaat Texas war der Autopilot offenbar unschuldig: Das System sei bei dem Tesla Model S nicht aktiviert gewesen, teilte die Verkehrssicherheitsbehörde NTSB (National Transportation Safety Board) mit. Das Steuer sei besetzt gewesen, und der Fahrer habe aufs Gaspedal getreten. Diese Informationen sollen aus dem Datenspeicher des Fahrzeugs stammen, der bei dem Unfall stark beschädigt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Arsenal 18. Dez 2021

Also für Toyota sah es schon mal ganz übel aus, deswegen halte ich das nicht für völlig...

sigma2 17. Dez 2021

Eine Überwachungskamera in einem Restaurant zeigt, wie das Taxi mit hoher Geschwindigkeit...

PrinzessinArabella 17. Dez 2021

Probefahrt auch passiert. Gleich zwei mal und beim 2. mal waren wir sicher dass der...

desaboya 16. Dez 2021

https://www.20min.ch/story/autopilot-verhindert-horror-crash-auf-a1-330145088850 "Aus dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /